Ein frommer Roman

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein frommer Roman
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 46, S. 507
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1853
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[507] Ein frommer Roman. In der bekannten Agentur des Rauhen Hauses ist soeben unter dem Titel: Eritis sicut deus. ein dreibändiger Roman erschienen, der zusammen nicht weniger als 68 Bogen zählt. Die Verlagshandlung bläst in ihrer Ankündigung gewaltig in die Trompete und meint, daß seit Langem auf dem Gebiete der Literatur keine gleich bedeutsame Erscheinung an die Oeffentlichkeit getreten sei. Der vorliegende Roman sei keiner von denen, die ihr Geschick an der Stirne trügen, um gelesen und vergessen zu werden, sondern habe Anspruch auf eine bleibende Stelle in der Literatur und gehöre der Zukunft an. Er enthülle vor uns die ganzen Geheimnisse des gegenwärtigen Kampfes, nicht dogmatisch oder doktrinär, sondern in einem großen, tiefeinschlagenden, die geheimsten Falten des Menschenherzens durchdringenden, die ganze Seele bewegenden Drama. Das Buch werde an den Vielen die Mission erfüllen, welche in jenem Geisteskampfe, hüben und drüben, als Führer, Geführte oder Verführte, siegend oder unterliegend, mit betheiligt seien. - Das Wenige, was wir in diesem Buche lesen konnten, ist allerdings von einer grauenvollen Frömmelei.