Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Emil Rittershaus
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Im Kampf des Lenzes
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 16, S. 260
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1881
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Ein Osterlied
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[261]
Die Gartenlaube (1881) b 261.jpg

Ostermorgen. Von R. Beyschlag. Nach einem Kupferstiche im Verlage von J. Aumüller in München.

[260]
Im Kampf des Lenzes.
Ein Osterlied von Emil Rittershaus.
(Mit Abbildung S. 261.)


Nun weht der Wind aus Westen
So weich und wundermild,
Und an der Bäume Aesten
Die braune Knospe schwillt,

5
Und in den kahlen Zweigen,

Da flüstert’s heimlich sacht:
Aus winterlichem Schweigen
Ist jetzt der Wald erwacht.

O horch, mit hellen Klängen

10
Ein Ruf zum Wasserspiel!

Den Winter zu verdrängen,
Macht nun der Lenz mobil.
Fanfaren hat geblasen
Der Lenztrompeter Fink;

15
Da schwingt sich auf vom Rasen

Die muntre Lerche flink.

Sie jauchzt – und durch die Lande
Klingt’s wonneweckend hin –:
„O, komm, im Goldgewande,

20
Du Sonnenkönigin!“

Der Fink mit frohem Muthe,
Er mahnet: „Dran und drauf!“
Da steckt die Haselruthe
Den rothen Helmbusch auf.

25
Es fliegt aus blauen Räumen

Der Strahlen Lichtgeschoß.
Des Stromes Wogen schäumen,
Die lang’ das Eis umschloß.
Da springt von Hügelkronen

30
In’s Thal hinab der Quell;

Da nahen die Schwadronen
Der Wandervögel schnell.

Da macht mit grünen Lanzen
Die junge Saat sich Raum;

35
Aus finstren Felsenschanzen

Wagt sich der Winter kaum.
Vergeblich all sein Ringen!
Es zieht im Sonnenschein
Auf weißen Wolkenschwingen

40
Der stolze Sieger ein.


Mit Primeln und Ranunkeln
Begrüß’ ihn, Wies’ und Feld!
In Schönheit sollst du funkeln,
Du neuverjüngte Welt –

45
Und Sorgen, die dich pressen,

Und alles, alles Leid
Sollst du, o Herz, vergessen
In Frühlingsseligkeit. –