Hauptmenü öffnen

Kaiser Karl IV.: Privileg für Schwäbisch Gmünd, 1373

Textdaten
Autor: Karl IV.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Käysers Caroli IV. Privilegium vor die Stadt Gemünd [...] / de Anno 1373
Untertitel:
aus: Das Teutsche Reichs-Archiv, Bd. 13, Leipzig 1713, S. 821f.
Herausgeber: Johann Christian Lünig
Auflage:
Entstehungsdatum: 13. März 1373
Erscheinungsdatum: 1713
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan der Uni Augsburg
Kurzbeschreibung: Gerichts- und Zollprivileg für Schwäbisch Gmünd ausgestellt von Kaiser Karl IV. am 13. März in Bautzen
Auf Grund der besseren Lesbarkeit wurden zusätzlichen Zeilenumbrüche hinzugefügt
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Lünig reichs archiv bd 13 urkunden schwäbisch gmünd 001.gif
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[821]

Käysers Caroli IV. Privilegium vor die Stadt Gemünd, daß kein Bürger vor kein Land- oder sonst ander Gericht geladen werden solle / item, daß diese Stadt auf zehn Jahr nach einander einen Zoll setzen möge / und was dem mehr anhängig / de Anno 1373.

Wir Carolus von GOttes Gnaden, Römischer Kayser / zu allen Zeithen Mehrer deß Reichs, und König zu Beheimb, bekhennen und thun kundt offentlich mit diesem Brieff / allen denen / die ihn sehen, oder hören lesen / daß wür von besonderer Gnad / von Kayserlicher Macht und rechtem Wissen dem Burgermeister / Rathe und Burgern gemeinlichen der Statt der Gemünde / unsern und deß Reichs lieben Getrewen / die besondere Gnad ewiglich gethan haben / und thun mit disem Brieff: daß niemandt / wer der were / keinen Burger oder Burgerin daselbst besonders vor dem Landt-Gericht oder sunst ander Gericht laden / oder uff ihr Guett Klagen oder Recht erlangen möge / dann vor ihrer Statt Schultheissen / der in Zeithen würdt / und wer darüber ihr einen angriffe mit Pfandung / oder sunst mit einem anderen Gericht dawider thäte / der soll zwantzig Marckh löthiges Gold zu einer Pöen verfallen sein / die halb in unser und deß Reichs Cammer / und das ander halb Theil der ehegenandten Statt zu Gmünd gefallen sollen; als offt das geschicht / es were dann / daß es dieselb Statt gemeinlichen [822] angieng / so soll man sie für kein ander Gericht nit laden / dan für unser Kayserlich Hoff-Gericht;

Auch haben wür ihnen erlaubt einen Zoll zu setzen / in ihrer Statt nach ihr Nothdurfft / zehen Jahr / die nechsten nach einander komen / und doch also were / daß sie denselben Zoll also unredlich macheten / und uns das fürkhäme / so mögen wür ihnen denselben Zoll widerrueffen;

auch haben wür ihnen die Genade gethan / were / ob sie jemandt mannte / es were von Herren oder von Stätten umb Hilff / und der Brieffe von uns erlanget hette / daß sie dem nicht gebunden sollen sein zu helffen / es were dann / daß es unser aigen oder des Reichs Sach were / so sollen sie uns beholffen sein / nach unser Brieff Sage / die wür als ein Kayser und König von Böheimb von ihnen haben, dieselben Brieffe sollen in ihren Kräfften bleiben.

Zu dem allen haben wür ihnen die Genad gethan / daß sie bey allen ihren Rechten / Briefen / redlichen und gutten Gewohnheith sollen bleiben / die sie von unseren Genaden und von allweg hergehabt haben / wie das seye / daß wür das etwas von der Stöffe wegen / die wür mit ihnen gehabt haben / wideruefft hetten / und bestettigen ihnen all vorgeschriben Sachen / von Kays. Macht mit disem Brieff;

Auch haben wür ihnen die Gnad gethan / daß sie Zunfft sollen han / auch ohn unser Wiederrueffen.

Mit Uhrkundt diß Brieffs / versigelt mit unser Kayserlichen Majestät Insigel / der geben ist zu Budißin / nach Christi Geburth dreyzehenhundert Jahr / darnach in dem drey und sibenzigsten Jahr / an dem Sontag als man singet Reminiscere in der Fasten / unserer Reiche in dem siben und zwantzigsten / und des Kaiyserthumbs im achtzehenden Jahre.

Erläuterungen (Wikisource)

Die Ausfertigung der Kaiserurkunde (1373 März 13, Bautzen) befindet sich im Hauptstaatsarchiv Stuttgart H 51 U 790.

Regesten:

  • Regesta Imperii Bd. 8 Nr. 5172
  • Alfons Nitsch, Urkunden und Akten der ehemaligen Reichsstadt Schwäbisch Gmünd 777 bis 1450. Bd. 1, Schwäbisch Gmünd 1966, S. 74 Nr. 410

Siehe auch