Hauptmenü öffnen

Ein „Charakterkopf“ von der Frankfurter Ausstellung

Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein „Charakterkopf“ von der Frankfurter Ausstellung
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1891
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[688] Ein „Charakterkopf“ von der Frankfurter Ausstellung. Er ist ein wenig anders, dieser altbayertsche Charakterkopf, als diejenigen, welche wir sonst schön auf Leinwand verewigt in den Ausstellungen treffen; er ist derber, ursprünglicher, kurz „naturalistischer“. Dafür steht er aber auch im Dienst der Elekricität und schmückt nicht etwa die langen Wände irgend eines dumpfen Gemäldesaals, sondern erhebt sich in vollem „Freilicht“ mitten in der Frankfurter elektrotechnischen Ausstellung, auf der Terrasse des „Bürgerbräu“, umgeben von frischem lebendigen Grün. Sein Kopf ist hohl, das kommt aber auch bei anderen Leuten vor – allein dennoch spendet er Licht in der Dunkelheit ringsum und weiß anziehend zu beleuchten – das kann man nicht von allen Köpfen mit dieser Eigenschaft sagen. Nur geht das Licht leider nicht bloß von den blitzenden Augen aus, sondern noch mehr von der Nasenspitze, was auf eine bedenkliche Verwandtschaft zwischen dem Illuminieren und dem Illuminiert sein hinweist und andeutet, daß zu einem Charakterkopf gelegentlich auch ein Charakterzopf gehören kann. Doch werfen wir keinen Stein aus den Edlen, wir könnten sonst die elektrische Lampe zerstören, die in der Höhlung des Kopfes angebracht ist und durch Oeffnungen an den Augen und an der Nasenspitze ihre Strahlen ausschickt.


Die Gartenlaube (1891) b 688.jpg

Der Brunnen beim „Bürgerbräu“ auf der elektrotechnischen Ausstellung in Frankfurt a. Main.
Nach einer Zeichnung von O. Flecken.