Hauptmenü öffnen

Für die braven Schleswig-Holsteiner (Die Gartenlaube 1864/3)

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Für die braven Schleswig-Holsteiner
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 3, S. 48
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1864
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Vor der Rheinüberquerung 1813/14
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[48]
Für die braven Schleswig-Holsteiner.

Für die braven Schleswig-Holsteiner gingen im Laufe der letzten acht Tage wieder bei mir ein: 61 Thlr. 10 Ngr. C. L. in P–a – 1 Thlr. am Sylvesterabend in Nordhausen bei einer Bowle – 3 Thlr. 15 Ngr. von den Lehrlingen der Firma S. u. C. in D. – 10 fl. aus Weißkirchen in Ungarn und zwar: G. Knöpfler 1 fl., F. Knöpfler 1 fl., A. Klimits 1 fl., C. A. Bandl 1 fl., F. Lang 50 kr., Wastl v. Spritzer 20 kr., A. v. Ulmann 1 fl., Arnsburg 1 fl., C. Böhm 1 fl., F. Feigl 1 fl., Karl Oberläuter 1 fl. 30 kr. – 4 Thlr. 10 Ngr. am Neujahrstage von einer kleinen heitern Gesellschaft bei Otto Behrendt in Strelitz – 12 Thlr. Sylvesterversammlung im Leseverein zu Großenstein im Altenburgischen – 10 Thlr. 10 Sgr., ges. in der Sylvesterfeier der Gesellschaft: „Zur neuen Vereinigung“ in Magdeburg – 3 Thlr. 20 Ngr., ges. in der „Erholung“ in Auerbach – 3 Thlr. 201/2 Ngr., ges. im Gasthof zum braunen Roß in Auerbach – 4 Thlr. 6 Ngr., ges. in einer heitern Gesellschaft aus dem Rathskeller zu Schafstedt, einges. v. Schlegel – 5 Thlr. 15 Ngr. beim Stiftungsfest des Gesangvereins „Eintracht“ in Pillnitz – 2 Thlr. 10 Ngr., ges. im „Vulcan“ in Mittweida – 1 Thlr. Ein Ungenannter – 1 Thlr. „Duldet alles Leid, hofft auf bessere Zeit“ (gut gemeint, aber jedenfalls nicht ermuthigend) – 3 Thlr. 13 Ngr., ges. bei der Weihnachtsbescheerung der Ulbricht’schen Riege in Leipzig – 6 Thlr. 16 Ngr., ges. in der Grun’schen Restauration in Hartha – 5 fl. österr. Gymnasiasten in W. – 1 Thlr. K. in Lichtenfels – 8 Thlr. Ertrag eines vom Männergesangverein „Liederkranz“ in Leipzig veranstalteten Concerts – 4 Thlr. Turnverein in Ernstthal – 4 Thlr. 2 Ngr. bei einem Schlittenfahrts-Concert im Logenhaus Hohenstein-Ernstthal – 2 Thlr. 16 Ngr. von einigen Turnern am Sylvesterabeud in der Lehmann’schen Bierstube (ohne Ortangabe) – 2 Thlr. von einigen jungen Männern in Spremberg – 1 Thlr. M. Tranits in Weimar – 1 Thlr. 1 Ngr., ges. von Hartstein in der Restauration von Holzweißig in Leipzig – 2 Thlr. 17 Ngr. vom Kegelclub „Fröhliche Eintracht“ in Volkmarsdorf – 1 Thlr., Sylvesterabend-Gesellschaft im Schützenhaus zu Frankenstein – 3 Thlr. 15 Ngr., bei einem hundertsten Meßjubiläum, ges. vom Gesangverein H. – 1 Thlr. 20 Ngr. am Sylvester in Zeitz – 2 fl. rh., von einer Neujahrsgesellschaft im Café Krug – 6 Thlr., von Turnern in Rochlitz bei der Sylvesterfeier – 10 Thlr. 15 Ngr. 3 Pf., am Sylvesterabend in der Restauration der Thieme’schen Brauerei in Leipzig, ges. durch Fräulein Jenny Schubert – 8 Thlr. beim Abendessen des Boul-Clubs in Limbach – 1 Thlr. 101/2 Ngr. in einer launigen Sylvestergesellschaft in Meißen – 2 Thlr. 15 Ngr. in einem Concert am 1. Feiertag in Wurzen – 1 Thlr. von D. und B. in Wurzen – 5 Thlr., ges. am Sylvesterabend in Markranstädt – 1 Thlr. H. Brust in Wongrowitz – 5 Thlr. 201/2 Ngr., ges. in Schladitz beim Sylvesterball – 7 Thlr., ges. in der ersten Stunde des Jahres 1864 in der kleinen Funkenburg in Leipzig – 7 Thlr. 25 Ngr. beim Sylvesterkränzchen des Turnvereins in Lommatzsch – 2 Thlr. 131/2 Ngr. bei der Christbescheerung des Gesangvereins Neunzehner in Leipzig – 1 Thlr. 3 Ngr. in einem Schnapsstübchen in Weida – 5 fl. öster. als erste Selbststeuer für Schleswig-Holstein von einem Mecklenburger in Pesth – 1 Thlr. 1 Ngr. von einigen Webern in Meerane – 1 Thlr. von einigen deutschen Jünglingen in Chemnitz – 23 Thlr. 13 Ngr. 3 Pf., Ertrag einer Weihnachts-Verloosung der Casino-Gesellschaft in Schwarzenfels, Kurhessen – 21 Ngr. 5 Pf., ges. in einem kleinen Sängerkreis – 4 Thlr. von einem jungen Patrioten in Altenburg – 1 Thlr. 10 Ngr. 5 Pf. am Sylvesterabend der Gesellschaft Erholung in Neuspitzkunnersdorf – 4 Thlr., Sammlung einiger Turner in Grimma – 2 Thlr. von einem Ungenannten in C. – 6 Thlr. Gesellschaft Thalia in Bautzen – 2 fl. Florentine Jäger in Mühringen – 21 Thlr. 11 Ngr., ges. bei einem Concert auf dem Waldschlößchen in Buchholz, durch Ed. Schick – 34 Thlr. 20 Ngr. von Mitgliedern der Gesellschaft Erholung in Sebnitz – 56 Thlr., Erlös einer im Turnverein zu Wesel veranstalteten Weihnachtsbescheerung – 100 Thlr., Ertrag der Christbescheerung im Turnverein „Vater Jahn“ und einer Selbstbesteuerung in Zeitz. – 170 fl. österr., erster Beitrag des Schleswig-Holsteinschen Comité’s in Hermannstadt mit folgender Zuschrift: „Indem das gefertigte Comité Ihnen, Herr Redacteur, den ersten Betrag der eingeleiteten Sammlungen für Schleswig-Holstein überschickt, geschieht dieses zur Constatirung dessen, daß wir Sachsen – wenn auch ferne jeder Gefühlspolitik – doch ein deutsches Herz und deutschen Sinn besitzen – und trotz der bureaukratischen Experimente der Bach’schen und Uebergangsperiode nicht verknöchert genug geworden sind, um für unsere stammverwandten Brüder nichts anderes, als das Achselzucken des Bedauerns zu haben.

Der mitgesendete Betrag von 170 fl. österr. W. ist gering an sich – als Zeichen unserer Gesinnung aber – wiegt er viel. Sie mögen es erfahren dort im Reich – daß wir trotz allem österreichischen Bewußtsein noch nicht verlernten – daß unsere Väter aus den deutschen Gauen kamen. – Das Unterstützungs-Comité für Schleswig-Holstein in Hermannstadt.“

Ernst Keil.