Hauptmenü öffnen

Erschreckliche newe Zeittung aus dem Stedlen Muthenin

Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Grausame/ Erschreckliche newe Zeittung/ wie in einem Stedlen Muthenin genant/ [...]/ einen Meltzer mit Namen Michael/ [...]/ der Teuffel [...] von Fuß auff bis auff die Gürtel gebraten/ [...]
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1603
Verlag: Vorlage:none
Drucker: Esaias Mechler
Erscheinungsort: Erfurt
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: VD17 12:665803C
Kurzbeschreibung:
Flugschriften des 17. Jahrhunderts
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De vd17 12 665803C 001.png
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


Editionsrichtlinien:
  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Wiedergabe von u, v erfolgt nach dem Lautwert.
  • Überschriebene e über den Vokalen a, o und u, werden als moderne Umlaute transkribiert.
  • Abkürzungen sind aufgelöst.

[1] Grausame / Erschreckliche newe Zeittung / wie in einem Stedlen Muthenin genant / eine halbe Meil von Ronsperg gelegen / einen Meltzer mit Namen Michael / welcher alldar bey dem Schloß viel Jahr gedienet / der Teuffel im Bier Keller uber den Kohlen von Fuß auff bis auff die Gürtel gebraten / das er endlich nach vier und zwentzig Stunden jemmerlich gestorben.

Welches ist geschehen / den xvj. Januarij / in diesem jtzigen M. D. C. III.
1. Timoth. 6.     Ephes. 5.

Der Geitz / als ein Wurtzel alles Ubel / brinhet von dem Glauben In Irthum / und in vielerley Beschwernis die Geitzhälse / auch wol gar in die Helle. Dann kein Geitziger und abergleubischer Mensch ererbet das Reich Gottes. Und welche nach dem Reichthum erachten / fallen dem Sathan in seine Stricke.

Ephes. 4.

Aus ewrem Munde sol keine böse Rede gehen / Sey ferne von euch allerley Bitterkeit / der Zorn / und Mutwille / Geschrey / Lesterung / und Boßheit. Derwegen gebet keine stat dem Teuffel / sondern widerstrebet jm / so leufft er hinweg von euch. Jacob. 4.

Wenn Gott einen hie straffen wil /
Das er gesündigt offt und viel.
Erstlich kömpt er von seim Verstand /
Und wird stockblind als bald zuhand;
Leufft stracks zu seinem verderben /
Welchs die Sünde thun erwerben.
Bis er endlich gstrafft wird eben /
Nach dem Verdienst durch sein Leben.

[2] WIe weit jtziger Zeit die Leut von Gottfürchtigkeit abgewichen / und zur Hoffart / geitz / pancketieren und wolleben / auch in allerley Schand und Laster sich begeben / dadurch viel mehr umb Leib / zeitliches Gut und Pracht / dann umb jrer Seelen Seligkeit sorgen / ist so hell und klar / als der Sonnenschein am liechten Tage. Und wiewol Gott der HERR gar offt mit schwerer Straffe / seinen grimmigen Zorn zu erzeigen / uns heimsuchet / und Wunderzeichen sehen lest / jedoch findet sich bey uns kleine Verbesserung. Wolte Gott / das diese grausame erschreckliche That uns zu Hertzen gienge / und die unbußfertigen / verzweiffelte / und jrer Seligkeit unachtsame / zur Bekehrung bringen möchte: doraus ein jeder erkennen kan / wie hoch das liebe Gebet uns stets von nöten / damit wir sprechen: Und führe uns HERR nicht in versuchung / Sondern erlöse uns von dem Ubel / Amen.

Es hat sich zugetragen im Gebiet des Edlen und Ehren vesten Herrn Johan des Jüngern Widersperger von Widersberg / auff Muthenin / etc. Welches eine halbe Meil von Ronsperg / und eine viertel Meil von Hostaun / dem Wolgebornen Herrn Herrn Heinrich Lorentz Graff von Guttenstein / etc. gelegen. Da war ein Meltzer Michael genant / gedachtes Herrn Johan Widersperger unterthaner / welcher bey dem Schloß viel Jahr lang gedient / darnach in dem Städlein Muthenin sich nider gelassen / jm ein Weib mit Namen Anna genommen / mit der er im Ehestand etliche Kinder gezeuget: Sein Haus war in der Gassen Ziegenrücke genant. Er war auch gar ein genawer karger / geitziger Man / dadurch ziemlich reich: Dann er hatte im Mestall acht und zwentzig Ochsen / neun Kühe / und des kleinen Viehes eine grosse summa / davon er guten Nutz und sein [3] auskommen gehabt / jedoch sich damit nicht genügen lassen / sondern mit dem Geitz besessen / grossen Wucher getrieben / den Armen auff den Zinß Geld geliehen / also durch hinderlist / wem er vier Taler vorgestreckt / hat er jme in vier Wochen fünff Taler geben müssen / sonsten hat jn weder einheimischer noch frembder mit nichten geniessen können. Er gedachte nicht / was Gott im dritten Buch Moysi am 25.Capit. saget: Wann dein Bruder zu arm und seine Hände müde würden / stercke jn: Wirst nicht Wucher nemen von jm / sondern Gott deinen HERRN fürchten / das sich dein Bruder bey dir ernehren möge: Dein Geld solt du jm nicht auff Zinß geben / auch nicht darleyhen umb deines Nutzes willen / etc. Und Christus der HErre spricht / Lucæ am 6. Jr solt wol thun und leyhen / und nichts dafur begeren.

Gedachter nun Michael Meltzer in diesem 1603. Jahr / den 15. Januarij am Abend / hat widerpart gehalten mit einem Müller / welcher ist bey dem Städlein Muthenin in der Herrn Mühle / wegen eines Weitzen Maltz / das er jm nicht gar zugestelt hat / welchs der Frawen auch zu Ohren kommen / Allda er vor dem Müller hoch und thewr geschworen / es sey nicht war / sol jn gleich als bald der Teuffel sieden und backen: und die wort hat er gar offt widerholet / endlich damit heim gangen. Aber nach seinem Todt / das er unrecht / und dem Müller zu kurtz gethan / auch der Weitze in seinem Haus befunden.

Den andern Tag den 16. dato / umb 7. Uhr nach mittag / ist der Michael Meltzer aus seinem Zimmer in das Brawhaus gegangen / alldar einem Helffer und dem Lehrknechte befohlen / das sie sollen Brandkohlen nemen / und jme in ein Keller / darin etliche viel Fässer altes Bier gestanden / nachtragen / dann es besorgte sich / das durch grosse Kelte möchte verderbet werden / darumb wolt er es erwärmen. Welches als sie gethan / und zu jm kamen / hat er in eine Stütze das Bier eingelassen / jnen geschenckt und zugetruncken / das sie eine kleine Zeit alldar mit jme waren. Hernach da sie von jm gehen wolten / und jn in Trawrigkeit / [4] als wann er etwas in schwerem Gemüt / gesehen / fragten jn / warumb er so trawrig were? Er antwortet jnen / und sprach: Ich gedencke jtzt / wem ich was geliehen / und wie ich das meine wider bekommen möchte. Damit giengen sie von jm in das Maltzhaus / und er blieb allein im Keller / vermeinet das Bier wol zu versorgen. In dem als er in gedancken bey den Kohlen saß / uber eine kleine weil / dauchte jn / das jemand gar hart mit einem Wagen furüber fehrt und sich fur der Thür auffgehalten / da stund er / macht die Thür auff / und wolt sehen / wer da keme gefahren. Bald grieff jn an ein grosser schwartzer Man / und satzte jn uber die Kohlen / gieng gar seltzam mit jm umb / wandte jn hin und her / das er sich seiner nicht erwehren kunte / und wiewol er in der marter bey sich selbst war / und wolte am Faß einen Zapffen ergreiffen / damit er das Bier auff sich lassen und die Kohlen erleschen möchte / aber es dunckte jn / als wann die Fässer je weiter von jm abwiechen / das er eine lange weile gepeiniget ward / bis er endlich an Gott gedachte / und laut geruffen: Gott sey mir gnedig und barmhertzig. Der Zeit die Fraw das Geschrey gehöret / und heraus gesehen / in dem Keller gros Fewer erblickt / bald dem Schaffer und dem Lehrknechte sampt andern Gesinde geruffen / und jnen befohlen / das sie in Keller gehen / und was der Meltzer für ein Geschrey habe / ob sie darinnen ein Fewer vergessen / zuschawen sollen. Welche als bald sie dahin kommen / haben sie den Michael Meltzer auff der Schwellen ligende / und halb bis an die Gürtel gebraten / gefunden / welcher auff beider Seitten Hüffte also zurspalten / das man jme in die Wunden theils zweyer Finger breit legen kunt / doraus das Fette und Eytter geschwier geflossen / dann er ein ziemlich dicker Man gewesen. Das halbe Hembde / Hosen und Schuhe sind gar an jm verbrant: Vom Kopff bis auff die Gürtel ist kein Schade an seinem Leibe / noch an den Kleidern / als am Hembde / Hartzkappen und Wambs / geschehen / sondern alles gantz geblieben / ausgenommen am Lincken Arm ein schwartz Zeichen als eine [5] halbe Faust gros / wie jn der Teuffel angegriffen / und die alle drey stück an jm durchgebrant gewesen / auch der Nagel auff einem Finger war jm abgerissen. Der Nadband von Galloten ist unversert geblieben. Die Strümpffe hat er theils an Füssen gehabt / und wie man sie abgezogen / sind die Funcken doraus geflogen. Unter diesem hat er stets geruffen / Lescht ab / lescht ab / ich wil euch mein halb Gut vorehren: Do haben sie auff jn Schnee geworffen / es hat aber nichts geholffen. Die Kohlen haben sehr gebrant / wie ein glüendes Fewreisen / welches sie nicht viel geacht / im willens dem Meltzer zu helffen / Darumb legten sie jn auff ein Schlitten / und führeten jn eilends heim in sein Haus. Darnach kamen sie wider in den Keller / und wolten die Kohlen leschen / aber funden nur kalte Aschen an derselben stelle / und dorauff zween Schlüssel / auch etwas von kleinem Gelde / ungefehr bey einem halben Taler / das er in seinem Beuttel in dem Schiebsack gehabt / aber der Beuttel ist verbrant / die Schlüssel und das Geld schwartz berauchert gewesen / welches man gar leichtlich abgerieben / das es wider wie zuvor gut gewesen / in dem Keller hat man lange Zeit den Schweffel gerochen.

Erstlich wie er ist daheim gelegen und ein Trunck gethan / hat jn noch viel mehr gedurst / darnach kunte er keinen Trunck behalten / Etliche haben vermeint / das die Gall in jm zurissen were. Am Freitag den 17. Januarij / als er sahe / das er von dieser Welt scheiden must / befahl er sich dem lieben Gott / und hat jn sehr gerewet / das er so lange Zeit hero sich mit Gott nicht versönet / und bey dem heiligen Abendmal nicht gewesen. Letzlich / bat er das umbstehende Volck / sie sollen den HErrn von seiner wegen bitten / das er nach seinem Tode / sein Söhnlein / welches stum ist / nicht verlassen wolt. Gantze vier und zwentzig Stunde hat er seine jemmerliche Plage gehabt / und denselbigen Freitag umb 7. Uhr sein Leben geendet. Am Sontag hernach den 19. dato ist er alldar bey der Kirchen begraben worden. Gott wolle seiner Seelen gnedig sein / Amen.

[6]
Appendix.[1]

Es stehet in Vitis Patrum / das auff eine Zeit der Teuffel mit einem Einsiedel der ein heiliger Vater war / ein Disputation gehalten. Da fraget jn der heilige Man / Welche Sünder am meisten sind in der Helle? Der Teuffel sprach / du begerest eine schwere Sach / dann mir nicht sicher ist dis zu offenbaren / damit vielleicht die andere solche Sünder / welche noch in der Welt sind / sich nicht abschewen und Busse thun / darnach bliebe mir meine Helle gar leer und bloß / jedoch ich wil dirs sagen / das der Geitzigen / Wucherer / und der armen Leute Schinder habe er fast die Helle voll. Dann den Geitz / Wucher / schinden und schaben / die Leute fur keine Sünde nicht achten / mit dem Recht nicht straffen / sondern wer am Geitzigsten ist / der gedencket der beste Hauswirt zu sein / bey mir aber kömpt er in den tieffesten Hellen grund / als der sich fur keinen Sünder erkent / und ohne Buß / das verderben auff sich laden thut.

Nach dem Sprichwort.

     Kein ding ist erger im leben /
          Als ein Geitziger Mensch eben.
     Dann er auch seine Seel /
          Umbs Geld verkeufft / bringt in die Hell.


Gedruckt zu Erffurt / durch Jesaiam Mechlern.

Im Jahr / M. D. C. III.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Anhang, Anhängsel