Ein mittelalterlicher Fastnachtsbrauch

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein mittelalterlicher Fastnachtsbrauch
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 4, S. 68
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1894
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[57]
500px

Ein mittelalterlicher Fastnachtsbrauch.
Nach einer Originalzeichnung von Ferdinand Leeke.

[68] Ein mittelalterlicher Fastnachtsbrauch. (Zu dem Bilde S. 57.) Es ist eine bekannte Thatsache, daß das Mittelalter reich war an Volksbräuchen, die sich durch eine für unser heutiges Empfinden mehr als befremdliche Derbheit auszeichnen. Das allgemeine Behagen an drastischer Belustigung trieb natürlich die tollsten Blüten zur Zeit der Fastnacht, wo ja auch in der sonst zarter fühlenden Gegenwart noch da und dort „die Bande frommer Scheu“ sich bedenklich lockern. Der Maler unseres Bildes schildert uns nun solch einen mittelalterlichen Fastnachtsbrauch, der auf dem Leipziger Boden zu Hause war. Dort mußte, so wird berichtet, jede Fastnacht ein Hagestolz mit einem Strohkranz um das Haupt einen Pflug lenken, dem alte Jungfern vorgespannt waren. Auch wir Heutigen sind ja geneigt, das ehelose Leben nicht als die idealste Erfüllung der menschlichen Bestimmung zu betrachten; insbesondere bilden die älteren Junggesellen auch heute noch den Zielpunkt manchen schlechten Witzes, sie müssen es sich sogar gefallen lassen, daß man ihnen mit einer eigenen Steuer droht. Aber das sind doch alles sehr harmlose Dinge gegen die grausame Verhöhnung, welche das fünfzehnte Jahrhundert für angebracht hielt. Und die Bitterkeit eines solchen öffentlichen Schimpfs wurde auch damals schon heiß empfunden. Im Jahre 1499, so wird erzählt, stach eine Jungfer den, der sie anspannen wollte, tot.