Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein „Gartenlaube-Verein“
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 18, S. 312
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1879
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[312] Ein „Gartenlaube-Verein“ besteht in ganz origineller Art in der großen Industriestadt Chemnitz. Eine Anzahl Weber hat sich dort vor Jahren zusammengethan, um sich in den Stand zu setzen, ein Exemplar der „Gartenlaube“ zum gemeinsamen Gebrauch zu erschwingen, ohne dem schmächtigen Leinwebergeldbeutel der Einzelnen besonders wehe zu thun. Es gelang nicht nur, dieses kühne Unternehmen in’s Leben zu rufen, dasselbe bildete im Laufe der Jahre sogar die Grundlage zu einem alljährlichen Familienfeste, bei welchem die seltensten Lieblingsgerichte des Webers eine Festtafel für Männlein und Weiblein schmücken. Den Hauptmoment dieser Festlichkeit nimmt aber am Jahresschlusse die sehr praktische Versteigerung des bis zur letzten Nummer gründlich durchgelesenen Exemplars der Vereins-„ Gartenlaube“ ein, deren Erlös natürlich für einen „guten Zweck“ verwandt wird, der Allen zusagt. Dieser Verein beging im Januar sein fünfundzwanzigjähriges Jubiläum. Wir halten es für unsere Pflicht, demselben noch nachträglich unsere Glückwünsche zuzurufen.