Gesetz, betreffend die Feststellung des Reichshaushalts-Etats für das Rechnungsjahr 1898

Gesetzestext
korrigiert
Titel: Gesetz, betreffend die Feststellung des Reichshaushalts-Etats für das Rechnungsjahr 1898.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1898, Nr. 12, Seite 107 - 136
Fassung vom: 31. März 1898
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 1. April 1898
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Scan auf Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]


[107]

(Nr. 2455.) Gesetz, betreffend die Feststellung des Reichshaushalts-Etats für das Rechnungsjahr 1898. Vom 31. März 1898.

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden Deutscher Kaiser, König von Preußen etc.

verordnen im Namen des Reichs, nach erfolgter Zustimmung des Bundesraths und des Reichstags, was folgt:

§. 1.Bearbeiten

Der diesem Gesetz als Anlage beigefügte Reichshaushalts-Etat für das Rechnungsjahr vom 1. April 1898 bis 31. März 1899 wird, wie folgt, festgestellt:
in Ausgabe
auf 1.433.790.723 Mark, nämlich.
auf 1.240.727.617 Mark an fortdauernden, und
auf 135.636.115 Mark an einmaligen Ausgaben des ordentlichen Etats, und
auf 57.426.991 Mark an einmaligen Ausgaben des außerordentlichen Etats,
in Einnahme
auf 1.433.790.723 Mark.

§. 2.Bearbeiten

Der diesem Gesetz als zweite Anlage beigefügte Besoldungs-Etat für das Reichsbank-Direktorium für die Zeit vom 1. April 1898 bis 31. März 1899 wird auf 144.000 Mark festgestellt. [108]

§. 3.Bearbeiten

Der Reichskanzler wird ermächtigt, zur vorübergehenden Verstärkung des ordentlichen Betriebsfonds der Reichs-Hauptkasse nach Bedarf, jedoch nicht über den Betrag von einhundertfünfundsiebzig Millionen Mark hinaus, Schatzanweisungen auszugeben.

§. 4.Bearbeiten

Die Bestimmung des Zinssatzes dieser Schatzanweisungen, deren Ausfertigung der Reichsschuldenverwaltung übertragen wird, und der Dauer der Umlaufszeit, welche den 30. September 1899 nicht überschreiten darf, wird dem Reichskanzler überlassen. Innerhalb dieses Zeitraumes kann, nach Anordnung des Reichskanzlers, der Betrag der Schatzanweisungen wiederholt, jedoch nur zur Deckung der in Verkehr gesetzten Schatzanweisungen ausgegeben werden.

§. 5.Bearbeiten

Die zur Verzinsung und Einlösung der Schatzanweisungen erforderlichen Beträge müssen der Reichsschuldenverwaltung aus den bereitesten Einkünften des Reichs zur Verfallzeit zur Verfügung gestellt werden.

§. 6.Bearbeiten

Die Ausgabe der Schatzanweisungen ist durch die Reichskasse zu bewirken.
Die Zinsen der Schatzanweisungen, sofern letztere verzinslich ausgefertigt sind, verjähren binnen vier Jahren, die verschriebenen Kapitalbeträge binnen dreißig Jahren nach Eintritt des in jeder Schatzanweisung auszudrückenden Fälligkeitstermins.
Urkundlich unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift und beigedrucktem Kaiserlichen Insiegel.
Gegeben Homburg v. d. H., den 31. März 1898.
(L. S.)  Wilhelm.

  Fürst zu Hohenlohe.


[109]

Reichshaushalts-Etat für das Rechnungsjahr 1898.Bearbeiten

[110]

Kapitel. Titel. A u s g a b e. Betrag
für das
Rechnungsjahr
1898.
Darunter
künftig
wegfallend.
Mark. Mark.
Fortdauernde Ausgaben.
1. I. Bundesrath.
Die erforderlichen Ausgaben werden für jetzt aus den unter Kapitel 7 ausgesetzten Fonds mitbestritten.
2. 1/13. II. Reichstag. 689.400 3.000
3. 1/9. III. Reichskanzler und Reichskanzlei. 228.370 3.500
IV. Auswärtiges Amt.
4. 1/11. Auswärtiges Amt 2.049.180 1.100
5. 1/130. Gesandtschaften und Konsulate 7.523.050
6. 1/8. Allgemeine Fonds 1.498.643 6.638
6a. 1/11. Kolonialverwaltung 289.876 10.000
Summe IV 11.360.749 17.738
V. Reichsamt des Innern.
7. 1/12. Reichsamt des Innern 997.190 1.050
7a. 1/19. Allgemeine Fonds 31.216.743
7b. 1/9. Reichskommissariate 112.900
7c. 1/2. Bundesamt für das Heimathwesen 30.700
7d. 1/5. Schiffsvermessungsamt 37.840 900
8. Entscheidende Disziplinarbehörden 6.000
9. 1/3. Behörden für die Untersuchung von Seeunfällen 34.800
10. 1/8. Statistisches Amt 990.345
11. 1/8. Normal-Aichungskommission 152.460 3.600
12. 1/8. Gesundheitsamt 324.130 600
13. 1/9. Patentamt 1.909.055
13a. 1/12. Reichs-Versicherungsamt 1.489.175
13b. 1/10. Physikalisch-Technische Reichsanstalt 321.394 5.000
13c. 1/19. Kanalamt 2.023.634 2.000
Summe V 39.646.366 13.150

[111] [112]

Kapitel. Titel. A u s g a b e. Preußen etc. Sachsen. Würt-
temberg.
Ueberhaupt für das Rechnungsjahr 1898. Darunter künftig wegfallend.
Mark. Mark. Mark. Mark. Mark.
VI. Verwaltung des Reichsheeres.
14. 1/11. Kriegsministerium 2.458.457 247.300 157.190 2.862.947 28.800
15. 1/5. Militär-Kassenwesen 324.520 42.355 26.090 392.965
16. 1/10. Militär-Intendanturen 2.366.285 178.660 163.856 2.708.801
17. 1/6. Militär-Geistlichkeit 863.525 50.185 20.492 934.202
18. 1/6. Militär-Justizverwaltung 656.829 66.565 89.530 812.924
19. Höhere Truppenbefehlshaber 2.761.590 200.244 140.796 3.102.630
20. 1/3. Gouverneure, Kommandanten und Platzmajore 609.306 23.032 20.080 652.418 21.300
21. 1/3. Adjudantur-Offiziere und Offiziere in besonderen Stellungen 986.826 121.050 83.850 1.191.726
22. 1/28. Generalstab und Landesvermessungswesen 2.468.386 171.990 65.950 2.706.326 22.000
23. 1/4. Ingenieur- und Pionierkorps 2.160.037 112.460 63.862 2.336.359
24. 1/25. Geldverpflegung der Truppen 108.735.306 9.682.066 5.839.715 124.257.087 240.439
25. 1/6. Naturalverpflegung 117.654.576 10.990.377 6.818.307 135.463.260 2.955
26. 1/10. Bekleidung und Ausrüstung der Truppen 25.299.528 2.401.686 1.336.545 29.037.759 2.778
27. 1/17. Garnisonverwaltungs- und Serviswesen 44.715.784 4.489.250 2.178.152 51.383.186 211.561
28. 1/7. Garnisonbauwesen 1.253.902 100.918 58.797 1.413.617 39.850
29. 1/18. Militär-Medizinalwesen 7.744.455 693.858 431.761 8.870.074 40
30. 1/6. Verwaltung der Traindepots und Instandhaltung der Feldgeräthe 1.001.485 93.086 62.242 1.156.813 288
31. 1/2. Verpflegung der Ersatz- und Reservemannschaften etc. 3.503.658 214.813 108.049 3.826.520
32. 1/5. Ankauf der Remontepferde 8.705.750 742.469 600.813 10.049.032 3.609
33. 1/7. Verwaltung der Remontedepots 2.605.009 296.969 76.940 2.978.918 10.000
34. 1/2. Reisekosten und Tagegelder, Vorspann- und Transportkosten 7.764.533 500.082 449.374 8.713.989 11.000
35. 1/64. Militär-Erziehungs- und Bildungswesen 6.624.125 575.726 71.631 7.271.482 7.253
36. 1/7. Militär-Gefängnißwesen 645.956 96.639 34.448 777.043
37. 1/23. Artillerie- und Waffenwesen 29.068.816 2.219.390 1.137.966 32.426.172 18.000
38. 1/7. Technische Institute der Artillerie 976.059 79.075 1.055.134
39. 1/15. Bau und Unterhaltung der Festungen 2.934.519 38.369 14.410 2.987.325 19.338
40. Wohnungsgeldzuschüsse 9.030.295 833.230 522.124 10.385.649 31.356
41. 1/3. Unterstützungen für aktive Militärs und Beamte, für welche an anderen Stellen Unterstützungsfonds nicht ausgeworfen sind 231.300 18.250 12.990 262.540
42. Zuschuß zur Militär-Wittwenkasse 2.425.820 243.000 144.000 2.812.820
43. 1/7. Verschiedene Ausgaben 1.042.669 67.658 9.100 1.119.427
Summe Kapitel 14 bis 43 397.619.306 35.590.779 20.739.060 453.949.145 670.567
44.
Mark
Militärverwaltung von Bayern 73.021.087
  Davon ab:
der auf die fortdauernden Ausgaben Kapitel 74 (Allgemeiner Pensionsfonds) mit 6.462.867
und auf die einmaligen Ausgaben des ordentlichen Etats – Kapitel 5 – mit 8.614.901
entfallende, unter Kapitel 74d bezw. bei Kapitel 5 unter Titel 189 angesetzter Theil obiger Quote 15.077.768
bleiben
57.943.319
Summe VI 511.892.464 670.567

[113] [114] [115] [116]

Kapitel. Titel. A u s g a b e. Betrag
für das
Rechnungsjahr 1898.
Darunter
künftig
wegfallend.
Mark. Mark.
VII. Verwaltung der Kaiserlichen Marine.
45. 1/2. Marine-Kabinet und Ober-Kommando 38.465
46. 1/9. Reichs-Marine-Amt 1.063.465 40.200
47. 1/5. Seewarte und Observatorien 289.891
48. 1/5. Stations-Intendanturen 288.995
49. 1/3. Rechtspflege 35.030
50. 1/3. Seelsorge und Garnisonschulwesen 66.090
51. 1/33. Geldverpflegung der Marinetheile 14.432.361 108
52. 1/4. Betrieb der Flotte 13.461.099
53. 1/5. Naturalverpflegung 957.094
54. 1/4. Bekleidung 266.347 1.500
55. 1/7. Garnisonverwaltungs- und Serviswesen 2.077.718 26.224
56. Wohnungsgeldzuschuß 1.134.241 3.600
57. 1/8. Sanitätswesen 1.035.682 14.376
58. 1/3. Reise-, Marsch- und Frachtkosten 2.101.572
59. 1/7. Bildungswesen 216.235
60. 1/10. Instandhaltung der Flotte und der Werftanlagen 18.090.017 91.770
61. 1/23. Waffenwesen und Befestigungen 5.572.944 50.000
62. 1/3. Kassen- und Rechnungswesen 435.022
63. 1/7. Küsten- und Vermessungswesen 484.440
64. 1/10. Verschiedene Ausgaben 704.190 1.260
Summe VII 62.750.898 229.038
VIII. Reichs-Justizverwaltung.
65. 1/12. Reichs-Justizamt 355.100 50.000
66. 1/15. Reichsgericht 1.653.102 2.232
Summe VIII 2.008.202 52.232
IX. Reichsschatzamt.
67. 1/13. Reichsschatzamt 619.850 2.000
68. 1/8. Allgemeine Fonds 4.323.640
68a. 1/3. Ueberweisungen an die Bundesstaaten 441.328.000
69. 1/11. Reichskommissariate 479.030
Summe IX 446.750.520 2.000
70. 1./13. X. Reichs-Eisenbahn-Amt. 373.250
  XI. Reichsschuld.
71. 1/3. Verwaltung 241.300
72. 1/5. Verzinsung 73.617.500
Summe XI 73.858.800
73. 1/11. XII. Rechnungshof. 808.970 6.200
XIII. Allgemeiner Pensionsfonds.
74. 1/6. Verwaltung des Reichsheeres
      a) Preußen etc. 44.900.900 353.200
      b) Sachsen 3.363.280 21.600
      c) Württemberg 2.368.285 19.120
50.632.465 393.920
      d) an Bayern 6.462.867
57.095.332 393.920
75. 1/7a. Verwaltung der Kaiserlichen Marine 3.113.022 28.600
76. 1/5. Civilverwaltung 1.504.720 15.000
Summe XIII 61.713.074 437.520
XIV. Reichs-Invalidenfonds.
77. 1/9. Verwaltung des Reichs-Invalidenfonds 80.630
78. Zuschuß zu den Kosten der Verwaltung des Reichsheeres:
1.       an Preußen 35.556
      an Sachsen 4.440
      an Württemberg 5.580
      an Bayern 20.240
65.816
79. Invalidenpensionen etc. in Folge des Krieges von 1870/71.
1/4. A. Verwaltung des Reichsheeres:
      a) Preußen etc. 15.625.000
      b) Sachsen 933.450
      c) Württemberg 473.800
      d) Bayern 3.395.700
20.427.950
5/8. B. Verwaltung der Kaiserlichen Marine 13.692
20.441.642
80. Invalidenpensionen etc. in Folge der Kriege vor 1870.
1/4. A. Verwaltung des Reichsheeres:
      a) Preußen etc. 2.994.000
      b) Sachsen 173.905
      c) Württemberg 43.554
      d) an Bayern 409.919
3.621.378
5/7. B. Verwaltung der Kaiserlichen Marine 2.538
C. Sonstige Pensionen
8. Pensionen und Unterstützungen für die Angehörigen der vormaligen schleswig-holsteinschen Armee 272.000
9. An Bayern 34.719
306.719
3.930.635
81. Ehrenzulage an die Inhaber des Eisernen Kreuzes von 1870/71 (Gesetz vom 2. Juni 1878):
      a) Preußen etc. 28.404
      b) Sachsen 1.368
      c) Württemberg 144
      d) Bayern 288
30.204
82. Pensionen für ehemalige französische Militärpersonen
1. Pensionen für ehemalige französische Militärpersonen und deren Angehörige 145.000
2. An Bayern 18.508
163.508
83. 1/4. Zuschüsse zum Dispositionsfonds des Kaisers zu Gnadenbewilligungen aller Art (Kapitel 68 Titel 1 der fortdauernden Ausgaben); Pensionszuschüsse und Unterstützungen 3.550.000
84. 1/11. Invaliden-Institute
      a) Preußen etc. 330.041 28.852
      b) Sachsen
      c) Württemberg 10.598
      d) an Bayern 43.480
384.119 28.852
Summe XIV 28.646.554 28.852

[117]

A u s g a b e. Betrag für das Rechnungsjahr 1898. Darunter
künftig
wegfallend.
Mark. Mark.
Wiederholung der fortdauernden Ausgaben.
Summe I. Bundesrath
Summe II. Reichstag 689.400 3.000
Summe III. Reichskanzler und Reichskanzlei 228.370 3.500
Summe IV. Auswärtiges Amt 11.360.749 17.738
Summe V. Reichsamt des Innern 39.646.366 13.150
Summe VI. Verwaltung des Reichsheeres 511.892.464 670.567
Summe VII. Verwaltung der Kaiserlichen Marine 62.750.898 229.038
Summe VIII. Reichs-Justizverwaltung 2.008.202 52.232
Summe IX. Reichsschatzamt 446.750.520 2.000
Summe X. Reichs-Eisenbahn-Amt 373.250
Summe XI. Reichsschuld 73.858.800
Summe XII. Rechnungshof 808.970 6.200
Summe XIII. Allgemeiner Pensionsfonds 61.713.074 437.520
Summe XIV. Reichs-Invalidenfonds 28.646.554 28.852
Summe der fortdauernden Ausgaben 1.240.727.617 1.463.797

[118] [119] [120]

Kapitel. Titel. A u s g a b e. Betrag für das Rechnungsjahr 1898.
Mark.
Einmalige Ausgaben.
a. Ordentlicher Etat.
1. I. Reichstag.
II. Auswärtiges Amt.
2. 1/2.      Auswärtiges Amt 55.000
2a. 1/5.      Kolonialverwaltung 10.739.682
Summe II 10.794.682
3. 1/11. III. Reichsamt des Innern. 1.630.000
4. 1/34. IV. Post- und Telegraphenverwaltung. 8.399.594
4a. 1/3. IVa. Reichsdruckerei 361.900
5. V. Verwaltung des Reichsheeres.
1/112.      a) Preußen etc. 54.336.616
136/172.      b) Sachsen 11.003.878
173/188.      c) Württemberg 2.151.794
Summe A 67.492.288
            Preußen etc.
113/132. Zu Garnisonbauten etc. in Elsaß-Lothringen 2.855.500
133. Zu Festungsanlagen und Einebnungsarbeiten, zu denen die Verkaufserlöse für disponible Grundstücke zur Verwendung kommen 778.300
134/135. Zur Erweiterung von Festungsthoren und Thorbrücken im Interesse des Verkehrs 396.000
Summe B 4.029.800
189. Quote an Bayern von den Ausgaben Summe A 8.614.901
Summe V 80.136.989
6. 1/76. VI. Verwaltung der Kaiserlichen Marine 55.990.650
      Davon ab:
Zuschuß des außerordentlichen Etats 26.636.000
bleiben Summe VI 29.354.650
7. VII. Reichs-Justizverwaltung
8. 1. VIII. Reichsschatzamt 268.300
8a. 1. VIIIa. Reichs-Eisenbahn-Amt 10.000
8b. 1/4. VIIIb. Eisenbahnverwaltung 4.680.000
9. IX. Fehlbeträge aus früheren Jahren
b. Außerordentlicher Etat.
10. I. Reichsamt des Innern.
11. II. Post- und Telegraphenverwaltung.
12. III. Verwaltung des Reichsheeres.
1/3.      a) Preußen etc. 2.812.000
     b) Sachsen
     c) Württemberg
Summe A 2.812.000
            Preußen etc.
4. Zu Festungsanlagen und Einebnungsarbeiten 6.000.000
Summe Preußen etc. 6.000.000
5. Für die Vervollständigung des deutschen Eisenbahnnetzes im Interesse der Landesvertheidigung 6.698.860
Summe B 12.698.860
6. Quote an Bayern von den Ausgaben Summe A 358.931
Summe III 15.869.791
13. 1/4. IV. Verwaltung der Kaiserlichen Marine 3.000.000
5. Zuschuß zu den einmaligen Ausgaben im ordentlichen Etat 26.636.000
Summe IV 26.636.000
15. 1/14. V. Eisenbahnverwaltung. 11.921.200

[121]

A u s g a b e. Betrag für das Rechnungsjahr 1898. Darunter
künftig
wegfallend.
Mark. Mark.
Wiederholung der einmaligen Ausgaben.
a. Ordentlicher Etat.
Summe I. Reichstag
Summe Ia. Reichskanzler und Reichskanzlei
Summe II. Auswärtiges Amt 10.794.682
Summe III. Reichsamt des Innern 1.630.000
Summe IV. Post- und Telegraphenverwaltung 8.399.594
Summe IVa. Reichsdruckerei 361.900
Summe V. Verwaltung des Reichsheeres 80.136.989
Summe VI. Verwaltung der Kaiserlichen Marine 29.354.650
Summe VII. Reichs-Justizverwaltung
Summe VIII. Reichsschatzamt 268.300
Summe VIIIa. Reichs-Eisenbahn-Amt 10.000
Summe VIIIb. Eisenbahnverwaltung 4.680.000
Summe IX. Fehlbeträge aus früheren Jahren
Summe a 135.636.115
b. Außerordentlicher Etat.
Summe I. Reichsamt des Innern
Summe II. Post- und Telegraphenverwaltung
Summe III. Verwaltung des Reichsheeres 15.869.791
Summe IV. Verwaltung der Kaiserlichen Marine 29.636.000
Summe V. Eisenbahnverwaltung 11.921.200
Summe b 57.426.991
Summe der einmaligen Ausgaben 193.063.106
Summe der fortdauernden Ausgaben 1.240.727.617 1.463.797
Summe der Ausgabe 1.433.790.723 1.463.797

[122] [123] [124]

Kapitel. Titel. E i n n a h m e. Betrag für das Rechnungsjahr 1898.
Mark.
1. I. Zölle und Verbrauchssteuern.
Aus dem Zollgebiete.
a. Einnahmen, an welchen sämmtliche Bundesstaaten Theil nehmen.
1. Zölle 408.644.000
2. Tabacksteuer 11.667.000
3. Zuckersteuer 88.511.000
4. Salzsteuer 46.655.000
5. Branntweinsteuer:
      a) Maischbottich- und Branntweinmaterialsteuer 16.527.000
      b) Verbrauchsabgabe und Zuschlag zu derselben 101.157.000
      c) Brennsteuer
b. Einnahmen, an welchen Bayern, Württemberg, Baden und Elsaß-Lothringen keinen Theil haben.
6. Brausteuer und Uebergangsabgabe von Bier 28.261.000
Von den außerhalb der Zollgrenze liegenden Bundesgebieten.
Aversa für Zölle und Verbrauchssteuern,
7. an welchen sämmtliche Bundesstaaten Theil nehmen
      a) Zölle und Tabacksteuer 48.000
      b) Zuckersteuer, Salzsteuer, Maischbottich- und Branntweinmaterialsteuer 17.930
8. an welchen Bayern, Württemberg, Baden und Elsaß-Lothringen keinen Theil haben
      Brausteuer 1.530
Summe I 701.489.460
2. II. Reichsstempelabgaben.
1. Spielkartenstempel,
abzüglich der den Bundesstaaten nach §. 23 des Gesetzes vom 3. Juli 1878 an Erhebungs- und Verwaltungskosten zu vergütenden fünf Prozent 1.420.250
     Davon ab:
a) Kosten der Kontrole und sonstige dem Reich unmittelbar erwachsende Verwaltungskosten 220
1.420.030
b) Herauszahlung an Oesterreich-Ungarn für die österreichische Gemeinde Mittelberg 30
bleiben (Titel 1) 1.420.000
2. Wechselstempelsteuer 9.200.000
     Davon ab:
a) gemäß §. 27 des Gesetzes über die Wechselstempelsteuer vom 10. Juni 1869 zwei Prozent oder 184.000 ℳ.
b) die dem Reiche erwachsenden Erhebungs- und Verwaltungskosten 256.000 ℳ.
zusammen 440.000
bleiben (Titel 2) 8.760.000
3. Stempelabgabe für Werthpapiere, Kaufgeschäfte etc. und Lotterieloose.
A. für Aktien, Renten- und Schuldverschreibungen, abzüglich der den Bundesstaaten nach §. 44 des Reichsstempelgesetzes vom 27. April 1894 (Reichs-Gesetzbl. S. 381) zu vergütenden zwei Prozent Erhebungs- und Verwaltungskosten 15.369.000
B. für Kauf und sonstige Anschaffungsgeschäfte, abzüglich zwei Prozent für die Bundesstaaten 14.819.000
C. für Lotterieloose:
      a) von Staatslotterien 16.344.000
      b) von Privatlotterien, abzüglich zwei Prozent für die Bundesstaaten 3.280.000
zusammen (Titel 3) 49.812.000
4. Statistische Gebühr.
Brutto-Soll-Einnahme 882.000 ℳ.
Ab: Zurückzahlungen 5.000 ℳ.
bleiben 877.000
     Davon ab:
a)die Kosten der Anfertigung der Stempel und Stempelmarken, sowie sonstige dem Reiche unmittelbar erwachsende Verwaltungskosten, auf welche der Erlös für verkaufte Formulare in Rückeinnahme kommt 17.740 ℳ.
b) die Entschädigungen der Postverwaltungen des Reichs, Bayerns und Württembergs für den Verkauf der Stempelmaterialien (2½ Prozent der Brutto-Soll-Einnahme) 22.050 ℳ.
c) gemäß §. 14 des Gesetzes, betreffend die Statistik des Waarenverkehrs des deutschen Zollgebiets mit dem Auslande, vom 20. Juli 1879 die den Bundesstaaten zu vergütenden Verwaltungskosten 21.080 ℳ.
zusammen 60.870
bleiben 816.130
Hierzu treten: Herauszahlungen von Luxemburg, abzüglich der Herauszahlungen an Bayern (für die österreichische Gemeinde Jungholz) und an Oesterreich-Ungarn (für die österreichische Gemeinde Mittelberg) 33.870
zusammen (Titel 4) 850.000
Summe II 60.842.000

[125]

Kapitel. Titel. E i n n a h m e. Betrag für das Rechnungsjahr 1898. Darunter
künftig
wegfallend.
Mark. Mark.
3. III. Post- und Telegraphenverwaltung.
1/9. Einnahme. 331.471.030
Fortdauernde Ausgabe.
1/16.       A. Zentralverwaltung 2.653.110 116.400
17/66.       B. Betriebsverwaltung 288.638.702 2.421.075
Summe der Ausgaben 291.291.812 2.537.475
Die Einnahmen betragen 331.471.030
Mithin ist Ueberschuß (Summe III) 40.179.218
3a. IV. Reichsdruckerei.
1/3. Einnahme. 6.496.000
1/14. Fortdauernde Ausgabe. 4.856.720 1.680
Mithin ist Ueberschuß (Summe IV) 1.639.280
4. V. Eisenbahnverwaltung.
1/6. Einnahme. 75.440.000
Fortdauernde Ausgabe.
1/12.       A. Zentralverwaltung 101.600
13/27.       B. Betriebsverwaltung 48.617.500 47.480
Summe der Ausgaben 48.719.100 47.480
Die Einnahmen betragen 75.440.000
Mithin ist Ueberschuß (Summe V) 26.720.900
5. VI. Bankwesen.
1. Antheil des Reichs an dem Reingewinne der Reichsbank (Gesetz vom 18. Dezember 1889 – Reichs-Gesetzbl. S. 201 – ) 5.633.000
2. Steuer von den durch entsprechenden Baarvorrath nicht gedeckten Banknoten nach §. 9 des Bankgesetzes vom 14. März 1875 (Reichs-Gesetzbl. S. 177) 355.300
Summe VI 5.988.300

[126] [127] [128] [129]

Kapitel. Titel. E i n n a h m e. Betrag für das Rechnungsjahr 1898.
Mark.
VII. Verschiedene Verwaltungs-Einnahmen.
6. 1. Reichstag 687
6a. 1. Reichskanzler und Reichskanzlei 1.368
7. 1/4. Auswärtiges Amt 773.250
7a. 1/2. Kolonialverwaltung 25.500
8. 1/14. Reichsamt des Innern 5.608.619
9. 1/4. Einnahmen der Militärverwaltung für Rechnung der Bundesstaaten mit Ausschluß von Bayern:
      Preußen etc. 4.781.896
      Sachsen 490.042
      Württemberg 143.012
9a. 1/4. Einnahmen der Militärverwaltung für Rechnung der Gesammtheit aller Bundesstaaten:
      Preußen etc. 1.126.356
      Sachsen
      Württemberg
10. 1/10. Verwaltung der Kaiserlichen Marine 479.117
11. 1/3. Reichs-Justizverwaltung 580.068
12. 1/3. Reichsschatzamt 321.110
13. 1/2. Reichs-Eisenbahn-Amt 1.103
14. Reichsschuld 13.900
15. 1. Rechnungshof 85
16. Allgemeiner Pensionsfonds 10.776
17. Besonderer Beitrag von Elsaß-Lothringen zu den Ausgaben:
      für das Reichsschatzamt 3.150 ℳ.
      für den Rechnungshof 44.213 ℳ.
47.363
Summe VII 14.404.252
18. 1/3. VIII. Aus dem Reichs-Invalidenfonds. 28.646.554
19. IX. Aus der Veräußerung von ehemaligen Festungsterrains.
Auf Grund des Artikels V des Gesetzes vom 30. Mai 1873 (Reichs-Gesetzbl. S. 123) für Rechnung des Bundesstaaten mit Ausschluß von Elsaß-Lothringen
1. Für Parzellen des ehemaligen Festungsterrains in Stettin 564.970
20. X. Ueberschüsse aus früheren Jahren.
Ueberschuß des Haushalts des Etatsjahres 1896/97, vorbehaltlich der Berichtigung in Folge der Revision der Rechnungen 28.692.115
21. XI. Matrikularbeiträge.
1. Preußen 275.403.581
2. Bayern 59.981.831
3. Sachsen 32.770.228
4. Württemberg 20.970.783
5. Baden 16.201.796
6. Hessen 8.978.174
7. Mecklenburg-Schwerin 5.168.412
8. Sachsen-Weimar 2.934.687
9. Mecklenburg-Strelitz 877.898
10. Oldenburg 3.231.102
11. Braunschweig 3.755.620
12. Sachsen-Meiningen 2.022.937
13. Sachsen-Altenburg 1.560.935
14. Sachsen-Coburg und Gotha 1.872.094
15. Anhalt 2.536.557
16. Schwarzburg-Sondershausen 673.489
17. Schwarzburg-Rudolstadt 767.315
18. Waldeck 499.191
19. Reuß älterer Linie 583.284
20. Reuß jüngerer Linie 1.147.268
21. Schaumburg-Lippe 356.329
22. Lippe 1.167.496
23. Lübeck 720.228
24. Bremen 1.698.646
25. Hamburg 5.891.833
26. Elsaß-Lothringen 15.424.969
Summe XI 467.196.683
XII. Außerordentliche Deckungsmittel.
22. Aus der Anleihe.
1. Zu einmaligen Ausgaben für Rechnung der Gesammtheit aller Bundesstaaten 55.629.991
2. Zu einmaligen Ausgaben für Rechnung der Bundesstaaten mit Ausschluß von Bayern
3. Zu einmaligen Ausgaben für Rechnung der Bundesstaaten mit Ausschluß von Bayern und Württemberg
      Anmerkung. Diese Einnahmen des Kapitels 22 übertragen sich innerhalb der einzelnen Titel mit den noch offenen Krediten aus früheren Anleihebewilligungen. Die solchergestalt sich ergebenden Gesammtkredite werden um den Betrag der bei den entsprechenden Ausgabefonds etwa eintretenden Ersparnisse gekürzt.
Summe Kapitel 22 55.629.991
23. Sonstige außerordentliche Deckungsmittel.
1. Rückerstattungen auf die aus dem Reichs-Festungsbaufonds geleisteten Vorschüsse 580.000
2. Ueberschuß aus dem Münzwesen 1.217.000
      Mehrerträge über das Etatssoll kommen von der Anleihe unter Kapitel 22 Titel 1 in Abgang.
Summe Kapitel 23 1.797.000
Summe XII (Kapitel 22 und 23) 57.426.991

[130]

E i n n a h m e. Betrag für das Rechnungsjahr 1898. Darunter
künftig
wegfallend.
Mark. Mark.
Wiederholung der Einnahme.
           Summe I. Zölle und Verbrauchssteuern 701.489.460
           Summe II. Reichsstempelabgaben 60.842.000
           Summe III. Post- und Telegraphenverwaltung 40.179.218
           Summe IV. Reichsdruckerei 1.639.280
           Summe V. Eisenbahnverwaltung 26.720.900
           Summe VI. Bankwesen 5.988.300
           Summe VII. Verschiedene Verwaltungs-Einnahmen 14.404.252
           Summe VIII. Aus dem Reichs-Invalidenfonds 28.646.554
           Summe IX. Aus der Veräußerung von ehemaligen
           Festungsterrains
564.970
           Summe X. Ueberschüsse aus früheren Jahren 28.692.115
           Summe XI. Matrikularbeiträge 467.196.683
1.376.363.732
           Summe XII. Außerordentliche Deckungsmittel 57.426.991
Summe der Einnahme 1.433.790.723
Die Ausgabe beträgt 1.433.790.723 1.463.797
Balanzirt.


Gegeben Homburg v. d. H., den 31. März 1898.
(L. S.)  Wilhelm.


  Fürst zu Hohenlohe.


__________________

[131]

Besoldungs-Etat
für das
Reichsbank-Direktorium auf das Jahr vom 1. April 1898 bis Ende März 1899.
Titel. A u s g a b e. Betrag für die Zeit vom 1. April 1898 bis 31. März 1899.
Mark.
Besoldungen.
1. Der Präsident 30.000
(Außerdem freie Wohnung im Bankgebäude, Licht und Heizung.)
2. Ein Vicepräsident 18.000 ℳ., sieben Mitglieder mit 9.000 ℳ. bis 15.000 ℳ., durchschnittlich 12.000 ℳ. 102.000
Summe Titel 1 und 2 132.000
3. Miethsentschädigung (Wohnungsgeldzuschuß) je 1.500 ℳ. für die Beamten unter Titel 2 12.000
Summe 144.000

[132]

Beilage II.Bearbeiten

Verzeichniß
der
einzelnen Stellen des Landheeres und der Marine, welche unter A 1 bis 9 des Servistarifs fallen.

A 1. Generale.Bearbeiten

a. Landheer: General der Infanterie oder Kavallerie, Kriegsminister, kommandirender General, Generalinspekteur der Kavallerie, Generalinspekteur der Fußartillerie, Chef des Ingenieur-und Pionierkorps etc., Chef des Generalstabs der Armee.
Marine: Kommandirender Admiral.
b. Landheer: Generallieutenant, Divisionskommandeur und Offizier im Range desselben, Departementsdirektor im Kriegsministerium, Feldzeugmeister, Inspekteur der Feldartillerie, Kavallerieinspekteur, Fußartillerieinspekteur.
Marine: Viceadmiral.
c. Landheer: Generalmajor, Brigadekommandeur und Offizier im Range desselben, Generalquartiermeister, Oberquartiermeister, Ingenieurinspekteur, Pionierinspekteur, Präses des Ingenieurkomitees, Inspekteur der Jäger und Schützen, Inspekteur der Infanterieschulen, Inspekteur der Technischen Institute der Infanterie oder der Artillerie, Traindepotinspekteur, Artilleriedepotinspekteur, Generalstabsarzt der Armee, Generalauditeur, Feldpropst.
Marine: Kontreadmiral, Inspekteur der Marineinfanterie als Generalmajor oder mit dem Range eines Brigadekommandeurs. [133]

A 2. Stabsoffiziere.Bearbeiten

a. Landheer: Oberst, Regimentskommandeur und Offizier im Range desselben, Abtheilungschef im Kriegsministerium, im großen Generalstab oder in der Feldzeugmeisterei, Chef des Generalstabs bei einem Generalkommando oder in einer Festung, Chef des Stabes der Generalinspektion der Fußartillerie sowie der Generalinspektion des Ingenieurkorps etc., Festungsinspekteur, Kommandeur der Pioniere, Artilleriedepot- oder Traindepotdirektor, Generalarzt, Intendant, Rath des Generalauditoriats, Korpsauditeur, Gouvernementsauditeur zu Berlin, Militäroberpfarrer, Vorstand des sächsischen und Direktor des württembergischen Oberkriegsgerichts.
Marine: Kapitän zur See, Inspekteur der Marineinfanterie mit dem Range eines Regimentskommandeurs, Generalarzt der Marine, wieder angestellter, als Kapitän zur See pensionirter Offizier, Intendant, Oberpfarrer.
b. Landheer: Major, Bataillons- und Abtheilungskommandeur, aggregirter Oberst, Oberstlieutenant, Bezirkskommandeur, Generaloberarzt, Oberstabsarzt, Intendanturrath, Referenten vom Civil im sächsischen und württembergischen Kriegsministerium, Räthe beim sächsischen und württembergischen Oberkriegsgerichte, vortragender Baurath im sächsischen Kriegsministerium, württembergischer Intendantur- und Baurath.
Marine: Korvettenkapitän, Kommandeur eines Seebataillons, Stabsoffizier im gleichen Range, Stabsingenieur, Stationsarzt, Oberstabsarzt, wieder angestellter, als Korvettenkapitän pensionirter Offizier, Intendanturrath.

A 3. Die übrigen Offiziere.Bearbeiten

a. Landheer: Hauptmann oder Rittmeister, Kompagnie-, Eskadron- oder Batteriechef, Bezirksoffizier, Stabsarzt, Intendanturassessor, Divisions-, Gouvernements- und Garnisonauditeur, Divisions- und Garnisonpfarrer, württembergischer Kriegszahlmeister.
Marine: Kapitänlieutenant, Hauptmann, Maschinenoberingenieur, Stabsarzt, Feuerwerks- oder Zeughauptmann, Torpederkapitänlieutenant, Torpedooberingenieur, wieder angestellter, als Kapitänlieutenant pensionirter Offizier, Intendanturassessor, Auditeur, Pfarrer, Oberzahlmeister, Lootsenkommandeur. [134]
b. Landheer: Lieutenant, Oberjäger und Feldjäger im Dienste des reitenden Feldjägerkorps, Oberarzt und Assistenzarzt, Intendantursekretariats- und Registraturbeamter, Zahlmeister, Festungsoberbauwart und Festungsbauwart, Büreauvorsteher beim großen Generalstabe, Militärgerichtsaktuar, Korps- und Oberroßarzt, Roßarzt, Korpsstabsapotheker, Garnisonapotheker, Armeemusikinspizient, Expedienten, Kalkulatoren und Registratoren im sächsischen und württembergischen Kriegsministerium, Geheime Sekretäre beim sächsischen Kriegszahlamte, Kassirer und Buchhalter beim württembergischen Kriegszahlamte.
Marine: Lieutenant zur See, Unterlieutenant zur See, Premierlieutenant, Sekondlieutenant, Maschineningenieur, Maschinenunteringenieur, Assistenzarzt, Feuerwerks- oder Zeuglieutenant, Torpederlieutenant, Torpedoingenieur, Torpedounteringenieur, Intendantursekretariats- und Registraturbeamter, Zahlmeister, Unterzahlmeister, Oberlootse, Schiffsführer beim Lootsen-und Seezeichenwesen, Gerichtsaktuar.

A 4. Feldwebel.Bearbeiten

Landheer: Wachtmeister, Oberfeuerwerker, etatsmäßiger Schreiber bei den Armeeinspektionen, etatsmäßiger Schreiber und Registrator bei den Generalkommandos, dem Generalinspekteur der Kavallerie, den Generalinspektionen der Fußartillerie und des Ingenieurkorps und der Festungen, der Inspektion der Feldartillerie, etatsmäßiger Schreiber und Zeichner beim Ingenieurkomitee, etatsmäßiger Registrator und Schreiber bei dem Gouvernement von Berlin, den Divisions- und Brigadekommandos, den Fußartillerie-, Ingenieur- und Pionierinspektionen, der Inspektion der Jäger und Schützen, den Inspektionen der Infanterie- und der Kriegsschulen, bei den Kavallerieinspekteuren, beim Traindepotinspekteur, bei der Artillerieprüfungskommission, beim Landwehrinspekteur, etatsmäßiger Registrator, Zeichner und Schreiber bei der Eisenbahnbrigade, Zahlmeisteraspirant und Proviantamtsaspirant im Range der Feldwebel, Wallmeister, Wallmeister als Schirrmeister bei den Pionierbataillonen, Zeugfeldwebel, Unterarzt, Unterroßarzt.
Marine: Oberdeckoffiziere, Deckoffiziere, Feldwebel, Wachtmeister, Unterarzt, etatsmäßiger Schreiber bei den Stationskommandos, den Marineinspektionen, der Inspektion des Bildungswesens und [135] der Stationsbibliothek zu Wilhelmshaven, sowie erster etatsmäßiger Schreiber bei der Inspektion des Torpedowesens, der Inspektion der Marineartillerie und der Marinedepotinspektion.

A 5. Portepeefähnriche.Bearbeiten

Landheer: Vicefeldwebel und Vicewachtmeister, Feuerwerker, etatsmäßiger Regiments-, Bataillons- und Abtheilungsschreiber, etatsmäßiger Schreiber bei den Festungsinspektionen, der Inspektion der Militärtelegraphie, beim Pionierkommandeur, bei der Militärtelegraphenschule, beim Bezirkskommando, bei der Luftschifferabtheilung, der Oberfeuerwerkerschule, der Gewehrprüfungskommission, den Artilleriedepot- und Traindepotdirektoren, der Inspektion der militärischen Strafanstalten, der Inspektion des Militärveterinärwesens, den Inspizienten des Artilleriematerials und der Waffen, der Direktion der Artillerie- und Ingenieurschule, den Kriegsschulen, dem Militärreitinstitut, der Infanterieschießschule und den Artillerieschießschulen, den Unteroffizierschulen, den Sanitätsämtern und bei dem Garnison-Repräsentanten von Berlin, Postenschreiber und Festungsterrainaufnehmer bei den Fortifikationen, etatsmäßiger Zeichner bei den Eisenbahnregimentern, etatsmäßiger Kammerunteroffizier und Quartiermeister, Fourier, Schießunteroffizier, Schirrmeister und etatsmäßiger Schreiber der Traindepots, etatsmäßiger Schreiber der Bekleidungsämter, Beständeverwalter bei der Militärtelegraphenschule und bei der Festungsbauschule, Stabshoboist, Stabshornist und Stabstrompeter, etatsmäßiger Zahlmeisteraspirant und Proviantamtsaspirant im Sergeantenrange.
Marine: Vicefeldwebel, Seekadett, Stabshoboist, Kammerunteroffizier, Fourier, Schießunteroffizier, etatsmäßiger Schreiber bei den Matrosendivisionen und den Abtheilungen derselben, den Werftdivisionen, der Schiffsjungenabtheilung, den Torpedoabtheilungen, den Matrosenartillerieabtheilungen, den Seebataillonen, der Inspektion der Marineinfanterie, die unter A 4 nicht aufgeführten etatsmäßigen Schreiber bei der Inspektion des Torpedowesens, der Inspektion der Marineartillerie und der Marinedepotinspektion, bei der Schiffsprüfungskommission, dem Torpedoversuchskommando, den Schiffsbesichtigungskommissionen, den Bekleidungsämtern, den Stationskassen, den Abwickelungsbüreaus, den Küstenbezirksämtern, den Stationsgerichten bei der Marineakademie [136] und -Schule und der Deckoffizierschule, etatsmäßiger Schreiber (Lazarethgehülfe) beim Generalarzte der Marine und bei den Sanitätsämtern.

A 6. Unteroffiziere.Bearbeiten

Landheer: Sergeant, Oberjäger, Oberfahnenschmied, Fahnenschmied, Regiments- und Bataillonstambour, Oberlazarethgehülfe und Lazarethgehülfe, etatsmäßiger Hoboist, Hornist und Trompeter, Zeugsergeant, Oberbäcker, sächsische Obermüller.
Marine: Unteroffizier ohne Portepee.

A 7. Gemeine.Bearbeiten

Landheer: Obergefreiter, Gefreiter, überzähliger (Hülfs-) Hoboist, Hornist und Trompeter, Spielleute, Unterlazarethgehülfe, Oekonomiehandwerker, Militärkrankenwärter, Militärbäcker, sächsische Militärmüller.
Marine: Gemeine mit Obermatrosen- und Matrosenrang.

A 8. Militärküster.Bearbeiten

Landheer: Divisions- und Garnisonküster.
Marine: Steuermann, Maschinist, Lootse 1. Klasse, Hafenlootse, Lootse 2. Klasse, Untersteuermann, Materialienverwalter beim Lootsen- und Seezeichenwesen, Vorsteher des Brieftaubenwesens, Küster.

A 9. Büchsenmacher, Sattler.Bearbeiten

Landheer: Büchsenmacher, Waffenmeister, Sattler, Zeughausbüchsenmacher.
Marine: Büchsenmacher.