Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Jagdbilder aus Ceylon
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 35, S. 482-483
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1857
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[482]
Jagdbilder aus Ceylon.
1. Die Büffeljagd.

Außer Südafrika gibt es auf der ganzen Erde kein so reiches Jagdgebiet, als die Insel Ceylon; es ist aber auch zugleich das angenehmste, weil das Terrain eine ungleich größere Abwechselung und einen bessern Schutz vor der tropischen Sonnengluth darbietet, als Afrika.

Die Mitte der Insel nehmen Gebirge ein, von welchen aus sich das Land bis zu den Küsten abflacht. Der größte Theil desselben ist noch mit Urwald erfüllt, und an diesen schließen sich weite mit Dorngebüsch bewachsene Moorgründe oder Ebenen, welche mit ähnlichem Gesträuch bedeckt sind; ein anderer Theil des Landes ist dagegen vollkommen wie ein Park gestaltet, und in ihm zu jagen bietet den größten Genuß dar, den Jäger und Jagdliebhaber nur haben können. Das Land strahlt in ewigem Frühlingsglanz, die Bäume verlieren nie ihr grünes Laub und nur im Herbst wechseln die Blätter, indem die alten in die köstlichsten Schattirungen von orangegelb und roth übergehen, während die jungen Blätter nach und nach ihre Stellen einnehmen. Ceylon bildet daher das Paradies aller englischen Sportsmen, und die englische Literatur ist reich an Schilderungen ihrer Fahrten und Abenteuer. Wir wollen versuchen, aus diesen einige Darstellungen in kleinere Rahmen einzufassen, um unsere Leser auf dieses Jagdgebiet zu führen, in dem die Thierwelt noch in der vollen Ursprünglichkeit ihrer Kraft anzutreffen ist. Die Insel ist voll von Rothwild, Damwild, Elenn, Leoparden, Bären, Hasen, Rebhühnern, Truthühnern, Pfauen und Wasservögeln aller Art. Die Hauptjagd besteht jedoch in der Elephanten-, Büffel- und Elennjagd, und in der Treibjagd auf Rothwild und Damwild.

Die Elephantenjagd ist die gefährlichste und deshalb von den Sportsmen natürlich am meisten gesucht. Mit ihr kann sich die Löwenjagd nicht im mindesten messen. Der wilde Elephant ist das stärkste, verschlagenste und muthigste Thier beim Angriff, und nur gleich muthige und ganz sichere Schützen dürfen es wagen, sich auf einen Kampf mit ihm einzulassen.

Nicht minder gefahrvoll ist die Büffeljagd, wenn der Schütze nicht zugleich beritten ist, und es bedarf großen Glückes für ihn, wenn er sein Leben aus einer solchen Begegnung rettet.

Der Büffel von Ceylon hat den Umfang eines großen Ochsen, ist eben so stark, als lebendig und gewandt in seinen Bewegungen, und sein fast ganz von Haar entblößtes Fell gibt ihm ein gummiartiges, widerwärtiges Aussehen. Er trägt den Kopf auf eigenthümliche Weise, die Hörner zurückgezogen und die Nase in gleicher Linie mit der Stirn vorgebeugt, so daß er sich dadurch vor einem Frontschuß sichert. Dies macht ihn zu einem gefährlichen Feinde, denn wenn man ihm auch ein paar Kugeln in die Brust und die Kehle sendet, so empfindet er dies kaum. Zum Blattschuß läßt er es selten kommen, weil er seinen Gegner fest im Auge behält. Kann er diesen fassen, so kennt seine Wuth keine Grenzen, dann stampft er ihn nieder und kniet auf ihn, bis er sicher ist, daß kein Leben mehr in ihm ist.

Könnte man ihn im Walde angreifen, so wäre es leicht, sich zu decken, aber man kann nur zum Schuß auf ihn kommen, wenn man ihn in der Ebene von einem einzelnen Baume aus angreift. Dann zieht er sich scheinbar feige zurück, aber er thut es nur, um den Feind zur Verfolgung zu locken, und glückt ihm dies, so wird er der Angreifende.

„Einmal jagte ich,“ so erzählt einer der Ceylonjäger, „mit meinem Bruder am Mianeria-See. Wir hatten einen mühevollen Tag verlebt, weil wir uns durch das dichte Moorgebüsch erst von einem Dutzend Eingebornen einen Weg für unsere Ponys hatten hauen lassen. Dafür lohnte uns der köstliche Anblick des zwanzig Meilen langen Sees, der in der Abendsonne glänzte. Die Uferebenen bestanden aus dem schönsten Wiesengrün, und prachtvolle Bäume begrenzten wie Riesenwächter die Landschaft. Hier und da erstreckten sich dicht bewaldete Vorgebirge in den See, und ihre Buchten dienten zahllosem Geflügel zur Wohnung. Das Wild lag heerdenweise in der Ebene oder unter den Bäumen. Wir sahen mit Entzücken die Landschaft, während unsere Ponys grasten.

Unser Gepäck war mit den Kulies und Dienern noch zurück, und wir hatten Jeder nur eine Büchse mit ein paar Schüssen bei uns. Eine halbe Stunde warteten wir, dann beschlossen wir, einen Streifzug durch das Land zu unternehmen, um die schöne Zeit nicht ungenützt vorübergehen zu lassen.

Wir schritten durch das üppige Gras am Uferrand, aus dem alle zwanzig Schritt Schnepfen emporschwirrten, über eine große Wiese, in der Schwärme von Enten lagerten, und kamen dann nach einer weiten Ebene, die von Wald begrenzt war. Auf dieser lag, etwa eine Viertelmeile vor uns, eine Heerde von hundert Büffeln in einer sumpfigen Niederung. Hier und da sah man einzelne Stiere auf der grünen Ebene grasen. Alles war still, kein Lüftchen regte sich – nur ab und zu tönten die Schreie der Wasservögel, welche unser Erscheinen gestört hatte. Die Sonne war im Sinken begriffen und es begann eine angenehme Kühle. Die Menge der Büffel entzückte uns, und wir schritten muthig auf sie zu. Die Heerde stand von ihrem Lager auf und starrte uns an. Je näher wir kamen, desto mehr schaarten sie sich zusammen, und boten uns eine vollkommene Frontlinie dar. Aus dieser Linie traten sieben starke Stiere und ihr trotziges Aussehen verrieth Kampflust. Unterdessen waren wir näher gerannt, so daß wir nur dreißig Schritt von ihnen entfernt waren. Bei diesem Vorgehen setzte sich plötzlich die Heerde in Bewegung, und lief über die Ebene zurück. Einer der Stiere lief dagegen auf uns zu, und als er sich zwanzig Schritt von uns zur Seite wandte, bekam er zwei Schüsse in’s Blatt. Er sank in die Kniee, raffte sich aber gleich wieder auf und zog sich in’s Wasser zurück. Da stürzte sich plötzlich einer der andern starken Stiere auf ihn, stieß ihn in die Seite und stürzte ihn in das schlammige Seeufer. Dort blieb der verwundete Stier liegen, während der Sieger sich langsam nach der Ebene zurückzog.

Meinem Bruder den verwundeten Büffel überlassend, wandte ich mich der Verfolgung des fliehenden zu. Nach je hundert Schritt wandte er sich um, als wollte er mir entgegentreten, warf seine Schnautze in die Höhe und bewegte den Kopf mit kurzem Gebrüll seitwärts, dann ging er aber wieder in kurzem Trabe weiter und zog sich zurück, wie ich vorrückte. So verfolgte ich ihn etwa eine halbe Meile um den See, worauf ich ihm endlich zur Strafe für seine Frechheit aus der Ferne einen Schuß zusandte und ihm wieder ladend folgte. Der See bildete an einer Stelle eine Bucht, dort dachte ich den Büffel in einen Winkel zu drängen; als ich ihm jedoch auf dreißig Schritte nahe war, sprang er in’s Wasser und schwamm durch dasselbe nach der gegenüberliegenden Landzunge. Rasch lief ich dahin, und als seine schwarze Gestalt aus dem Wasser auftauchte, trat ich ihm, bis an die Kniee im Wasser watend, entgegen. Jetzt hatte ich das Vergnügen, ihn auf fünfzehn Schritt mich verdrossen anstarren zu sehen. „Armer Kerl, jetzt ist dein Tod gewiß,“ dachte ich, in meiner damaligen Unerfahrenheit, und hätte jede Summe darauf gewettet, daß er sogleich meine Beute sein werde.

Ich zielte fest auf seine Brust und Kehle. Der Schuß ging los, er stand aber fest, zuckte nicht und bewegte keine Muskel. Nur in seinem Auge nahm ich eine Veränderung wahr; es war nicht mehr blos zornig, sondern glühte vor Wuth. Ein Blutstrom schoß aus der Stelle, nach der ich gezielt; hätte ich dies nicht gesehen, so hätte ich gezweifelt, daß ich getroffen. Rasch schoß ich darauf den linken Lauf nach derselben Stelle ab; der Schuß donnerte über den See hin, aber der Büffel stand so fest, als wäre sein Leben verzaubert; ein neuer Blutstrom sagte mir, daß auch der zweite Schuß getroffen hatte, und noch unheimlicher leuchtete sein Auge.

Meine Läufe waren abgeschossen und ich hatte keine einzige Kugel mehr. Ich durfte nicht weichen, sonst hätte er mich sogleich angegriffen, und so standen wir nun uns einander Trotz bietend gegenüber.

Mit kurzem Gebrüll sprang er vorwärts, blieb aber glücklicher Weise stehen, als ich mich nicht bewegte. Wir waren einander auf zehn Schritt nahe. Nachgerade kam mir die Büffeljagd etwas gefährlich vor und ich hätte etwas darum gegeben, wäre ich eine Meile davon gewesen oder hätte nur meine Büchse mit den vier Unzen-Kugeln gehabt. Dem Angriffe des wüthenden Thieres mit Sicherheit entgegensehend, faßte ich unwillkürlich den Griff meines Jagdmessers, aber wie ohnmächtig ist diese Waffe gegen einen solchen Feind!

[483] Mein Bruder war zu weit entfernt, um mich sehen zu können, ich durfte mich auch nicht unwenden, nach ihm zu spähen; deshalb hob ich nur meinem Finger an den Mund und pfiff so stark ich konnte.

Da brüllte der Büffel auf’s Neue und rückte wieder ein paar Schritte vor. Er schien meine Hilflosigkeit inne geworden zu sein, denn er war das Bild der Wuth und Rache und stampfte das Wasser mit seinen Vorderfüßen.

Das war äußerst angenehm für mich! Ich gab mich für verloren, nahm aber so drohende Mienen an, als möglich, das Biest zu schrecken. Plötzlich kam mir ein Einfall. Ohne meine Augen von dem Büffel zu verwenden, ließ ich eine doppelte Ladung Pulver in den rechten Lauf gleiten, nahm sämmtliche kleine Münze, die ich für die Kulies zu mir gesteckt, drei Schillinge in Sechspencestücken, wickelte sie in ein Papier und stieß sie rasch hinab. Das Alles geschah im Nu, und ich nahm mir nicht Zeit, den Ladestock wieder einzustecken, sondern warf ihn in’s Wasser und erhob die Büchse zum Anschlag. Wieder stand der Büffel still, und wir starrten uns jetzt auf sieben Schritt einander an. Ich hatte aber neue Zuversicht gewonnen und wollte abwarten, bis er mir ganz nahe gekommen wäre.

Da hörte ich etwas hinter mir in’s Wasser springen und kurz athmen. Es war mein Bruder, der voll Angst zu meiner Rettung herbeigeilt war. Er hatte noch einen Lauf geladen und ich rief ihm zu, er möge warten, bis mir der Büffel ganz nahe sei, und dann nach seinem Kopfe feuern.

Kaum hatte ich das gesagt, so rückte mir der Büffel ganz nahe auf den Leib. Meines Bruders Schuß blieb ohne Wirkung, als ich ihm aber meine Ladung in’s Gesicht schleuderte und die Münzen an seine Stirn klirrten, fiel er um und wälzte sich im Sumpfe.

Rasch lief ich jetzt mit meinem Bruder fort, durch das Wasser und über die Ebene, weil ich wohl wußte, daß der Büffel nur betäubt sein würde. Eine halbe Meile vor uns lag ein halb umgestürzter Baum, der uns eine Zuflucht verhieß; dahin flohen wir eilenden Schrittes, und nach zweihundert Schritten sahen wir uns um. Der Büffel folgte uns langsam. Jetzt kannten wir den Unterschied zwischen Jagen und Gejagtwerden, und für den Büffel mußten wir ein sehr lockendes Wild bilden.

Eine Bekanntschaft mit Ihrer Majestät Bildnissen hatte ihn jedoch so dumm gemacht, daß er sich nur langsam fortbewegen konnte und ab und zu hinfiel. Wir waren sehr froh, daß wir alsdann unsere Schritte mäßigen konnten. Sah er jedoch, daß wir stillstanden, so kam er uns wieder nach. Endlich erreichten wir den Baum und bemerkten von dort aus mit Vergnügen, daß er in zweihundert Schritt Entfernung zwar nicht todt, aber doch gänzlich ermattet da lag. Unter dem Schutze des Waldes erreichten wir die Stelle, an der wir unsere Pferde gelassen, und begaben uns auf ihnen nach dem nahen Dorfe, um von dort aus am nächsten Morgen unsern Rachezug gegen die Büffel zu beginnen.

Mit Tagesanbruch machten wir uns auf den Weg und kehrten von dem Schlachtfelde des Abends zurück, in voller Erwartung, ob wir unsern Feind verendet finden würden. Wir täuschten uns jedoch; er war fort und wir sahen ihn niemals wieder.

Jetzt hatte ich meine vier Unzen- und zwei und ein halb Unzen-Büchse bei mir und fürchtete die Büffel nicht mehr. Ein Gewitter hatte während der Nacht die Luft gereinigt, die ganze Natur schien erfrischt und auch wir waren neu ermuthigt. Wir sahen mehrere Büffelheerden vor uns und überlegten, welche wir zuerst angreifen sollten, als endlich ein einzelner Büffel dreihundert Schritt vor uns aufsprang und auf uns loskam. Ich schoß aus der Ferne nach ihm, fehlte jedoch und er kam desto trotziger auf uns zu. Auf 150 Schritt schickte ich ihm eine vier Unzen-Kugel mit zwölf Drachmen Pulver in’s Blatt, welche durch und durch ging und auf der andern Seite in’s Wasser schlug. Er kam noch etwa hundert Schritt näher, stand aber zuletzt still und es floß ihm ein Blutstrom aus Maul und Nase.

Nachdem ich wieder geladen, ging ich ihm bis auf fünfzig Schritt nahe und sah ihn mir ganz in der wüthenden Haltung, wie den gestrigen Stier, gegenüber. Ich feuerte nicht mehr, da ich sah, daß er genug hatte, und wollte nun sehen, wie lange er eine Verwundung der Lungen ertragen würde, um mich künftig darnach richten zu können. Die Wuth kämpfte in ihm mit dem Tode. Er suchte näher zu kommen, dies war aber seine letzte Anstrengung. Sein Auge rollte krampfhaft, dann brüllte er kurz mit ohnmächtiger Wuth und fiel auf den Rücken, die Beine in die Luft streckend.

So hatte ich meine Rache für die gestrige Schmach. – Während wir bei dem Cadaver standen, bemerkten wir mit Ueberraschung, daß eine große Büffelheerde sich der Stelle, wo ich den Stier angegriffen hatte, auf einige hundert Schritt näherte und in dichten Massen dastehend uns beobachtete. Sogleich gingen wir auf sie zu und bemerkten alsbald, daß sie von zwei großen Stieren geführt wurde. Die ganze Heerde brüllte und stampfte den Boden. Sie witterten offenbar das Blut des Erlegten und geberdeten sich, als wären sie toll.

Wir gingen weiter vor und waren etwa neunzig Schritt von ihnen entfernt, als sich die ganze Heerde von etwa zweihundert Büffeln, geführt von den beiden Stieren, gegen uns in vollem Galopp in Bewegung setzte. So gleichmäßig geschah der Ablauf, daß er einem plötzlichen Cavallerie-Angriff glich, und der Boden unter ihren schweren Hufen erzitterte. Ihre Schweife waren hoch über ihre Rücken erhoben und wir sahen eine furchtbare Phalanx von Köpfen, und Hörnern vor uns, die uns im Nu zerstampfen und von der Erde tilgen konnte.

Es war kein Augenblick zu verlieren. Unsere Büchsenträger waren davon gelaufen, ich hielt indessen den einen fest, welcher die lange zwei Unzen-Büchse trug, und erwartete den Angriff mit der unwiderstehlichen vier Uuzen-Büchse.

Der stärkste Stier war einige Ellen vor dem Haufen voraus, der ihm mit donnernden Hufen folgte. Es trennten uns nur noch fünfzig Schritt und es überkam uns bereits ein Gefühl, als sollten wir niedergerannt werden. Ich sah indessen nicht nach der Heerde, sondern nach dem Leitstier, und als sie noch dreißig Schritt von uns waren, zielte ich fest und gleich darauf stürzte der Stier mit weitem Sprunge kopflings auf den Rasen nieder, dann riß ich rasch die zwei Unzen-Büchse an mich, und schoß funfzehn Schritt nach dem zweiten Stier, der beinahe vor unsern Füßen niederfiel. Diese glücklichen Schüsse wandten die Heerde. Sie richteten ihren Lauf plötzlich von den Büchsen fort nach links und überließen uns das Feld als Sieger. Sie weiter zu schrecken, schossen wir die leichteren Gewehre nach ihnen ab und luden rasch die schweren, weil die Stiere noch nicht todt waren. Sie vermochten sich jedoch auch nicht mehr zu erheben, und ein Gnadenschuß vor die Stirn machte ihrem Leben ein Ende.

Obwohl ich seitdem gegen zweihundert Büffel geschossen habe, ist mir ein solcher Angriff durch eine Heerde nicht wieder vorgekommen. Es war ein außergewöhnliches Ereigniß, das in der Büffeljagd glücklicher Weise einzig dasteht. Um diese Zeit waren die Büffel dieser Gegend fast noch nie gestört worden und daher in dem wildesten Zustande, in dem man sie nur denken kann. Ich fand sie deshalb auch fast immer zum Kampfe bereit, sobald ich sie angriff.“