Frühlingslied (Die Gartenlaube 1886/19)

Textdaten
<<< >>>
Autor: Albert Hartung
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Frühlingslied
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 19, S. 325
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1886
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[325]
Die Gartenlaube (1886) b 325.jpg

Frühlingslied

Frühling, Frühling ist es wieder!
Knospen treiben Busch und Baum.
Veilchen sprießt, es blüht der Flieder
An des flinken Bächleins Saum.

5
Frühling, Frühling ist es wieder!

Jubelt’s rings mit sel’gem Schall.
Frühling! schmettern eure Lieder,
Lerche, Fink und Nachtigall.

Frühling, Frühling ist es wieder!

10
Tönt’s lobsingend himmelwärts,

Und die Liebe schwebt hernieder
Ins beglückte Menschenherz.

 Albert Hartung.