Die große Rübe

Textdaten
<<<
Autor: Fridrich Pfaff
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die grosse Rübe
Untertitel:
aus: Märchen aus Lobenfeld, in: Alemannia, Band XXIV, S. 182–183
Herausgeber: Fridrich Pfaff
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1897
Verlag: P. Hanstein
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bonn
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA*, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[182]
9. Die grosse Rübe.

Ze Lǒfeld isch en Mann gwest, der hot Riwe gsäät draus in de Berjenäcker un do isch nur aaⁿ Riwe ufgangen im ganze Acker. Un wies Herbscht gwest isch, noch hot er net gwisst, wie er die Riwe rausmache un haamtauⁿ soll, sou grouß isch se gwest. Nocht hot er sich iwwerleegd, wie ers [183] mache soll un hot seiⁿ Kuh un seiⁿ Rind nausgbunne an die Riwe, dass se devuuⁿfresse solle. Un bis der de annere Taag nauskummen isch, hewwe se sich schun halwer in die Riwe neiⁿgfresse ghatt, un am dritte Taag hot nix meh rausgeguckt wie d Schwänz. Un wie er widder nauskummen isch, nocht hot er gaar nix meh geseh. Nocht hot ers halt geh glosst un nooch e Poor Johr hat er sich miit de Berjer vom Lǒfeld broote was mer do mache muss. Un do sen se naus mit Gscherr un hewwe die Riwe ausenannergschpalte un hewwe aus der Riwe sechs Schtier, zehⁿ Kiih, fufzehⁿ Rinner un e Meng Reiblin rausgtauⁿ, sou hot sich des Vieh dodrinn vermehrt ghatt, dass er en reicher Mann worren isch.