Ein musikalisches Schmuckkästchen

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein musikalisches Schmuckkästchen
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 48, S. 708
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1859
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[708] Ein musikalisches Schmuckkästchen. So dürfen wir die in Leipzig bei A. Gumprecht seit einem Jahre erscheinende „Illustrirte Ausgabe erlesener musikalischer Meisterwerke“ – Bach, Händel, Gluck, Haydn, Mozart, Beethoven - nennen, welche den Lesern der Gartenlaube bestens empfohlen sein möge, nachdem auch viele musikalische Zeitungen sich sehr anerkennend darüber ausgesprochen. Nicht sämmtliche Werte oder ganze Opern werden hier gegeben, sondern nur Gleichartiges zu kleinen Gruppen zusammengestellt, deren jede ein sechsbändiges Ganze bildet und apart zu kaufen ist; theils für Clavier allein, theils für eine Singstimme mit Begleitung. Das „classische Pianoforte-Album“ enthält 14 gefällige, leicht spielbare Klavierstücke, die als Vorbereitung für schwierigere Werke und zur Bildung des Geschmackes dienen sollen, das „classische Sopran-Album“ 31; das „classische Alt-Album“ 24 Gesangstücke, und zwar diejenigen, welche den Geist jener sechs Meister am reinsten und schönsten darstellen, deshalb der Mehrzahl nach die Grundlage sowohl des Repertoires unserer Concertkoryphäen, wie auch eines soliden Gesangunterrichtes in seinen verschiedenen Stufen bilden. Die Texte sind meist neu übersetzt mit Rücksicht auf correcte Athemverteilung. Jedem Gesangalbum sind eingehende Bemerkungen über den Vortrag der einzelnen Arien. Ferner jedem Album Biographien und allgemeine Charakteristiken der Meister, endlich ein Tableau mit den sechs Portraits in Stahlstich beigeben.[1] Die Ausstattung ist im eigentlichen Sinne salonfähig und doch dabei der Preis ungemein billig. Möchten die Albums beitragen, die Kreise immermehr zu erweitern, die Freude habest an den Edelsten und Schönsten im Reiche der Töne.




  1. Auch das Alt-Album soll noch vor Weihnachten vollständig erscheinen; die andern beiden Albums sind bereits complet.