Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Georg Theodor Grässe
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein Gotteslästerer kommt im Wasser um
Untertitel:
aus: Der Sagenschatz des Königreichs Sachsen, Band 1. S. 50-51
Herausgeber:
Auflage: Zweite verbesserte und vermehrte Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1874
Verlag: Schönfeld
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Dresden
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[50]
39) Ein Gotteslästerer kommt im Wasser um.
Faust a. a. O. S. 82.

Im Jahre 1549 wollten zwei Nonnen aus dem Mülbergischen Kloster zu Meißen, Christiana Falcknerin und Apollonia Müllerin, wie man glaubte, außerhalb der Stadt das Abendmahl in einerlei Gestalt genießen, da sie noch dem päpstlichen Glauben anhingen. Da hat sie der Fuhrmann wider seinen Willen und in aller Bösen Namen aus der Stadt gefahren, auf dem Rückwege aber ist er beim Kloster zum heiligen Creutz an einen großen Stein gefahren, hat [51] umgeworfen und alle sind in die Elbe gestürzt und bis auf ein Pferd umgekommen, die Nonnen aber hat man todt herausgezogen und in dem Kloster begraben.