Eine Passagierin Dritter Klasse

Textdaten
<<< >>>
Autor: Joachim Ringelnatz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Eine Passagierin Dritter Klasse
Untertitel:
aus: Reisebriefe eines Artisten, S. 23–24
Herausgeber:
Auflage: 5.–9. Tausend
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1928 (EA 1927)
Verlag: Ernst Rowohlt
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[23]
EINE
PASSAGIERIN DRITTER KLASSE

Nun will’s mir plötzlich scheinen,
Als säß ich in der Eisenbahn
Und müßte bitter weinen.
Was hab ich nur getan?

5
Ich fahre in die Fremde,

Und ist in meinem Herzen doch –
Als wie in meinem Hemde –
Kein Fleck. Was will ich noch?

Ich fahre so bequem,

10
Und wenn ich jetzt nun lachte,

Dann weiß ich gar nicht, wem
Ich damit Schande machte.

Vor einem Bahnzusammenstoß
Wär’ ich doch niemals bange.

15
Ich war doch schon mal lange

In Regensburg. Was hab’ ich bloß?

Ich bin noch immer, Gott sei Dank,
Streng fromme Katholikin,
Und bin zwar nicht gerade schlank,

20
Doch ohne daß ich dick bin.


[24]
Und Mutter kann ganz ruhig sein,

Sie ist versorgt im Spittel.
Und ihre Einzige bleibt rein,
Denn Arthur weiß ein Mittel.

25
Und er muß einmal London sehn,

Um weiter zu studieren,
Und er darf nicht zugrunde gehn
Und die Geduld verlieren.

In meiner neuen Stellung will

30
Ich mir viel Geld ersparen – – –.

Wie sind die Leute all so still,
Die mit mir fahren – – –?