Hauptmenü öffnen
Textdaten
Autor: Magnus Gottfried Lichtwer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die zween Hähne und der Entrich
Untertitel:
aus: Vier Bücher Aesopischer Fabeln in gebundener Schreib-Art. Buch 3, Nr. 25. S. 132
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1745
Verlag: Wolffgang Deer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Djvu auf Commons
Kurzbeschreibung:
Siehe die 3. Auflage (1762): Die zween Hähne
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[132]
Die XXV. Fabel.

Die zween Hähne und der Entrich.

Zween Hähne huben an zu kriegen,
Und schimpften sich gantz ungesund,
Der eine schrie, heraus du Hund,
Ich, oder du, muß todt hier liegen.

5
Ja wandte dieser ein, der schon gelassner ward,

     Wenn Raufen nicht verboten wäre,
Du wärest längst verscharrt. Was? krähte der, verscharrt?
     Du Memme, hast du Hertz, so stirb doch noch mit Ehre.
So komm doch näher her, hub endlich jener an,

10
     Den jetzt die Galle kühne machte.

     Nein, sagte der gesetzte Hahn,
Vernimm, daß ich dazu mich viel zu edel achte.
O, rief ein Entrich aus, ich glaub es ohne Schertz,
     Das gröste Maul das kleinste Hertz.

15
Die Helden wurden roth, und giengen fort, der eine

Dem Wasser-Troge zu, der andre nach der Scheune.