Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Für den alten Kolter
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 50, S. 844
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1875
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[844] Für den alten Kolter gingen uns wieder zu: B. Z. in Dresden 5 Mk.; eine Leserin der Gartenlaube in Beuthen, in lebhafter Erinnerung an sehr vergnügte Stunden, die Kolter und seine Gesellschaft im Jahre 1836 ihr bereitet haben, 30 Mk; Director Nagler in Breslau 5 Mk.; aus Brieg 10 Mk., Gebrüder C. und O. P. in Eisleben 5 Mk.; Karl Reinhardt in Dresden 10 Mk., mit den Worten:

„Beim Lesen der „Gartenlaube“-Sammlung für den alten, braven Kolter schlägt mich das Gewissen, denn ich habe mich vor circa fünfzig Jahren auf der „großen Funkenburg“ in Leipzig einige Mal in seine Vorstellungen geschlichen und ihn um das Eintrittsgeld geprellt. Ich bitte die Redaction, ihm dasselbe nebst Zinsen in beiliegendem Zehn-Mark-Stück nebst herzlichem Gruße einzuhändigen.“

Guido Schmidt in Bremen 30 Mk.; gesammelt beim Frühschoppen in der Bierhalle zu Sangerhausen 13 Mk. 50 Pf.; vom Kunstreiter von Borkum, der als Knabe Koller’s Circus, nach beendigten Vorstellungen, zu seiner Ausbildung benutzte, 15 Mk.; Karl Piehler in Roubaix 3 Mk.; L. G.: Meinem ehemaligen Tanzlehrer im Baer’schen Saale zu Halberstadt, 6 Mk.; G. Rosener in Illerbach 4 Mk.; Einer, der Kolter in Waldenburg vom Seile fallen sah, 5 Mk.; Sonnabendsgäste vom Bahnhofe Groß-Schönau 3 Mk.; Sammlung von F. Bakof in Hamburg 42 Mk.; Hans und Otto Fechner in Berlin 3 Mk.; von einem Arzte in Leipzig 15 Mk.; M. E. in Dresden 3 Mk.; Dilettanten-Verein in Lünen, zum Zwecke „wo’s noth thut“, 60 Mk.; H. Leube in Gittelde 1 Mk. 50 Pf.; von einer alten Frau, die in ihrer Jugend Kolter tanzen sah, 8 Mk.; Stadtrath in Zittau, in dankbarer Erinnerung der Hülfe, welche Herr Kolter bei dem am 31. Januar 1821 stattgefundenen Brande der Zittauer Hospitalgebäude zur Rettung der Hospitalkirche leistete, 100 Mk. und die Inspection des Hospitals „St. Jacob“ daselbst noch 50 Mk.

D. Red. d. Grtl.