Im Mondschein

Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Martin Miller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Im Mondschein
Untertitel:
aus: Taschenbuch von der Donau. Auf das Jahr 1824, S. 211–212
Herausgeber: Ludwig Neuffer
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1823
Verlag: Stettinische Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Ulm
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Exemplar der HAAB Weimar auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[211]

Im Mondschein.

Am 27sten Julius 1776.

Da liegt, vom lieben Mond erhellt,
In stiller Ruh’ umher die Welt;
Nur Grillen zirpen noch um mich,
Und freuen ihres Daseyns sich.

5
Ihr Käfer und ihr Vögelein,

Auch ich noch kann mit euch mich freu’n!
Dieß schafft die Liebe, Holde mir,
Denn eben komm’ ich her von ihr.

Wie war ich wiederum so froh!

10
Und jeden Abend bin ichs so;

Seit sie mir ihre Huld verlieh,
Versiegt die Freudenquelle nie.

Ach, Gott, das dacht’ ich nimmermehr,
Daß so viel Freud’ auf Erden wär.

15
Und – lieber Gott, ach bin ichs werth?

Mir hast du all dieß Glück beschert.

[212]

Wie aber dien’ und dank’ ich dir,
Wie lieb’ und ehr’ ich dich dafür?
Ich will ja immer fromm und rein,

20
Will treu der lieben Seele seyn.


 Joh. Mart. Miller.