Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ernst v. Wildenbruchs Festgedicht
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 17, S. 291
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1888
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[291] Ernst von Wildenbruchs Festgedicht. Die Einweihung und Eröffnung des deutschen Buchhändlerhauses zu Leipzig, jenes neuen glänzenden Heims für den deutschen Buchhandel, findet am 29. April statt. Nach einer Hauptversammlung des Börsenvereins in der alten Buchhändlerbörse geht der Festzug nach dem neuen stattlichen Gebäude, von dem wir bereits in unserem Blatte eine Abbildung brachten. Dort findet die Festversammlung des Börsenvereins, ein Umzug durch die Räume des neuen Hauses, eine Besichtigung der Ausstellungen und das Festmahl statt.

Damit dem Fest auch die dichterische Weihe nicht fehle, hat Ernst von Wildenbruch diesen Weihegruß der begeisterten Muse über das neue Heim der Buchhändler gesprochen, der in der Festschrift „Das alte und das neue Deutsche Buchhändlerheim“ zum Abdruck kommt und den wir auch hier unsern Lesern mitttheilen.