Hauptmenü öffnen

Wikisource β

Hyperion an Bellarmin LVII

Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Hölderlin
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Hyperion – Hyperion an Bellarmin LVII
Untertitel: oder der Eremit in Griechenland – Zweiter Band
aus: Hyperion oder der Eremit in Griechenland von Friedrich Hölderlin. Erster Band. Tübingen 1799; S. 79–93
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: o. A.
Erscheinungsdatum: 1799
Verlag: J. G. Cotta'sche Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: www.hoelderlin.de
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[79]
HYPERION AN BELLARMIN.


     Ich sass mit Alabanda auf einem Hügel der Gegend, in lieblichwärmender Sonn’, und um uns spielte der Wind mit abgefallenem Laube. Das Land war stumm; nur hie und da ertönt’ im Wald ein stürzender Baum, vom Landmann gefällt, und neben uns murmelte der vergängliche Regenbach hinab ins ruhige Meer.

     Ich war so ziemlich sorglos; ich hoffte, nun meine Diotima bald zu sehn, nun bald mit ihr in stillem Glüke zu leben. Alabanda hatte die Zweifel alle mir ausgeredet; so sicher war er selbst hierüber. Auch er war heiter; nur in andrem Sinne. Die Zukunft hatte keine Macht mehr über ihn. O ich wusst’ es nicht; er war am Ende seiner Freuden, sah mit allen seinen Rechten an die Welt, mit seiner ganzen siegrischen Natur sich unnüz, wirkungslos und einsam, und das lies er so geschehn, [80-81] als wär ein zeitverkürzend Spiel verloren.

     Jetzt kam ein Bote auf uns zu. Er bracht’ uns die Entlassung aus dem Kriegsdienst, um die wir beide bei der Russischen Flotte gebeten, weil für uns nichts mehr zu thun war, was der Mühe werth schien. Ich konnte nun Paros verlassen, wenn ich wollte. Auch war ich nun zur Reise gesund genug. Ich wollte nicht auf Diotimas Antwort warten, wollte fort zu ihr, es war, als wenn ein Gott nach Kalaurea mich triebe. Wie das Alabanda von mir hörte, veränderte sich seine Farbe und er sah wehmütig mich an. So leicht wirds meinem Hyperion, rief er, seinen Alabanda zu verlassen?

     Verlassen? sagt’ ich, wie denn das?

     O über euch Träumer! rief er, siehest du denn nicht, dass wir uns trennen müssen?

     Wie sollt’ ichs sehen? erwiedert’ ich; du sagst ja nichts davon; und was mir hie und da erschien an dir, das wie auf einen Abschied deutete, das nahm ich gerne für Laune, für Herzensüberfluss -

     O ich kenn’ es, rief er, dieses Götterspiel der reichen Liebe, die sich selber Noth schafft, um sich ihrer Fülle zu entladen und ich wollt’, es wäre so mit mir, du Guter! aber hier ists Ernst!

     Ernst? rief ich, und warum denn?

     Darum, mein Hyperion, sagt’ er sanft, weil ich dein künftig Glük nicht gerne stören möchte, weil ich Diotimas Nähe fürchten muss. Glaube mir, es ist gewagt, um Liebende zu leben, und ein thatlos Herz, wie meines nun ist, hält es schwerlich aus.

     Ach guter Alabanda! sagt’ ich lächelnd, wie miskennst du dich! Du bist so wächsern nicht und deine veste Seele springt so leicht nicht über ihre Gränzen. Zum erstenmal in deinem Leben bist du grillenhaft. Du machtest hier bei mir den Krankenwärter und man sieht, wie wenig du dazu geboren bist. Das Stillesizen hat dich scheu gemacht -

     Siehst du? rief er, das ists eben. Werd’ ich thätiger leben mit euch? und wenn es eine Andre wäre! aber diese Diotima! kann ich anders? kann ich sie mit halber Seele fühlen? sie, die um und um so innig Eines ist, Ein göttlich ungetheiltes Leben? Glaube mir, es ist ein kindischer Versuch, diss Wesen sehn zu wollen ohne Liebe. Du blikst mich an, als kenntest du mich nicht? Bin ich doch [82-83] selbst mir fremd geworden, diese lezten Tage, seit ihr Wesen so lebendig ist in mir.

     O warum kann ich sie dir nicht schenken? rief ich.

     Lass das! sagt’ er. Tröste mich nicht, denn hier ist nichts zu trösten. Ich bin einsam, einsam, und mein Leben geht, wie eine Sanduhr, aus.

     Grosse Seele! rief ich, muss es dahin mit dir kommen?

     Sei zufrieden! sagt’ er. Ich fieng schon an zu welken, da wir in Smirna uns fanden. Ja! da ich noch ein Schiffsjung war und stark und schnell der Geist und alle Glieder mir wurden bei rauher Kost, in muthiger Arbeit! Wenn ich da in heiterer Luft nach einer Sturmnacht oben am Gipfel des Masts hieng, unter der wehenden Flagge, und dem Seegevögel nach hinaussah über die glänzende Tiefe, wenn in der Schlacht oft unsre zornigen Schiffe die See durchwühlten, wie der Zahn des Ebers die Erd’ und ich an meines Hauptmanns Seite stand mit hellem Blik - da lebt’ ich, o da lebt’ ich! Und lange nachher da der junge Tiniote mir nun am Smirner Strande begegnete, mit seinem Ernste, seiner Liebe, und meine verhärtete Seele wieder aufgethaut war von den Bliken des Jünglings und lieben lernt’ und heilig halten alles, was zu gut ist, um beherrscht zu werden, da ich mit ihm ein neues Leben begann, und neue seelenvollere Kräfte mir keimten zum Genusse der Welt und zum Kampfe mit ihr, da hofft’ ich wieder - ach! und alles was ich hofft’ und hatte, war an dich gekettet; ich riss dich an mich, wollte mit Gewalt dich in mein Schicksal ziehn, verlor dich, fand dich wieder, unsre Freundschaft nur war meine Welt, mein Werth, mein Ruhm; nun ists auch damit aus, auf immer und all mein Dasein ist vergebens.

     Ist denn das wahr? erwidert’ ich mit Seufzen.

     Wahr, wie die Sonne, rief er, aber lass das gut seyn! es ist für alles gesorgt.

     Wie so, mein Alabanda? sagt ich.

     Lass mich dir erzählen, sagt’ er. Ich habe noch nie dir ganz von einer gewissen Sache gesprochen. Und dann - so stillt es auch dich und mich ein wenig, wenn wir sprechen von Vergangenem.

     Ich gieng einst hülflos an dem Hafen von Triest. Das Kaperschiff, worauf ich diente, war einige Jahre zuvor gescheitert, und ich hatte kaum mit Wenigen ans Ufer von Sevilla [84-85] mich gerettet. Mein Hauptmann war ertrunken und mein Leben und mein triefend Kleid war alles, was mir blieb. Ich zog mich aus und ruht im Sonnenschein und troknete die Kleider an den Sträuchen. Drauf gieng ich weiter auf der Strasse nach der Stadt. Noch vor den Thoren sah’ ich heitere Gesellschaft in den Gärten, gieng hinein, und sang ein griechisch lustig Lied. Ein trauriges kannt’ ich nicht. Ich glühte dabei vor Schaam und Schmerz, mein Unglük so zur Schau zu tragen. Ich war ein achtzehnjähriger Knabe, wild und stolz, und hasst’ es wie den Tod, zum Gegenstande der Menschen zu werden. Vergebt mir, sagt’ ich, da ich fertig war mit meinem Liede; ich komme so eben aus dem Schiffbruch und weiss der Welt für heute keinen bessern Dienst zu thun, als ihr zu singen. Ich hatte das, so gut es gieng, in spanischer Sprache gesagt. Ein Mann mit ausgezeichnetem Gesichte trat mir näher, gab mir Geld und sagt’ in unserer Sprache mit Lächeln: Da! kauf einen Schleifstein dir dafür und lerne Messer schärfen und wandre so durchs veste Land. Der Rath gefiel mir. Herr! das will ich in der That; erwiedert’ ich. Noch wurd’ ich reichlich von den Übrigen beschenkt und gieng und that, wie mir der Mann gerathen hatte, und trieb mich so in Spanien und Frankreich einige Zeit herum.

     Was ich in dieser Zeit erfuhr, wie an der Knechtschaft tausendfältigen Gestalten meine Freiheitsliebe sich schärft’ und wie aus mancher harten Noth mir Lebensmuth und kluger Sinn erwuchs, das hab’ ich oft mit Freude dir gesagt.

     Ich trieb mein wandernd schuldlos Tagewerk mit Lust, doch wurd’ es endlich mir verbittert.

     Man nahm es für Maske, weil ich nicht gemein genug daneben aussehn mochte, man bildete sich ein, ich treib’ im stillen ein gefährliches Geschäft, und wirklich wurd’ ich zweimal in Verhaft genommen. Das bewog mich dann, es aufzugeben und ich trat mit wenig Gelde, das ich mir gewonnen, meine Rükkkehr an zur Heimath, der ich einst entlaufen war. Schon war ich in Triest und wollte durch Dalmatien hinunter. Da befiel mich von der harten Reise eine Krankheit und mein kleiner Reichthum gieng darüber auf. So gieng ich halbgenesen traurig an dem Hafen von Triest. Mit Einmal stand der Mann vor mir, der an dem Ufer von Sevilla meiner einst sich angenommen hatte. Er freute sich sonderbar, [86-87] mich wieder zu sehen, sagte mir, dass er sich meiner oft erinnert und fragte mich, wie mirs indess ergangen sei. Ich sagt’ ihm alles. Ich sehe, rief er, dass es nicht umsonst war dich ein wenig in die Schule des Schiksals zu schiken. Du hast dulden gelernt, du sollst nun wirken, wenn du willst.

     Die Rede, sein Ton, sein Händedruk, seine Miene, sein Blik, das alles traf, wie eines Gottes Macht, mein Wesen, das von manchem Leiden jetzt gerad entzündbarer, als je, war, und ich gab mich hin.

     Der Mann, Hyperion, von dem ich spreche, war von jenen einer, die du in Smirna bei mir sahst. Er führte gleich die Nacht darauf in eine feierliche Gesellschaft mich ein. Ein Schauer überlief mich, da ich in den Saal trat und beim Eintritt mein Begleiter mir die ernsten Männer wies und sagte: Diss ist der Bund der Nemesis. Berauscht vom grossen Wirkungskreise, der vor mir sich aufthat, übermacht’ ich feierlich mein Blut und meine Seele diesen Männern. Bald nachher wurde die Versammlung aufgehoben, um in Jahren anderswo sich zu erneuern und ein jeder trat den angewiesenen Weg an, den er durch die Welt zu machen hatte. Ich wurde denen beigesellt, die du in Smirna einige Jahre nachher bei mir fandst.

     Der Zwang, worinn ich lebte, folterte mich oft, auch sah ich wenig von den grossen Wirkungen des Bundes und meine Thatenlust fand kahle Nahrung. Doch all’ diess reichte nicht hin, um mich zu einem Abfall zu vermögen. Die Leidenschaft zu dir verleitete mich endlich. Ich habs dir oft gesagt, ich war wie ohne Luft und Sonne, da du fort warst; und anders hatt’ ich keine Wahl; ich musste dich aufgeben, oder meinen Bund. Was ich erwählte, siehst du.

     Aber alles Thun des Menschen hat am Ende seine Strafe, und nur die Götter und die Kinder trifft die Nemesis nicht.

Ich zog das Götterrecht des Herzens vor. Um meines Lieblings willen brach ich meinen Eid. War das nicht billig? muss das edelste Sehnen nicht das freieste seyn? - Mein Herz hat mich beim Worte genommen; ich gab ihm Freiheit und du siehst, es braucht sie.

     Huldige dem Genius Einmal und er achtet dir kein sterblich Hinderniss mehr und reisst dir alle Bande des Lebens entzwei.

     Verpflichtung brach ich um des Freundes willen, Freundschaft würd’ ich brechen um der [88-89] Liebe willen. Um Diotimas willen würd’ ich dich betrügen und am Ende mich und Diotima morden, weil wir doch nicht Eines wären. Aber es soll nicht seinen Gang gehn; soll ich büssen, was ich that, so will ich es mit Freiheit; meine eignen Richter wähl’ ich mir; an denen ich gefehlt, die sollen mich haben.

     Sprichst du von deinen Bundesbrüdern? rief ich; o mein Alabanda! thue das nicht!

     Was können sie mir nehmen, als mein Blut? erwiedert’ er. Dann fasst’ er sanft mich bei der Hand. Hyperion! rief er, meine Zeit ist aus, und was mir übrig bleibt ist nur ein edles Ende. Lass mich! mache mich nicht klein und fasse Glauben an mein Wort! Ich weiss so gut, wie du, ich könnte mir ein Daseyn noch erkünsteln, könnte, weil des Lebens Mahl verzehrt ist, mit den Brosamen noch spielen, aber das ist meine Sache nicht; auch nicht die deine. Brauch ich mehr zu sagen? Sprech’ ich nicht aus deiner Seele dir? Ich dürste nach Luft, nach Kühlung, Hyperion! Meine Seele wallt mir über von selbst und hält im alten Kreise nicht mehr. Bald kommen ja die schönen Wintertage, wo die dunkle Erde nichts mehr ist, als die Folie des leuchtenden Himmels, da wär’ es gute Zeit, da blinken ohnediss gastfreundlicher die Inseln des Lichts! - dich wundert die Rede? Liebster! alle Scheidenden sprechen, wie Trunkne, und nehmen gerne sich festlich. Wenn der Baum zu welken anfängt, tragen nicht alle seine Blätter die Farbe des Morgenroths?

     Grosse Seele, rief ich, muss ich Mitleid für dich tragen?

     Ich fühlt’ an seiner Höhe, wie tief er litt. Ich hatte solches Weh im Leben nie erfahren. Und doch, o Bellarmin! doch fühlt’ ich auch die Grösse aller Freuden, solch ein Götterbild in Augen und Armen zu haben. Ja! stirb nur, rief ich, stirb! Dein Herz ist herrlich genug, dein Leben ist reif, wie die Trauben am Herbsttag. Geh, Vollendeter! ich gienge mit dir, wenn es keine Diotima gäbe.

     Hab ich dich nun? erwiedert’ Alabanda, sprichst du so? wie tief, wie seelenvoll wird alles, wenn mein Hyperion es einmal fasst! Er schmeichelt, rief ich, um das unbesonnene Wort zum zweitenmale mir abzuloken! gute Götter! um von mir Erlaubniss zu gewinnen zu der Reise nach dem Blutgericht!

     Ich schmeichle nicht, erwiedert’ er mit Ernst, ich hab ein Recht, zu thun, was du verhindern willst, und kein gemeines! ehre das!

     [90-91] Es war ein Feuer in seinen Augen, das, wie ein Göttergebot, mich niederschlug und ich schämte mich, nur ein Wort noch gegen ihn zu sagen.

     Sie werden es nicht, dacht’ ich mitunter, sie können es nicht. Es ist zu sinnlos, solch ein herrlich Leben hinzuschlachten, wie ein Opferthier, und dieser Glaube machte mich ruhig.

     Es war ein eigner Gewinn, ihn noch zu hören, in der Nacht darauf, nachdem ein jeder für seine eigne Reise gesorgt, und wir vor Tagesanbruch wieder hinausgegangen waren, um noch einmal allein zusammen zu seyn.

     Weist du, sagt’ er unter andrem, warum ich nie den Tod geachtet? Ich fühl’ in mir ein Leben, das kein Gott geschaffen, und kein Sterblicher gezeugt. Ich glaube, dass wir durch uns selber sind, und nur aus freier Lust so innig mit dem All verbunden.

     So etwas hab’ ich nie von dir gehört, erwiedert’ ich.

     Was wär auch, fuhr er fort, was wär auch diese Welt, wenn sie nicht wär’ ein Einklang freier Wesen? wenn nicht aus eignem frohem Triebe die Lebendigen von Anbeginn in ihr zusammenwirkten in Ein vollstimmig Leben, wie hölzern wäre sie, wie kalt? welch herzlos Machwerk wäre sie?

     So wär’ es hier im höchsten Sinne wahr, erwiedert’ ich, dass ohne Freiheit alles todt ist.

     Ja wohl, rief er, wächst doch kein Grashalm auf, wenn nicht ein eigner Lebenskeim in ihm ist! wie viel mehr in mir! und darum, Lieber! weil ich frei im höchsten Sinne, weil ich anfangslos mich fühle, darum glaub’ ich, dass ich endlos, dass ich unzerstörbar bin. Hat mich eines Töpfers Hand gemacht, so mag er sein Gefäss zerschlagen, wie es ihm gefällt. Doch was da lebt, muss unerzeugt, muss göttlicher Natur in seinem Keime seyn, erhaben über alle Macht, und alle Kunst, und darum unverlezlich, ewig.

     Jeder hat seine Mysterien, lieber Hyperion! seine geheimern Gedanken; diss waren die meinen; seit ich denke.

     Was lebt, ist unvertilgbar, bleibt in seiner tiefsten Knechtsform frei, bleibt Eins und wenn du es scheidest bis auf den Grund, bleibt unverwundet und wenn du bis ins Mark es zerschlägst und sein Wesen entfliegt dir siegend unter den Händen. - Aber der Morgenwind regt sich; unsre Schiffe sind wach. O [92-93] mein Hyperion! ich hab es überwunden; ich hab’ es über mich vermocht, das Todesurtheil über mein Herz zu sprechen und dich und mich zu trennen, Liebling meines Lebens! schone mich nun! erspare mir den Abschied! lass uns schnell seyn! komm! -

     Mir flog es kalt durch alle Gebeine, da er so begann.

     O um deiner Treue willen, Alabanda! rief ich vor ihm niedergeworfen, muss es, muss es denn seyn? Du übertäubtest mich unredlicher weise, du rissest in einen Taumel mich hin. Bruder! nicht so viel Besinnung liessest du mir, um eigentlich zu fragen, wohin gehst du?

     Ich darf den Ort nicht nennen, liebes Herz! erwiedert’ er; wir sehn vielleicht uns dennoch einmal wieder.

     Wiedersehn? erwiedert’ ich; so bin ich ja um einen Glauben reicher! und so werd’ ich reicher werden und reicher an Glauben und am Ende wird mir alles Glaube seyn.

     Lieber! rief er, lass uns still seyn, wo die Worte nichts helfen! lass uns männlich enden! Du verderbst die lezten Augenblike dir.

     Wir waren so dem Hafen näher gekommen.

     Noch Eines! sagt’ er, da wir nun bei seinem Schiffe waren. Grüsse deine Diotima! Liebt euch! werdet glüklich, schöne Seelen!

     O mein Alabanda! rief ich, warum kann ich nicht an deiner Stelle gehn?

     Dein Beruf ist schöner, erwiedert’ er; behalt ihn! ihr gehörst du, jenes holde Wesen ist von nun an deine Welt - ach! weil kein Glük ist ohne Opfer, nimm als Opfer mich, o Schiksaal, an, und lass die Liebenden in ihrer Freude! -

     Sein Herz fieng an, ihn zu überwältigen und er riss sich von mir und sprang ins Schiff, um sich und mir den Abschied abzukürzen. Ich fühlte diesen Augenblik, wie einen Wetterschlag, dem Nacht und Todtenstille folgte, aber mitten in dieser Vernichtung raffte meine Seele sich auf, ihn zu halten, den theuren Scheidenden und meine Arme zükten von selbst nach ihm. Weh! Alabanda! Alabanda! rief ich, und ein dumpfes Lebewohl hört ich vom Schiffe herüber.