Farbige venetianische Stickerei

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Farbige venetianische Stickerei
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 7, S. 228
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1898
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


500px

Farbige venetianische Stickerei.


[228] Farbige venetianische Stickerei. Die schöne alte Technik läßt sich durch Auflegen von farbigem Stoff noch an Wirkung erhöhen. Man reiht ein Viereck von farbigem Batist auf ein ebenso großes von feinster Leinwand; auf ersterem ist das Muster vorgezeichnet. Nun näht man die Konturen desselben ganz fein durch beide Stoffe nach, damit sich beim Ausarbeiten nichts verschiebt, und festonniert hierüber die Formen mit Leinenfaden oder weißer Waschseide, kann auch allerlei Zierstiche anbringen; der übrige farbige Stoff wird sodann nach innen sorgfältig weggeschnitten, so daß die Ornamente farbig mit weißen Rändern auf der Leinwand stehen.