Hauptmenü öffnen

Gegen den Mißbrauch des freien Handgepäcks

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gegen den Mißbrauch des freien Handgepäcks
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 39, S. 667, 668
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[667] Gegen den Mißbrauch des freien Handgepäcks, der in den letzten Jahren besonders bei den großen Schnellzügen eine wahrhaft ungeheuere Ausdehnung angenommen hatte, ist in letzter Zeit die Münchener Bahnhofsverwaltung energisch eingeschritten und verdient sich damit den Dank aller, die, mit bescheidenem Handgepäck reisend, bisher der Belästigung durch rücksichtslose Coupenachbarn ausgesetzt waren. Man muß die überfüllten Gepäcknetze des Zuges Kufstein-Ala gesehen haben, die ohne weiteres aus den Sitzen untergebrachten Handkoffer und Plaidrollen, oft drei bis vier Stücke einer einzige Person gehörend, man muß Zeuge der höchst widerwärtigen Auseinandersetzungen darüber gewesen sein - um die Münchener Neuerung freudig zu begrüßen , wonach sich am Wartesaalausgang Aufsichtsbeamte befinden und niemand mehr als zehn Kilo Gewicht mit in den Waggon nehmen lassen. Aber - ein Wunsch knüpft sich von selbst daran. Das Passagiergepäck ist auf deutschen Bahnen unverhältnißmäßig theuer, daher es sich so vielfach in Handgepäck zu verwandeln sucht. Könnte nicht, nach amerikanischem Beispiel, ein Packwagen dem Schnellzug eingefügt werden, in dem alle die kleinen Stücke: Kofferchen, Plaids, Schachteln gegen einfache Abgabe von Marken und gegen eine geringe einheitliche Taxe untergebracht würden? Das wäre eine große Wohlthat für das Publikum und entspräche doch auch der Billigkeit, die anderwärts [667] eine gewisse Anzahl von Kilo als Freigepäck zugesteht. Es wäre sehr zu wünschen, daß diese schon mehrfach aufgeworfene Frage doch endlich von seiten der Bahnverwaltungen eine günstige Beantwortung fände!