Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Klabund
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Es fiel ein Stern
Untertitel:
aus: Dragoner und Husaren. Die Soldatenlieder von Klabund. S. 25
Herausgeber:
Auflage: 5. Tausend
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1916
Verlag: Georg Müller
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[25]
Es fiel ein Stern


Ein Soldat voll Mut und Kraft
Hat sich ein Mädchen angeschafft.

Er geht mit ihr so ganz allein
Des Nachts im goldnen Sternenschein.

5
Er küßt den süßen Nelkenmund,

Er streichelt ihre Wangen rund.

„O Liebster, was ich gesehen hab!
Es fiel ein Stern vom Himmel ab!“

„Und fällt ein Stern vom Himmel hoch,

10
Ich liebe dich nur heißer noch ...“


„Es fiel der Stern grad in dein Herz,
Das macht mir bitter Schmerz und Schmerz ...“

Am Morgen zog er in die Schlacht.
Sie haben ihn tot zurückgebracht.

15
Es floß das Blut aus seiner Brust

Wie Gold so gelb aus seiner Brust.

Auf seinem Grabe leuchtend steht
Von Sternenblumen gelb ein Beet.