Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Gustav Schilling
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Im October 1788
Untertitel:
aus: Thalia - Dritter Band, Eilftes Heft (1790), S. 95–96
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1790
Verlag: Georg Joachim Göschen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld bzw. Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[95]

IV.

Im October 1788.


Daß du mein Auge wecktest zu diesem goldenen Lichte,
daß mich dein Aether umfließt,
daß ich zu deinem Aether hinauf einen Menschenblick richte,
der ihn edler genießt,

5
daß du einen unsterblichen Geist der dich, Göttliche denket,

und in die schlagende Brust
Gütige, mir des Schmerzens wohlthätige Warnung geschenke:
und die belohnende Lust,
Daß du des Geistes Gedanken, des Herzens Gefühle zu tönen

10
mir ein Saitenspiel gabst,

Kränze des Ruhms und das buhlende Glück deinen stolzeren Söhnen,
mir ein Saitenspiel gabst,
Daß dem trunkenen Sinn von hoher Begeistrung beflügelt,
schöner das Leben sich mahlt,

[96]
15
schöner in der Dichtung Crystall die Wahrheit sich spiegelt,

heller die Dämmernde strahlt,
Große Göttin, dafür soll, bis die Parzen mich federn,
dieses Herzens Gefühl
zarter Kindlichkeit voll in dankbarem Strale dir lodern,

20
Soll aus dem goldenen Spiel

unerschöpflich dein Preiß, erhabne Bildnerinn, fließen
Soll dieser denkende Geist
an dein mütterlich Herz mit reiner Umarmung sich schließen,
bis der Tod sie zerreißt.

S.