Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Im Wartezimmer des Künstlers
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 38, S. 621
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1878
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[621]
Die Gartenlaube (1878) b 621.jpg

Im Wartezimmer des Künstlers.
Nach dem Gemälde von V. Palmaroli auf Holz übertragen.

„Dein fröhlich Bräutchen ist zur Stell’ –
Heut malst Du mich zu deinem Ruhme;
Mein süßer Schatz, mein Rafael,
Heut malst Du Deines Herzens Blume.

Wo bleibst Du denn, mein Rafael?
Hat Dir die Liebe keine Eile?
So hilf, o Spiegel, du mir schnell,
Verscheuche mir die Langeweile!“

Und in dem Glase, blank und hell,
Beäugelt sich das munt’re Wichtchen.
„Schmuck nennt mich ja mein Rafael –
Soll mich denn freu’n nicht mein Gesichtchen?“