Textdaten
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Großmutters Liebling
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber: Illustrierter Neue Welt-Kalender
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1891
Verlag: Auer/Hamburg und J.H.W. Dietz/Stuttgart (in Kommission)
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Großmutters Liebling Lavant.jpg
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[36]

Großmutters Liebling.

Wie liebst Du sie in ihres Stübchens Stille
Von Deines kleinen Kinderherzens Grund
Die alte Frau, mit keinem Zahn im Mund,
Mit ihren Falten und der großen Brille!

5
Ihr Haar ist dünn und weiß, ihr Auge trübe,

Sie ist nicht hübsch, doch wär‘ es für Dein Herz
Der erste große, namenlose Schmerz,
Wenn man die Gute plötzlich Dir begrübe.

Sie ist so mild, so freundlich und geduldig,

10
Erzählt Dir Märchen ganze Stunden lang

Und tröstet Dich, wenn schwer Dein Herz und bang,
Weil einer kleinen Missethat Du schuldig.
Jedwede Selbstsucht schwand aus ihrem Leben
Und dann ― sie hat so eine liebe Art,

15
Den letzten Pfennig, den sie sich gespart,

Für ihren Liebling lächelnd hinzugeben.

Sie wird Dir oft, sie wird Dir bitter fehlen,
Wenn sie die treuen, müden Augen schloß ―
Der Blumenduft, der Dich bei ihr umfloß,

20
Wird oft sich noch in Deine Seele stehlen,

Und oft und oft, versenkt in weiches Sinnen,
Hörst klappern Du im Geist der Nadel Stahl,
Hörst Du, behaglich ruhend nach dem Mahl,
In einer Ecke ihre Katzen spinnen.

25
Versuche, Kind, der Guten gleich zu werden,

Wenn Du genug gejubelt und geweint
Und seltsam farblos Dir und still erscheint,
Was Dich umgiebt und zu Dir spricht auf Erden.
Dann mag auch Dir ein Kinderauge blitzen,

30
Es mag, wenn längst Du zahnlos und ergraut,

Und matt und tonlos Deines Mundes Laut,
Ein Enkelkind zu Deinen Füßen sitzen.
                                                                      R.L.