Hauptmenü öffnen

Gesundheitsschädigung durch schlechte Essen

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gesundheitsschädigung durch schlechte Essen
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 10, S. 164
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[164] Gesundheitsschädigung durch schlechte Essen. Es ist eine bekannte Thatsache, daß die gewöhnlichen Ziegelsteine außerordentlich porös sind und Luft sowie Gase mit Leichtigkeit durchlassen. Unsere Wohnungen werden zum Theile durch die Mauern ventiliert, da in diesen ein stetiger Luftwechsel stattfindet. Leider werden aber vielfach auch zum Bauen voll Essen gewöhnliche Ziegelsteine genommen, und die Folge davon ist, dass von den durch den Schlot streichenden Verbrennungsgasen ein Theil in die Wohnräume entweicht. Im Laufe des letzten Winters wurde dieser Umstand in mehreren Häusern Berlins sehr lästig empfunden. Es verbreitete sich voll Zeit zu Zeit in den Zimmern ein übler Geruch, der von der Esse kam und sich dann einzustellen pflegte, wenn der Bewohner des unteren Stockwerkes Braunkohlenbriquetts feuerte, die bekanntlich bei unvollständiger Verbrennung übelriechende Gase erzeugen. Eine nähere Untersuchung der Essen ergab, daß sie keine Risse und Sprünge hatten, wohl aber aus porösen Ziegelsteinen gebaut waren. Man hat dem Uebelstand dadurch abgeholfen, daß man die Tapeten abriß und die Essen mehrmals. mit Oelfarbe anstrich; so wurden die Poren undurchlässig;

Dieser Erfahrung ist eine hygieinische Bedeutung beizumessen. Ebenso wie die übelriechenden können auch geruchlose Gase durch derartige Essen in die Wohnungen gelangen, und diese sind zum Theile sehr gesundheitsschädlich, ja, wie z.B. das Kohlenoxydgas (Kohlendunst), im höchsten Grade lebensgefährlich.

Es sind schon Fälle vorgekommen, wo Menschen durch Kohlendunst vergiftet wurden, obwohl sie in Zimmern schliefen, die gar nicht geheizt waren. Man hat angenommen daß der Kohlendunst, welcher der Feuerung eines anderen Stockwerkes entstammte, sich in den Essen senkte und durch Ofenthüren, Rissen den Ofenröhren u. dergl. in hie betreffenden Schlafzimmer gedrungen sei. Wir erfahren aber aus den oben erwähnten Beispielen daß auch poröse Essenwandungen Durchgangspforten für das gütige Gas bilden können. Die Mengen desselben werden schwerlich so groß sein, daß sie Todesstille oder schwere Vergiftungen verursachen könnten; wohl aber werden auf diesem Wege: leichtere Vergiftungen, die der Mensch als ein vorübergehendes Unwohlsein fühlt, herbeigeführt. Mit Recht wird darum die Aufmerksamkeit der Baupolizei auf diesen Mangel gelenkt und die Forderung ausgestellt, man solle zum Bau der Essen in Wohnhäusern nur dichtgebrannte Klinker oder glasierte Steine nehmen, die keine Gase durchlassen

*