In weis niht was es mich hat v̾uangē

Textdaten
Autor: Hartmann von Starkenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: In weis niht was es mich hat v̾uangē
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 257r
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 13. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
In Originallettern. Vergleiche auch In weis niht was es mich hat veruangen mit aufgelösten Lettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[257r]

IN weis niht was es mich hat v̾uangē·
das ich fůr[WS 1] von dē lande vert[WS 2]·
zeinem heiligē dar kam ich gegangē·
ſeht der ie dē man gewert·
einer bette ſo zeſtunt·
den bat ich dc er die mine ſwere
tête miner frowē kvnt·

Min frowe weis niht leid̾ miner ſw̾e·
die ſi mir langer ſtundē tůt·
enbutte ich irſ es were ir lihte vnmere·
ſi hat ſo tugentrichen mv̊t·
in wil ir ere niht anders gern·
wan dc ſi mir ſteter froͤiden gv̄ne
des ſol ir guͤte mich gewern·

Nv ſolt ich ir vil liebú mêre enbietē·
nv enweis ich bi weme·
ſo das ir ere da von ſich niht v̾ſchꝛietē·
vn̄ mir zebottē zeme·
nv wil ich mich an niemā lân·
ich wil ir diſú liet zebottē ſendē·
ſi mag ſich ſelb̾ wol verſtan·

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: vernt.
  2. Vorlage: fůr.