Hauptmenü öffnen
Textdaten
<<< >>>
Autor: A. Frenzel
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die fremdländischen Stubenvögel
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 37, S. 616
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1881
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
siehe Karl Ruß
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[616] „Die fremdländischen Stubenvögel“ von Dr. Karl Ruß. (Verlag von Karl Rümpler in Hannover. Preis 30 Mark.) Von diesem vierbändigen Werke, das sich durch gründliche Sachkenntniß auszeichnet, hat soeben der dritte Band: „Die Papageien“ die Presse verlassen. Karl Ruß hat die meisten der auf unserm Vogelmarkt auftauchenden Arten selbst gepflegt und ihre Lebensgewohnheiten erforscht; zudem bot ihm seine Zeitschrift „Die gefiederte Welt“ ununterbrochen das werthvollste Material, wie auch sein Verkehr mit den bedeutendsten Vogelliebhabern, -Züchtern und -Händlern das Werk wesentlich förderte – Verhältnisse, welche das dankenswerthe literarische Unternehmen auf die Höhe der Zeit gehoben haben.

Ruß giebt nun in diesem dritten Bande seines Werkes zunächst eine eingehende Charakteristik der einzelnen Papageien-Arten. Er schildert das Freileben dieser Vögel, soweit es von Reisenden und anderen Beobachtern erforscht worden ist, ertheilt gründlichen Unterricht in der Pflege und Wartung, Züchtung und Abrichtung der Vögel, bespricht ihre Eitzenthümlichkeiten, ihre Begabung und ihre Leidenschaften und giebt über die Heimath, den Fang, den Transport, die Einführung und den Marktpreis der Papageien genaue Auskunft. Einen ganz besonderen Werth erlangt aber das Ruß’sche Werk dadurch, daß über jede einzelne Art alles Bekannte und Wissenswerthe mitgetheilt ist, sodaß wir in demselben ein ganz vorzügliches Nachschlagebuch besitzen. Das elegant ausgestattete Werk enthält auf 10 Tafeln Abbildungen von 39 Arten im Buntdruck.

Im Anschluß hieran bemerken wir noch, daß der erste Band des Gesammtwerkes bereits im Jahre 1878 unter dem Titel „Die Körnerfresser“ mit reicher illustrativer Ausstattung erschienen, der vierte Band dagegen, „Die Vogelpflege, -Abrichtung und -Zucht“ behandelnd, gerade im Erscheinen begriffen ist, während die Herausgabe des zweiten Bandes „Die Kerbthierfresser“ erst zu Ende dieses Jahres beginnen wird. Um jedoch die Resultate seiner Forschung auch den weitesten Kreisen zugänglich zu machen, hat Dr. Karl Ruß von dem Ganzen eine gedrängte Ausgabe „Handbuch für Vogelliebhaber“ veranstaltet. Den Freunden der Vogelwelt sei auch dieses Buch hiermit auf das Beste empfohlen.

A. Frenzel.