Hauptmenü öffnen

Geständnisse der 1564 in Welden als Hexen verbrannten Magdalena Schmidin und Anna Beglerin

Textdaten
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: [Geständnisse der 1564 in Welden als Hexen verbrannten Magdalena Schmidin und Anna Beglerin]
Untertitel:
aus: Cod. Pal. germ. 331, Bl. 149r-154v
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: ca. 1550-1595
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[149r] Bekantnuß der zwayen Hexen oder vnholden Madalenna Schmidin von welden vnd Anna Beglerin von Werleschwang. So vff den 26 tag Januarii zu Welden mit dem Brand Gericht worden send Anno 1564.

Erstlich bekent Anna Beglerin von werleschwang daß sy bei den 20 Jaren Ein vnholden gewesen sey, vnd sie sich daß Erstmall hinder den laidigen teuffel Ergeben. von der vrsach wegen, das die herschafft hat allen vnderthannen anzaigen lassen war od(er) wölch am Juden legen, daß sy die selben solltten In Ainer genannten Zeit, von dem Juden wider Ledig machen. Dammals were sy gedachte Böglerin, vnd Ir man auch an dem Juden gelegen, vnd sy souil vnmuetß darab genomen, das Er von hauß hat lassen wöllen, In dem ward sie gen Zußmerhausen, zu gan vff den marckt. wolt flax od(er) werckh oder hanff[1] kauffen, vnd als Bald sy vber den weicher hinuber komen, alda war ein Paursmanß ein hupsche Person, In Ainem Schwartzen Rockh, hochen huet mit einer Weisen Feder, en vnd thailt hossen[2], vnd sy hab den linckhen fueß fur ain Gänß fueß angesehen, zu Ir komen vnd sich angesprochen, wol sie hinauß welle, haben sy genantwurt sy wellen gen [149v] Zußmerhaussen, Wol flax Vnd hanff kauffen damit sie mög sich vom Juden lesen, hab Er gesagt Wildtu mein sein. so wil Ich dir gelt geben das du hanff vnd flax kauffest, hab sie geantwurt waß welt Ir mit mir anfachen wan Ir mir gelt gept doch das Ich mich von dem Juden lesse. daß hab Er gethon. vnd Ir de[r][3] Peglerin 7 f[4] geben. Wie sy Nun wider herabgangen ist, were Ir gespan, wölcher Sathan gehaissen, vff der Mitlnhüollen [5] wider zu Ir komen, vnd mit Ir biß zum weicher gangen, da hab sy Im muessen geloben vnd schwören, mit der linckhen handt, daß sy [...][6] am Nechsten Samstag. Zu Ime Inß Martins Anger genant khomen, das hab sy gethon. vnd Geschworen, das sy well Gott, und der hailigen Triualtigcait deß Taufs vnd aller hailigen verleugnen, vnd Im allain anhangen vnd alles das wider Gott vnd denn Menschen ist verbringen. auch alle Guette Werckh verhindern, vnd hab darauf ein pluet vß Irer linckhen handt genomen, vnd sie damit eingeschriben. vnd Alßdan hab er gleich damalß, vnkeuschait mit Ir getriben.

Zum dritten bekhent sy das Ir gespan Satan [150r] In der düeffen hellen, Zway mall zu Ir khomen vnd vnkeuschait mit Ir getriben. Sy sagt er sei lieblich aber kaltter Nattur /

Zum viertten Bekhent sy daß sy sei mit hilff Ires gespanen Sathan, Etlich außgefarren Zum Tantz vnd Ir alweeg ain Gäiß[7] fürthir bracht. darauff sy gesessen, vnd Inß deß Teuffelß Namen gesagt. Wol auff vnd Nienderlan, da were sy dahin gefaren vnd einmall Zwischen honhoffen[8] vnd Fudebach[9], das ander mal Zwischen Zel[10] vnd hegnebach[11]. das dritmal vff den Trexel, damal alwegen Tanntzt. frelich vnnd Guetter ding gewesen, haben da geessen vnd Trunckhen, haben Rotten vnd Weisen Wein gehapt. den selben mit Irer gesponsten hilff etlichmallen Zu fuldebach. etlich mallen zu fillabach auß dem Kheller mit Rätschen vnd Kanten zugefuert. haben allerlay Speiß genueg gehapt. allain Roginbrott vnd Saltz haben sy nit gnug gehapt. Ire SaittenSpiel gemainlich Zwerch Peiffen, In weisen Ploderhossen, Sie die hexen haben auch miessen einander angeloben, das kaine von der anderre nix sagen welle,

Zum 5. Bekhent sich. das sy hab mit hilff Irß gesponste Sathan, Zu beschedigung der Menschen [150v] vnd vichs, nachuolgende vergiffte Salben gemacht vnd genomen, dern Kinder wie nachuolgt, vnd sie außgraben gesotten vnd darzue gebraucht,

Item mer Bekhent sy daß sy Jung Kinder die gestorben sendt On Taufft. vßgraben die selben sampt andern schedlichen Teufflischen Kreuttern, welcher Materj Namen, alle mit nnamen[12] angezaigt, aber die selben vo[.][13] der Jugent, vnd furwitziger leuth halben, Zuberueffen vmbgangen, Solche Matarj Zu Salben gemacht. vnd mit hilff Irs gespons volgenndt Personen vnd vich, beschaidiget vnd vmbbracht.

Item waß sy fur leuth vnd Mutwilligklich auch verwarloßlich vmbbracht vnnd geschediget haab.

Erstlich hat sich Crista Migellerß Sun von Walbach mit Iren vergifftigen salben beschediget vnd gelämbt daß Er hat miessen ann artzt ghan.

Item sy hab deß Jungen Mollen weib von walbach alß ein hebam verwarlöst die wandelpurde von Ir gerissen, und vß vrsach diß Zu greiffenß also todt verschiden,

Item sy hat Zu Bairschoffen auch aine, aller massen vmbbracht wie Obsteet vnd warlöst [151r] Item mer habe Jr der Teuffel Jr gesponß Sathan, ein wurtz geben, daß sy die selben der Anna Gebhartin von werleschwang vnder das Pett gelegt. Vnd vermaint sich darmit vmb zebringen, wie sich dan letztlich auch gestorben, vnd da man die wurtz Eingemacht Jm pfulgen gefunden, hat Man sich Jn Offen geworffen, da hat Es sich so vngestuem Erzaigt, daß sy vermaint haben, der Offen wert vmbfallen, vnd bekent daß sy vff ein Zeit die harten vmb ain laub brotß vmbß gelt Zu geben gepetten, daß habs Jr ver sagt hab sy gesagt. Jch wil dir ein dienst drauff thon vnd darauff Jr der Gebhartten solchs Eruolgt. Weitter bekent, das sy stoffel Enderres von schönnenberg. sy vff ein Zeit geschlagen, da habe sich Jm auch getreet, vnd Jm solchs nit nach zu geben. Vnd hab Jm was Jnß Pet gelegt daß Er ein Zeit lang Sichen miess(en) Weitter bekent sy 4 Kinder Zu Jrem gespenst vnd Zaubareü haab außgraben One noth Zu melden, so alle One den Tauff verschiden,


Jtem mer bekent daß sie mithilff Jrß gesponns Sathan. Jergen Beckhen weibß von werleschwang welche Jnß Kundts [151v] Nothen gelegen, fursetzlich hab vmbbracht. welche also mit dem kind verschüden. vnd alß man sich vergraben, hab sy die selbe m[it] hilff Jreß Satanß vffdeckht, vnd Jr daß kindlin auß dem leib geschnitten. Welc[h] kind sy alle Zu Jrer Zauberei gebraucht vnd Zu nochuolgende hagel.

waß sy fur vichß geschedigt vnd vmbbracht h[at] Eristlich dem Sima Holtzsthucher ain Roß ve[r]derbt aber doch Zum todt nit gerathen.

Jtem dem gebhartten ein kalbin vmbbra[cht] for Zehen Jaren.

Jtem dem Guetterer ain schwartze K[ue] vmbracht.

Jtem der Trauten Laitmulerin vonn An[?] ainn Kue vmbracht.

Weitter vnd letstlich bekent sy mit aller vnderschid, daß sy mit hilff der Teuffel vnd Jrer gesellschafft, Zuuerderbung der Lieben frucht vff dem Landt dem Mensche[n] sein Narung Zu entziechen, gemach hab hagel, Reuffen, Nebel. souiel Jn Gott verhengt, welche Zaubereiischen vnd teuflichen Marterei und stuckh. auch waß sy fur hag[el] gemacht, sy aigentlich bekent vnd anzaigt, aber aus der gelerten Rath. vnd vmb der geliebten Jugent willen, solchs Offentlich Zu berueffen vmbgangen.

[152r] Jtem sy bekent das der böß veindt, sy wid(er) umb Jn der gefengknuß hab angesucht, vnd Zu Jr gesagt, sy soll widerrueffen, so wert sich ledig gelassen. Aber gleich wider umb zu Erkantnuß komen.

Adi den 23 december Jm 63 Jar Jst Maddalenia Schmidin von Welden Zum dritten mall guettlich vnd Painlich angefragt, Die bekennt vnd andernn vor Siben Wieuolgt

Auff den Ersten Ardicul wie sy hinder daß teuffles leben komen sey.

Bekent sy daß Jr man Barttelschmid, auff ein zeit von wegen zwaier schwein so Jr man mit andern schweinen Jm geger gehuet, vnd mit Jr vnainß worden. Also daß Er sich geschlagen vnd mit eim scheit geworfen, vnd sy der massen darab entsetzt daß Er vermaint von Jr Zu gahn, da Wer sy also Jn ain vnmunt kommen, darin sy dan der böß feindt angefochten vnnd begert sy sol sy Jm ergeben, das hab sj beWilliget vnd darauff vnkeusthe werckh mit Im gepflegen, vff Ir pruckhen bei der nächtlicher Zeit. Ein weil hab Er ain kue fueß Ihe ain gaiß fueß gehapt. hab Ein Rotten Rockh ein hochen huet vnd schwartz federn danein weise feder vff gehabt. hab auch schwartz hendt vnd schwartz Negel an Im gesehen.

[152v] Zum andern bekent sy daß sy Im hab miessen geloben vnd mit der linkhen handt schwörn, Ime gehorsam zu laisten, vnd alleß was wider die Cristenhait zu volbringen.

Zum dritten hat sy Im auch miessen angelobe[n] daß sy well Gott dem almechtigen, der hailli[g]en dreyveltigcait, vnd des Tauffs verlaugnen vnd wider sagen, daß sy dan gethon hab[.]

Zum 4. sei sy alßbalt darnach bei dem Weicher Im Loch bei Irem Anger zu Im komen, abe[r]mals katzerei vnd vnlauttere werrkh mit Im getriben, alß dan hab er Ir 10 f geben, daß hab sy zu weil zu weil auß geben.

Zum 5. sei sy zu braidtwiß abermalß bei Irem gesponsten, welcher Beltzebub genan[t] gewesen, vnd hab vnkeuschait mit Ir getribe[n.]

Zum 6. bekent sy, daß Ir gesillen sampt Ire[m] gesponsen seien zu braidtwiß bei ainer danntz gewesen, aldan guetten Muet, gesen vnd Trunkhen, Rotten vnd weisen wein vnd weiß brot gehapt. allain Kain Sa[lz] vnd Ruggen brott vnd damalß sei sy vff ainer Offengabel geritten, so Ir der böß feindt Ir gesponst verordnet, vnd zaigt an. sy hab nichts Reeden durffen, hab auch zu[m] Irem thail ain schissel mit kuchlin bracht, den wein haben sy mit sampt hilff Irer [153r] gestponstenn zum Thail In der Thullen Nefen keller geholt. seien zum gartten funster hinein komen, vnd hab Iren gesponsten Rättschen vnd groß Kantten verordnnet. ir Saitten Spil sei trumen gewesen, vnd sei vff ainer hochen Aich gesessen,

Zum 7. sei sy In der Steigen auch beii Aines dantz mit vorgemelter geselschafft gewesen, vnd were vff ainer Gaisen, die Ir gesponst Ir vom adelstriedt zu gefuert geritten vnd sagt wan sy Pleg vff sitzen far sy alweeg In deß Teuffelß Namen,

Zum 8. sei sy bei ainem dantz gewesen, In fort mit sampt Irer geselschafft.

Zum 9. Bekent sy wan sy hab wollen aus faren, hab sy alwegen mit hilff Ires gesponsten ein Zauberei wie die zu gericht One noth zu melden, Irem man vnder gelegt. daß Er hat schlaffen miessen, biß sich Iren willen volbracht hat.

Zum 10 Zehenden bekent, das sie damallen, zum Praidt wiß bei ain ander gewesen, haben Iren gespillen vnd sy zuesamen geschworen, das sy von einander nit wellen sagen, vnd verbringen. Waß Ire gesponsten die Teuffel wellendt [kürzel: etc.?] [153v] Zum 11 haben sy Junge Kinder welche One de[?] Tauff verschiden, außgraben, die selben samp[t] andern Teufflichen schedlichen vergifften Kreiittern. Welche Martern Namen. alle mit Namen[14] anzaigt, aber die selbigen von geliebten Jugent vnd furwitzigrait, Etlicher Leut, zu berueffen vmbgangen, solche ma[t]ern zu salben gemacht, damit hilff Jres gesponst Volgenden Personen, vnd Vich damit geschediget, vnd verletzt vnd vmbbracht.

Zum 12. bekent, das sy Jrem Brued(er) Lienhart wurtzen vonn Qurbach auß Mend[15] vnd v[?] deß willen, daß Jr daß Vätterlich Erb. Jn Jrem vermainen, noch zum thail vnbillich Vorgefalten[16], vmb der vrsach willen mit forgemelten, zaubereischen. Marterin erlämbt, vnd zum Todt Bracht. Jme auch etlich Rinder[17] Vich verletzt.

Zum 13 hab sy den Bertelin Wagner von Welden, vor 15 Jaren mit 2 Roß Vmbbracht

Zum 14. hab sy dem alten Clestadt Vngeuerlich vor 12 Jaren ein Kue vmbracht [vmbbracht].

Jtem sy hab auch ainem armen Dienst Kn[?] so bei hausen[18] Pauren Jrem schwester man gedient, welchen sy vff ein zeit Jm pedt geschlagen mit vorgemelter marterin, Jmn Wellem vergriffen, aber also vnschediget von Jr komen, [154r] Weitter vnd beschliesslich bekent sy auch mit allem vmbstand. das sy mit hilff der Teuffel. vnd sampt Irer gesellschafft, Zuuerderbung der lieben Erdtfrucht, dem Menschen sein Narung, Zu entziehen gemacht haben, hagel Reuffen. vnd Nebel vnd souil Jr von Gott verhengt Worden, welche Zaubereii vnd Teufflischen Marterni vnd stuckh. sy aigentlich bekent vnd anzaigt hat. aber auß Rath der gelertten vnd der geliebten Jugent willen, solchs Offentlich zu berueffen vmbgangen,

Auff den 14 tag decembris ditß 63 Jar hat man den hanß schmid von vonn welden, hieuor Off gemelter hexen od[er] vnholden, madalina schmiden von welden Sun welcher fill greulich mordt vnd böse thatten geÿebt vnnd begangen hat. darumb dan die Burgau auff Obgemelten tag varurthailt, außgeschlaifft vnd verbrent worden. Er solle sein muetter, selbs angeben vnd auff sie bekent haben, daß Jre bei 30 Jn ainer geschelschafft, die alle Meder, dieb vnd Rauber seien, Jst ein Junger Mensch gewes[en] en [154v] [...][19] Vnd Bekantnus. der Zwayen hexen, oder vnholden, Madelena Schmiden von Welden. vnd Anna Böglerin von Wärleschwang. so sy vff den 26 tag Januari zu welden, mit dem Prandt gericht worden seindt. A.[nn]o 1564

Anmerkungen (Wikisource)Bearbeiten

  1. Vorlage: hauff
  2. Mi-Parti
  3. rechter Rand im Scan verdeckt
  4. Florenen, siehe Gulden
  5. Ortsbezeichnung?
  6. unleserlich durch den Falz, wohl wel
  7. eine Geis?
  8. möglicherweise Hennhofen
  9. möglicherweise Fultenbach
  10. möglicherweise Zusamzell
  11. möglicherweise Hegnenbach
  12. unklar
  13. vor?
  14. Vorlage mitNamen
  15. Vorlage: Nend
  16. Vorlage: vorgehalten
  17. Vorlage Kinder
  18. Vorlage: hansen
  19. Wort im Falz unleserlich.