Eine nachahmungswerthe That

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Eine nachahmungswerthe That
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 26, S. 428
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1883
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[428] Eine nachahmungswerthe That wird aus Thüringen berichtet. Es ist schon oft und leider noch immer mit verhältnißmäßig geringem Erfolge darüber geklagt worden, daß die Theilnahme des deutschen Binnenlandes an den Opfern für die Rettung Schiffbrüchiger an den deutschen Küsten, trotz aller Bemühung Einzelner, nicht allgemein genug sei. Da kommt dieser Mahnung die That einer edlen deutschen Frau zu Hülfe. Sophie Eckardt, die Wittwe des Gerbermeisters Karl Eckardt, in Naumburg an der Saale, hat der Gesellschaft für Rettung Schiffbrüchiger ein großes Rettungsboot mit voller Ausrüstung, das den Namen ihres verstorbenen Gatten trägt, zum Geschenk gemacht. Das aus cannelirtem Eisenblech hergestellte, zum Segeln und zum Rudern eingerichtete Boot gehört zu den Gegenständen der Hygienischen Ausstellung. Kann das Andenken eines lieben Todten schöner geehrt werden?