Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Emil Rittershaus
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein Herbstmorgen am Rhein
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 41, S. 705
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1895
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[705]
Ein Herbstmorgen am Rhein.

Am Tag, getaucht in Gold und Blau,
Wie schön in grünen Lauben!
Frühnebel sank als Morgentau
Hernieder auf die Trauben.

Dem leisen Sang der Vöglein lausch’
Ich halb in Traum versunken –
Die haben einen Sonnenrausch
Sich heute angetrunken!

Ein Traum vom duft’gen Maientag
Lockt sie zu Girr’n und pfeifen –
Und Weh’n aus Maienstunden mag
Auch meine Brust ergreifen! – –

Da zieht ein Schiff. Ich kenn’s genau,
Und muß der Zeit gedenken,
Wo von dem Bord mich, holde Frau,
Gegrüßt dein Tücherschwenken.

Und als uns gab ein gut’ Geschick
Am Abend in den Weiden
Ein Heim bei Nachtigallmusik –
Wie selig war’s uns beiden!

Zwar sorgsam sprach dein alter Ohm –
Wir flüsterten verstohlen! –
Am Abend könn’ man leicht am Strom
Sich die Erkältung holen!

Wir aber hatten drum nicht Not
Und setzten fort die Sitzung –
Ach Gott, wenn etwas uns gedroht,
So war es die Erhitzung!

Von unsrer Liebe Ewigkeit
Ein Flüstern unter Thränen! –
Ein Tag war uns genug der Zeit
Für solches süßes Wähnen! –

Nach Norden du, nach Westen ich,
Weit über Strom und Hügel –
Und selten die Erinnrung strich
Vorbei auf flinkem Flügel.

Jetzt aber, wie den Dampfer hier
Ich setz’ die Flut durchrauschen,
Wird mir zu Mut, als müßten wir
Noch einmal Grüße tauschen! –

Umsonst, umsonst! Kein Tüchlein winkt,
Von schöner Hand geschwungen.
Der süße Maientraum versinkt,
Versinkt – verweht, verklungen!

Aßmannshausen am Rhein, 16. September 1895.

Emil Rittershaus.