Hauptmenü öffnen
Textdaten
Autor: Justinus Kerner
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Graf Montfort
Untertitel:
aus: Deutscher Dichterwald. Von Justinus Kerner, Friedrich Baron de La Motte Fouqué, Ludwig Uhland und Andern.
S. 162–164
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1813
Verlag: J. F. Heerbrandt’sche Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung: Ballade auf der Grundlage einer Episode des Thomas Lirer
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[162]

Graf Montfort.

Graf Montfort von der Rothenfahn zog über das weite Meer,
Bestand so manchen kühnen Strauß zu Sankt Marien Ehr’.

Vor eine Königsburg er kam, sie stand in Abendglut,
Die Wolken wallten um ihr Haupt, zu ihren Füßen die Flut.

5
Ein ritt der Graf durch’s Eisenthor, kein Pförtner ihn willkomm hieß,

Auf der Lind’ im Hof kein Vogel sang, in’s Horn kein Wächter stieß.

Der Graf, der trat in einen Saal, da saß eine Königinn stumm,
Viel schöne, trauervolle Fraun, die saßen rings herum.

Der Graf sich neigt’, ein Mütterlein, gar alt, sich zu ihm wandt’:

10
„Zu Marien und aller Frauen Ehr’ kommt Ihr aus fernem Land.“


Sie nahm einen Becher von Krystall, bot ihn der Königinn dar,
Wie diese schaut’ in seinen Grund, da ward ihr Auge klar:

[163]

„Um Marien und aller Frauen Ehr’, o rächet meine Schmach!
Ich bin verklaget also hart, daß ich die Ehe brach.“

15
Es war der Graf von der Rothenfahn, er frug nicht nach der Schuld:

„Gern kämpf’ ich um aller Frauen Ehr, zu erwerben Mariens Huld.“

Da trat der König in den Saal, das Haupt geneigt und stumm,
In schwarzen Mänteln stellten sich die Ritter still herum.

Da trat der Kläger in den Kreis, den Handschuh warf er mit Schall,

20
Die Schuld der Königinn schien zu klar; drum standen still sie all.


Aus tiefer Brust der König seufzt’, der Fremde zog sein Schwerdt,
Zu Marien und aller Frauen Ehr’ schlug er den Kläger zur Erd’.

Ein froher Schall erhub sich drauf, erscholl zum blauen Meer,
Die Vögel flogen von der Lind’ und sangen rings die Mähr’.

25
„Mein Vater beut Euch Kron’ und Land“ – so sprach die Königinn,

„Und würde die ganze Erde mein, deß hätt’ ich keinen Gewinn.“

[164]

Ein Schleier barg die Königinn, der war ihr theuer so sehr,
Es war der Schleier von Sankt Marie, gesandt ihr über’s Meer.

Den Schleier sich der Graf erbat, er barg ihn auf der Brust,

30
Er barg ihn also Tag und Nacht, versunken ganz in Lust.


Er trug ihn also Tag und Nacht, wohl über Land und Meer,
In Lieb’ und Weh er bald verschied, kam nach Montfort nicht mehr.

 Kerner.