Eine Schwesteranstalt der Comeniusstiftung

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Eine Schwesteranstalt der Comeniusstiftung
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 3, S. 56
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1877
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[56] Eine Schwesteranstalt der Comeniusstiftung. Es ist bezeichnend, daß unter allen Culturvölkern zuerst das deutsche Volk das Bedürfniß empfand, alle auf Erziehung und Unterricht bezüglichen Schriften ohne Unterschied der Sprache an einem Orte zu sammeln; die Begeisterung der ganzen Nation in Folge der Erstehung des deutschen Reiches ließ diesen Gedanken rasch zur That werden, und so entstand die „Comeniusstiftung in Leipzig, eine pädagogische Bibliothek, zu deren Gründung Beiträge aus allen Theilen der Erde, wo Deutsche lebten, einliefen. Auch die Regierungen auswärtiger Staaten förderten dieses Unternehmen; so hat z. B. das österreichische Unterrichtsministerium die Werke des kaiserl. königl. Schulbücherverlages gewidmet und allen österreichischen Schulen den Auftrag ertheilt, alljährlich ihre Jahresberichte der Comeniusstiftung einzusenden.

Gegenwärtig geht in Wien ein Kreis von Schulmännern daran, nach dem Muster der Comeniusstiftung für Oesterreich eine solche pädagogische Centralbibliothek zu gründen. Er wendet sich an Alle, welchen die Grundlage unserer Cultur, eine richtige Erziehung und eine gute Schule, am Herzen liegt, mit der Bitte, die Errichtung einer solchen Bibliothek durch Zusendung von Büchern, Programmen etc., welche das Schul- und Erziehungswesen betreffen, zu fördern.

Derartige Sendungen sind an den Director Döll in Wien zu adressiren.