Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein Volksgericht im Mittelalter
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 45, S. 772
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[760]


[772] Ein Volksgericht im Mittelalter. (Zu dem Bilde S. 760 u 761.) Im Mittelalter legte sich die Gemeinde vielfach gegenüber ihre Mitgliedern eine Strafgewalt bei, die in ihrer Wirkung viel mächtiger war als Gesetzesbestimmungen und Rathsverordnungen. Wer gegen die ungeschriebenen Gesetze von des Landes Brauch und Sitte sich verstieß oder sich sonst mißliebig gemacht hatte, der verfiel einer Art Lynchjustiz des Volkes genau so, wie in Oberbayern heute noch der Rache der „Haberer“. Im mittelalterlichen Frankreich geschah dies insbesondere bei solchen Ehebündnissen welche den Anschauungen des Volkes zuwiderliefen. Wenn eine Witwe sich aus unlauteren Beweggründen zum dritten oder vierten Male oder mit einem ihr an Alter gar zu ungleiche Mann verheirathete so mußte sie sich daraus gefaßt machen, daß man ihr ein „Charivari“, das heißt auf deutsch eine Katzenmusik brachte, oder sie gar rücklings auf einen Esel setzte und unter betäubendem Gejohle und Getöse von ihrem Mann vors Dorf hinaus ziehe ließ. Der Maler unseres Bildes stellt einen solche Auftritt in drastischer Weise dar. Der Gebrauch hatte etwas Rohes an sich, es mag aber sein, daß er doch ab und zu eine heilsame Wirkung ausübte.