Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Jakob Friedrich Fries
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 24, S. 398
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1873
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[398] Jakob Friedrich Fries wird an seinem hundertjährigen Geburtstage in Jena nicht ungefeiert bleiben. Eine Anzahl angesehener Männer und wohl meist Schüler des großen Philosophen in Weimar, Dresden, Braunschweig, Hamburg, Prag, Berlin, Darmstadt, Buttstädt, Breslau und Jena ist zusammengetreten und hat einen Aufruf erlassen zur Stiftung und festlichen Enthüllung eines Denkmals „des verehrten Lehrers und Meisters“. Am sogenannten Fürstengraben in Jena soll neben den Erzbüsten Oken’s und Schulze’s auch die von Fries auf entsprechendem Piedestal erhöht werden; die Ausführung derselben ist dem Bildhauer Härtel übertragen. Beiträge zu den Kosten der Herstellung des Denkmals und Anmeldungen zur Theilnahme an der Enthüllungsfeier am 23. August d. J. nehmen u. A. Gymnasiallehrer O. Apelt und Hofrath Kunze in Weimar, Archidiaconus Ch. Klopfleisch, Professor E. E. Schmid und Schuldirector E. Zeiß in Jena entgegen.