Hängerkleidchen mit Stickerei

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Hängerkleidchen mit Stickerei
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 13, S. 420
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1898
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite



[420]
500px

Hängerkleidchen



Hängerkleidchen mit Stickerei. Das nebenstehend abgebildete Kleidchen wird aus Kongreßstoff oder aus dem zum Besticken vorzüglich geeigneten Gitterkrepp hergestellt. Der Schluß befindet sich auf dem Rücken, so daß das Kleidchen vorn glatt herunterhängt und die Falten schön zur Geltung bringt. Aus den Aermellöchern reicht je eine breite Quetschfalte bis zur Achsel und wird dortselbst mit Schleifen verziert. Die einfache Stickerei wird ein- oder zweifarbig ausgeführt und dem Ganzen ein selbständiges leichtes Futter gegeben.