Ein Herz, o Gott, in Leid und Kreuz geduldig

Textdaten
<<< >>>
Autor: Christian Fürchtegott Gellert
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Geduld.
Untertitel: Ein Herz, o Gott, in Leid und Kreuz geduldig
aus: Geistliche Oden und Lieder. S. 75–77
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1757
Verlag: Weidmannische Handlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Google = commons
Kurzbeschreibung: Lied, nach der Melodie von Herzliebster Jesu, was hast du verbrochen
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[75]
Geduld.

Ein Herz, o Gott, in Leid und Kreuz geduldig,
Das bin ich dir und meinem Heile schuldig.
Laß mich die Pflicht, die wir so oft vergessen,
 Täglich ermessen.

5
     Bin ich nicht Staub, wie alle meine Väter?

Bin ich vor dir, Herr, nicht ein Uebertreter?
Thu ich zu viel, wenn ich die schweren Tage
 Standhaft ertrage?

     Wie oft, o Gott, wenn wir das Böse dulden,

10
Erdulden wir nur unsrer Thorheit Schulden,

Und nennen Lohn, den wir verdient bekommen,
 Trübsal der Frommen!

     Ist Dürftigkeit, in der die Trägen klagen,
Sind Haß und Pein, die Stolz und Wollust tragen,

15
Des Schwelgers Schmerz, des Neids vermißte Freuden,

 Christliches Leiden?

[76]

     Ist deren Quaal, die deinen Rath verachtet,
Nach Gottesfurcht und Glauben nie getrachtet,
Und die sich itzt in finstrer Schwermuth quälen,

20
 Prüfung der Seelen?


     Doch selbst, o Gott, in Strafen unsrer Sünden
Läßt du den Weg zu unserm Heil uns finden,
Wenn wir sie uns, die Missethat zu hassen,
 Züchtigen lassen.

25
     Jag ich nur nach dem Frieden im Gewissen:

Wird alles mir zum Besten dienen müssen.
Du, Herr, regierst, und ewig wirkt dein Wille
 Gutes die Fülle.

     Ich bin ein Gast und Pilger auf der Erden,

30
Nicht hier, erst dort, dort soll ich glücklich werden;

Und gegen euch, was sind, ihr ewgen Freuden,
 Dieser Zeit Leiden?

     Wenn ich nur nicht mein Elend selbst verschulde;
Wenn ich als Mensch, als Christ, hier leid und dulde:

35
So kann ich mich der Hülfe der Erlösten

 Sicher getrösten.

[77]

     Ich bin ein Mensch, und Leiden müssen kränken;
Doch in der Noth an seinen Schöpfer denken,
Und ihm vertraun, dieß stärket unsre Herzen

40
 Mitten in Schmerzen.


     Schau über dich! Wer trägt der Himmel Heere?
Merk auf! Wer spricht: Bis hieher! zu dem Meere?
Ist er nicht auch dein Helfer und Berather,
 Ewig dein Vater?

45
     Willst du so viel, als der Allweise, wissen?

Itzt weist du nicht, warum du leiden müssen;
Allein du wirst, was seine Wege waren,
 Nachmals erfahren.

     Er züchtigt uns, damit wir zu ihm nahen,

50
Die Heiligung des Geistes zu empfahen,

Und mit dem Trost der Hülfe, die wir merken,
 Andre zu stärken.

     Das Kreuz des Herrn wirkt Weisheit und Erfahrung;
Erfahrung giebt dem Glauben Muth und Nahrung.

55
Ein starkes Herz steht in der Noth noch feste.

 Hoffe das Beste!