Hauptmenü öffnen
Textdaten
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Frühlingsanfang
Untertitel: Volksblatt. Eine Wochenzeitschrift mit Bildern. Jahrgang 1878, Nr. 15, S. 113
aus: Vorlage:none
Herausgeber: Dr. Christlieb Gotthold Hottinger
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1878
Verlag: Verlag von Dr. Hottinger's Volksblatt
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Straßburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[113]

Hottinger Volksblatt 1878 113 Bild1.jpg


Frühlingsanfang.

Es locket der Frühling: Hinaus! Hinaus!
Was wollt ihr im engen, im dumpfen Haus?
Der grämliche Winter hat ausregiert,
Und Frühling ein milderes Scepter führt.

Wie golden am Himmel die Sonne blinkt,
In Lüften das Vögelchen zirpt und singt!
Das Schäfchen, es zupft an dem jungen Grün;
Ins Freie die Kindlein laut jubelnd ziehn.

O freut euch der Erde im Frühlingsstaat,
Des knospenden Laubes, der grünen Saat,
Des helleren Lichtes, der milderen Luft,
Der Blüte des Baumes, der Blumen Duft;

Denn schnell mit dem Wechsel der Tage flieht
Der Frühling, der prangend die Erd’ umzieht.
Genießet ihn freudig und säumet nicht
Und badet euch lustig in seinem Licht!


Obiges anmuthige Bild ist von Adrian Ludwig Richter (geboren den 28. September 1803 in Dresden) gezeichnet. Wie kaum ein Anderer hat dieser Künstler es verstanden, das Familienleben darzustellen. Dem Alltagstreiben im Hause und außerhalb desselben weiß er einen solchen Reiz zu geben, daß sich sowohl Kenner der Kunst an seinen Bildern erfreuen, als auch Unerfahrene dieselben gerne betrachten; man zählt über 2500 Holzschnittzeichnungen von ihm, welche ihn zu einem Liebling des deutschen Volkes gemacht und viel dazu beigetragen haben, die Freude an einem traulichen Heim zu erhöhen und den Sinn für’s Schöne in allen Schichten des Volkes zu wecken und zu pflegen.