Ein Kostüm aus weißen Straußfedern

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein Kostüm aus weißen Straußfedern
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 6, S. 100
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1887
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[100] Ein Kostüm aus weißen Straußfedern wird der Königin Viktoria in diesem Jahre, in welchem sie ihr fünfzigjähriges Regierungsjubiläum feiert, von ihren südafrikanischen Unterthanen zum Geschenk gemacht werden. Alle Straußenfarmer des Kaplandes steuern dazu die schönsten Federn bei. Das Kostüm soll aus einer Schlepprobe, einem Fächer und einem Sonnenschirm bestehen, und natürlich ist es der innige Wunsch der loyalen Südafrikaner, daß die Königin es bei ihrem Jubiläumsfeste auch wirklich trage. Die hervorragendste Schneiderin der Kapstadt ist damit beschäftigt, aus dem auserlesensten Gefieder des schnellfüßigen Wüstenvogels jenes in seiner Art einzige Toilettenstück herzustellen.