Gesegnete Wanderung

Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Ernst
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gesegnete Wanderung
Untertitel:
aus: Siebzig Gedichte
S. 52
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1907
Verlag: L. Staackmann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[52]
Gesegnete Wanderung.


In fernes Licht hinein
Schreit’ ich schon lange, lange;
Um graue Trümmer hängt’s
An jenem Felsenhange.

5
Um Sagentore blühn

Die abendroten Ranken;
Durch Fensterhöhlen schau’n
Verschollene Gedanken.

Und meine Seele schwebt

10
Durch Tor- und Fensterbogen

Ins Land des warmen Lichts,
Allmächtig hingezogen.

Ich weiß es nun gewiß:
Es schwebt ein selig Leben

15
Schon über dieser Welt

Und ist uns schon gegeben.

Ich weiß seit diesem Tag:
Es klingt Gesang und Reigen
Aus einer reinen Welt

20
In jedes tiefe Schweigen.