Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Frühlingsblüthen
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 1, S. 20
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


Die Gartenlaube (1893) KB01 b 001.jpg

Frühlingsblüthen
Nach einem Aquarell von R. Beyschhlag


[20] Frühlingsblüthen. (Zu unserer farbigen Kunstbeilage.) Mit zartem Händchen greift das Kind, von der Mutter sicherem Arme gestützt, in des Lenzes üppige Blüthenfülle - ein liebliches Idyll, voll tiefer sinnbildlicher Bedeutung! Dem Kinde, das von treuer Mutterliebe behütet wird, ihm ist auch das Leben ein ewiger Lenz; wohin es das Aermchen ausstreckt, greift es in reinen Glückes lichte Blüthentrauben. Und es selber, das junge Menschenwesen, es ist nichts anderes als eine solche Frühlingsblüthe, die sich erschließt, Seligkeit ausströmend über das Mutterherz wie die tausend Knospen aus Flur und Feld über die Herzen der Menschen, Gewiß ein dankbarer Stoff für einen so zartsinnigen Künstler wie Rob. Beyschlag! Aber auch nur unter Zuhilfenahme der Farbe war es möglich, den duftigen Reiz dieses Bildes in der Vervielfältigung zu wahren. So eröffne denn dieses Blatt würdig den Reigen der Kunstbeilagen im neuen Jahrgang der „Gartenlaube“!