Jauchzt, ihr Erlösten, dem Herrn!

Textdaten
<<< >>>
Autor: Christian Fürchtegott Gellert
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Auf die Himmelfarth des Erlösers
Untertitel: Jauchzt, ihr Erlösten, dem Herrn!
aus: Geistliche Oden und Lieder. S. 86–88
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1757
Verlag: Weidmannische Handlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Google = commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[86]
Auf die Himmelfarth
des Erlösers.

Jauchzt, ihr Erlösten, dem Herrn! Er hat sein Werk vollendet;
     Deß müsse sich der Erdkreis freun!
Er fährt verkläret hinauf zu dem, der ihn gesendet,
     Und nimmt die Himmel wieder ein.

5
Der Herr, nachdem er das Heil und unvergänglich Leben

     Auf Erden an das Licht gebracht,
Den Weg zu Gott uns gelehrt, sich selbst für uns gegeben,
     Fährt auf zur Rechten seiner Macht.

Sein, sein ist alle Gewalt im Himmel und auf Erden,

10
     Und uns hat er das Heil verdient.

Wer sein Wort gläubet und hält, soll nicht verloren werden;
     Er hat die Welt mit Gott versühnt.

[87]

Hoch über alle Vernunft besiegt er ihr Verderben,
     Und seine Lieb ermüdet nie.

15
Ein unvergängliches Glück den Menschen zu erwerben,

     So heiligt er sich selbst für sie.

Jauchzt, ihr Gerechten, dem Herrn, und preiset seinen Namen!
     Ihm danken, das ist unsre Pflicht.
Wir sind glückselig in ihm. Sein Wort ist Ja und Amen;

20
     Und Gott ist unsre Zuversicht.


Preist, ihr Erlösten, den Herrn, und rühmet all ihr Frommen!
     Er fährt gen Himmel, als ein Held,
In Wolken fährt er hinauf; so wird er wiederkommen,
     Ein Herr und Richter aller Welt.

25
Dieß ist des Gläubigen Trost, verklärt ihn einst zu schauen,

     Und seiner Liebe sich zu freun.
Dieß ist des Gläubigen Pflicht, ihm ewig zu vertrauen,
     Und sich durch Tugend ihm zu weihn.

[88]

Wer des Erlösers sich schämt, deß wird auch er sich schämen,

30
     Den wieder ehren, der ihn ehrt.

Laß uns das Leben von dir und Gnad um Gnade nehmen,
     Herr, dessen Herrschaft ewig währt!

Ich bin ein irrendes Schaaf, du weisest mich zu Rechte,
     Und leitest mich nach deinem Rath;

35
Machst mich vom Knechte der Welt zu einem deiner Knechte,

     Und tilgest meine Missethat.

Was ist die Hoheit der Welt? Sie rührt den Christen wenig.
     Du kleidest ihn mit Ruhm und Pracht.
Was ist die Hoheit der Welt? Zum Priester und zum König,

40
     Bin ich durch dich vor Gott gemacht.


Dank sey dem Heiland der Welt! Er hat sein Werk vollführet.
     Frohlock ihm, Volk der Christenheit!
Er sitzt zur Rechten des Herrn. Er lebet und regieret
     Von Ewigkeit zu Ewigkeit.