Hauptmenü öffnen

Dr. Emin Paschas naturwissenschaftliche Sammlungen

Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Dr. Emin Paschas naturwissenschaftliche Sammlungen
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 2, S. 36
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1889
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[36] Dr. Emin Paschas naturwissenschaftliche Sammlungen. Welche Dienste Dr. Schnitzer trotz der Gefahren, die ihn umgeben, der Wissenschaft geleistet hat, dürfte am besten aus seinen zoologischen Sendungen zu ersehen sein. Die Zahl der Vogelbälge, welche die Museen in Wien, Bremen und London von ihm erhalten haben, beträgt bereits über zweitausend. Die letzte Sendung ist am 28. November 1886 in Wadelai abgegangen und gelangte Ende 1887 nach London. Die Bälge sind nicht allein vortrefflich präparirt, sondern für die Wissenschaft auch dadurch besonders werthvoll, daß den einzelnen Stücken genaue Angaben über Geschlecht, Fundort, Zeit der Erlegung und Lebensgewohnheiten der betreffenden Vögel beigegeben sind. Außer den Vogelbälgen enthalten die Sendungen noch zahlreiche Säugethiere, Mollusken, Reptilien, Schmetterlinge und Käfer. Eine Anzahl von Forschern hat bereits den größten Theil dieser Sendungen bearbeitet und werthvolle Aufschlüsse über die afrikanische Fauna erhalten.

*