Die reaktionäre Masse

Textdaten
<<< >>>
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die reaktionäre Masse
Untertitel:
aus: Rudolf Lavant Gedichte
Herausgeber:
Auflage: 3. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1965
Verlag: Akademie Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons,
S. 104–105
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Wj1903-444-4098.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[104]
Die reaktionäre Masse


Ihr meint noch jetzt, daß es ein Rätsel sei
Und daß des Volkes Spruch euch überrasche?
War Reich und Kaiser nicht das Feldgeschrei?
Jawohl, doch meintet ihr – die eigne Tasche!

5
Im Volke aber tagt es furchtbar jetzt,

Darum vollzog es die gewalt’ge Schwenkung,
Und euch, die Schwindler des Kartells, versetzt
Mit einem Fußtritt es in die Versenkung.

Durch drei Jahrzehnte hielt die Phrase vor,

10
Doch liegt zuviel, zu Klotziges dazwischen,

Und die Vergoldung, die sich doch verlor,
Gelang es nicht bei Zeiten aufzufrischen.
Ihr habt euch redlich damit abgeplagt
Und jeden Tag die Arbeit vorgenommen,

15
Doch endlich hat der Apparat versagt,

Und wie’s gekommen ist, so mußt es kommen.

Wer den Betrug, den schmählichen, erkannt,
Der hat in hellem und gerechtem Grimme
Für immer sich den Fälschern abgewandt,

20
Und den Verleumdeten gab er die Stimme.

Ihr standet da, ein kläglich Jammerbild,
Und eurer schlaffen Hand entsank der Zügel;
Das Volk fuhr auf, die Massen wurden wild,
Und ihr bekamt die wohlverdienten Prügel.

25
Den Schwarzen nur hat’s noch einmal geglückt.

Doch herrscht auch hier die Furcht bereits, die blasse;
Auch ihnen ist der Stempel aufgedrückt,
Es hat getagt auch in der „Pfaffengasse“.
Die Wahrheit bricht sich Bahn; hilflos erliegt

30
[105]
Dem Manneswort die Predigt der Verschwornen,

Und wie wir die Gescheitelten besiegt,
Besiegen wir dereinst auch die Geschornen.

Da hilft kein Zetern und kein Wutgebell,
Und Papst und Bischof mahnen da vergebens;

35
In Millionen Köpfen ward es hell

Und in die Stickluft drang der Hauch des Lebens.
Uns hemmt kein Damm, kein noch so fester Turm,
Denn unterwühlt bereits ist jede Feste;
Wir nehmen sie das nächste Mal mit Sturm

40
Und sprengen in die Luft der Zwingburg Reste.


Anmerkungen (Wikisource)

Ebenfalls abgedruckt in:

  • Der Wahre Jacob 1903 Nr.444 Seite 4098