Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Hermann Lingg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Einsamkeit
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 16, S. 280
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1886
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[280]
Einsamkeit.
Von Hermann Lingg.

Leuchtend um Berg und Thal gelegt
Schimmert der Mittagssonnenschein,
Ruhig blick’ ich und tiefbewegt
In die schlummernde Welt hinein,
Alles ist still in Flur und Hain,
                  Ich bin allein.

Alles, was mich hier umgiebt,
Hat so selige Friedensmacht
Wie ein Herz, das innig liebt.
Hat auch Eines an mich gedacht?

Wär’ ich einsam hier mit Dir,
Das erst wäre vollkomm’nes Glück!
Aus den Blumen und Felsen hier
Fänden wir nimmer den Weg zurück!

Wie sich Fern an Ferne dehnt
Bis in den blauen Himmel hinein!
Ach, und was mein Herz ersehnt,
Wird es niemals wieder mein?
Träume, wir wiegt ihr mich ein! –
                  Ich bin allein.