Textdaten
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Finis Transvaaliae
Untertitel:
aus: Der Wahre Jacob
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1900
Verlag: J. H. W. Dietz
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan
Kurzbeschreibung:
Der Wahre Jacob, Nr. 374, Seite 3378
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Finis Transvaaliae.jpg
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[3378]

Finis Transvaaliae.

Zur Heimkehr rüsten sich des Hochlands Krieger,
     beim Klang des Dudelsacks, mit blankem Stahl,
Und England legt, ein blutberauschter Tiger,
     die schwere Tatze knurrend auf Transvaal.

5
Ein kleines Volk stand fest im Kugelregen,

     allein und einsam in der Todesnoth,
Nun ist es doch der Uebermacht erlegen
     und Recht und Freiheit tritt man in den Koth.
Ein Land des Todes ward, ein Land der Trauer

10
     das weite Feld, wohin das Auge späht;

Verbrannt die Farm, im Kampf gefällt der Bauer,
     das ganze Land mit Gräbern übersät.
Nach ihrem Gatten fragt das Weib in Schmerzen,
     im heißen Auge keiner Thräne Naß,

15
Und sät im Stillen in der Kinder Herzen

     den tiefen, wilden, wortelosen Haß,
Und ballt die Faust, wenn ihres Grams Verächter,
     wenn die brutalen Söldlinge der Queen,
Wenn Kitcheners und des Lord Roberts Schlächter

20
     mit Sang und Klang an ihr vorüberziehn.

Europa aber ehrt die tapfern Bauern,
     die Enkel Tells und die des Winkelried,
Und neigt das Haupt in stummen Ehrfurchtsschauern
     und feiert sie in zornerfülltem Lied

25
Und nennt das schamlos gierige Erfrechen,

     das über Freie solches Leid verhing,
Das schmählichste, das schrecklichste Verbrechen,
     die faulste That, die England je beging.
Aus diesem Blute kann kein Lorbeer sprießen,

30
     nie wird der dunkle Schandfleck übermalt,

Und ob sie auch des Raubes Frucht genießen ―
     das Gold Transvaals ist doch zu hoch bezahlt,
Bezahlt mit alten Freiheitsruhms Umnachtung,
     mit einer ganzen, aufgewühlten Welt

35
Unsäglicher Empörung und Verachtung,

     die Englands Heer zu Albas Horden stellt.
Füllt immerhin mit angezechten Massen,
     die jedem frevel noch ihr „Hurrah!“ liehn,
Bestreut mit Blumen Londons schmutz’ge Gassen

40
     und jauchzt empor zu eurer dicken Queen,

Bläht euch im Glanz des schwer erkämpften Sieges,
     bemäntelt kunstvoll eure Niedertracht
Und sucht mit Lug die Wurzel dieses Krieges
     im Geist, der England stark und frei gemacht,

45
Rühmt euch der Kraft, die dieser Bauernheere

     eiserne Mauer endlich niederbrach ―
Trotz alledem wird es kein Tag der Ehre,
     trotz alledem bleibt es ein Tag der Schmach!
                                                                      R.L.

Anmerkungen (Wikisource)Bearbeiten