Hauptmenü öffnen

Eygentliche Beschreibung Aller Stände auff Erden:Vorrede 2

Eygentliche Beschreibung Aller Stände auff Erden
fertig
<<<Vorherige Seite
Vorrede 1
Nächste Seite>>>
Vorrede 3
De Stände 1568 Amman 003.png
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


Vorrede.

als ob auch ein Gott im Himmel sey. Ja wenn sie sehen / vnd sich in den Chronicken erkündigen / wie die grossen vnd gewaltigen Königreich / Fürstenthumb / vnd andere Herrschafften / plötzlich in einem augenblick steigen vnd zunemmen / bald widerumb vnversehens zu scheitern vnd zu grundt gehen: Vnd daß die Gottlosen sampt den frommen on allen vnterscheid dahin fallen / vnd gleicher weise deß tods seyn / dürffen sie noch vnverschempter herauß fahren / vnd nach jrer tollen vernunfft darauff schliessen / Ob schon ein Gott im Himmel were / müßten sie doch zweiffeln / ob er sich auch der Menschen / jres Lebens / anneme vnd jrer achte / oder aber alle ding vnd Menschliche handlung / on Gottes vorwissen / auß natürlichen vrsachen / vnd on alle gefehr / regiert würden. Wie denn auch der Gottloß vnd schendliche Heyde Epicurus[1] bekennet hat / es sey zwar ein Gott / der gebe aber niemand nichts / thue auch niemands nichts zu dienst / vnd lasse sich vmb nichts bekümmern. Denn / sagen sie (verstehe deß Epicuri anhang / vnd die rohen sichern Lestermeuler) warumb hat Gott / dieweil er Allmechtig ist / disem vnd andern / so in grossem armut vnd[2] trübsal jr leben verschleissen / nit auch wie jenen / die in allerley pracht vnd zeitlichem Reichthumb schweben / ein so gut vnd treffliche narung bescheret: Vnd brauchen der schnöden Gotteslesterung vil mehr / welche meines fürhabens nicht seind allhie zu erzehlen. Vnd seind also vil Abgöttische meinung / auch fürnemlich bey den alten Philosophis entsprungen. Diese zwen / Cleantes vnd Anaximenes[3] / haben gesetzt / die Lufft solte ein Gott seyn / welchen auch der Heidnisch Poet Virgiltus[4] beyfellt / wie im andern Buch Georgicorum zu sehen. Xenocrates[5] aber hat vermeinet / es seyen der Götter achte. Andere / vnd derselbigen nicht eine geringe anzal / haben auß blindheit öffentlich gelehret / entweders sie wissen gar nichts drumb / daß Götter seyn solten / oder die Götter gantz vnd gar verleugnet / vnter welchen auch gewesen Diagoras Atheos / vnd Theodorus Cyrenaicus. Diese aber alle / wie niemand verneinen kan / sind arme Heyden gewesen / vn die warhafftige Gottes erkenntniß / noch die Offenbarung seines heyligen Worts / nicht gehabt / sondern haben alles nach jrer vernunfft (die zwar in allen Menschen verfinstert vnd geschwecht) geschlossen vnd geglaubet. Daß man aber bey vns Christen / die wir / Gottlob / Gottes erkenntniß / seinen willen vnd barmhertzigkeit in seinem heyligen Wort offenbaret / klärlich begriffen haben / noch so verfluchte vnd Gottlose Menschen findet / ist zu erbarmen / vnd Gottes eyngeborner Son Jhesus Christus / welcher vmb vnsert willen auff die Welt kommen ist / wirt am tag der Todten aufferstehung ein schweres vrtheil[6] vber dieselbige verächter vnd Epicurische Seuw fellen.

     Daß aber nur allein ein Gott sey / der warhafftig / gerecht / allmechtig / vnd der sich der Menschen auff Erden gnädiglich annemme / vnd

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Epikur, ein griechischer Philosoph und Begründer des Epikureismus
  2. korrigiert: im Druck vdn
  3. Anaximenes, griechischer Naturphilosoph und Astronom
  4. Publius Virgilius Maro, bedeutender römischer Dichter
  5. Xenocrates, griechischer Philosoph (Artikel engl.)
  6. korrigiert: im Druck vetheil