Hauptmenü öffnen

Die englischen und nicht englischen Freunde der Türkei

Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Beta
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die englischen und nicht englischen Freunde der Türkei
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 14, S. 163–165
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1854
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[163]
Die englischen und nicht englischen Freunde der Türkei.
Von H. B. in London.

Wenn die Rolle, welche England jetzt auf der Weltbühne spielt, auch nicht in das edle Heroenfach gehört, ist sie doch eine der bedeutendsten. Und seine jetzige Flotte im baltischen Meere unter Sir Charles Napier wird wenigstens im Stande sein, unerhörte Heldenthaten auszuführen: sie ist die größte, furchtbarste Flotte, die jemals auf irgend einem Meere erschien. Ich habe die Zahl der schwimmenden Kriegsungeheuer und ihrer Kanonenschlünde vergessen, da ich für solche Dinge ein schlechtes Gedächtniß habe, erinnere mich aber deutlich, wohl zwanzig Mal gelesen zu haben, daß die englische Seemacht noch nie so massenhaft, zahlreich und furchtbar vereinigt war, als jetzt unter Napier. Da England nun auch eine mächtige Flotte im schwarzen Meere und einen mächtigen Diplomaten in Constantinopel hat, drei Potenzen oder Potentaten, welche die britische Macht um Europa herum zweiarmig gegen Rußland repräsentiren, mag es nicht ohne Interesse erscheinen, diese drei Potentaten persönlich kennen zu lernen. Es sind der Rear-Admiral Sir Charles Napier, der englische Gesandte in Constantinopel Viscount Strafford de Redcliffe und Viceadmiral Deans Dundas, Chef der englischen Flotte im schwarzen Meere.

Napier’s Biographie stand neuerdings in zu viel Blättern, als daß wir sie mit gutem Gewissen wiederholen könnten. In der neuesten Geschichte ist er rühmlich bekannt durch seine Verdienste um Portugal, das England immer conservativ zu erhalten suchte, und um England in Syrien während des Streits mit Aegypten. Er gehörte bisher zu den 51 Rear-Admiralen der englischen Flotte, aus denen er nach langer Wahl und Qual als der tüchtigste für die gegenwärtige, vielleicht weltgeschichtliche Stellung herausgehoben ward. Beiläufig gesagt, giebt’s über den 51 Rear-Admirälen noch 21 Admiräle und 26 Vice-Admiräle, die alle gemeinsam wegen ihres hohen Alters berühmt sind. Unter 60 Jahren ist keiner für alles Gold der Welt mehr zu finden. Punch stellte sie deshalb auch auf den Schultern von Matrosen hängend mit ihren gepolsterten Krücken dar, um so die Russen vor Lachen fallen zu lassen. Und der verstorbene berühmte James Napier, einst eine Art weiser Tyrann Ostindiens, warf ihnen vor, daß sie nicht die Themse hinunterfahren könnten, ohne seekrank zu werden.

Was den Commandeur der Flotte im schwarzen Meere betrifft, so liegt in seinem Beinamen: „Held von hundert Schlachten“’ Beweises genug, daß er seefest ist und nicht zu den vornehmen, alten Herren gehört, welche durch kein anderes Verdienst, als daß sie nicht früher starben, mit der Zeitreihenfolge von Avancements Admirale wurden. Vice-Admiral Dundas – vollständig James Workley Deans Dundas, erster Commandeur des Geschwaders im mittelländischen Meere, wurde 1785 zu Calcutta in Ostindien geboren und steht demnach im Begriff, ein voller Siebziger zu werden. Er trat in den Marinedienst am 19. März 1799, machte die Expedition nach Holland (August 1799) mit, half 1801 [164] Alexandrien blockiren und in verschiedenen Zeiten Kriegsschiffe verschiedener Nationen zerstören oder erobern. Noch öfter that er dies später selbst als Commandeur verschiedener Kriegsschiffe. Die Aufzählung dieser Heldenthaten im Einzelnen wird die friedlichen Leser wohl wenig interessiren. Wir bemerken nur noch, daß er bei der Belagerung von Stralsund (1807) entschied und Kopenhagen erobern half. Eine Zeit lang vertrat er Greenwich im Unterhause.

Die Gartenlaube (1854) b 164.jpg

Charles Napier.

Viscount Strafford de Redcliffe – früher in England mehr bekannt unter dem Namen Sir Strafford Canning, ist der Sohn eines reichen Londoner Kaufmanns. Der berühmte englische Staatsmann George Canning war sein Cousin. Er erhielt seine wissenschaftliche Bildung in Eton und auf der Universität Cambridge. Im Jahre 1807 machte ihn sein Cousin, George, damals Minister des Auswärtigen, zum Geheimsecretair, als welcher er manche diplomatische Sachen von Wichtigkeit zur Zufriedenheit ausführen half. Das Jahr darauf ward er mit einer speciellen Mission nach den Dardanellen geschickt, um die Türkei, die durch eine englische Expedition zur Eroberung der Dardanellen aufgebracht worden war, wieder zufrieden zu stellen. Er war damit bis zum 5. Januar 1809 beschäftigt, da er es weniger mit dem damaligen Sultan Mahmud, als mit den geheimen Einflüssen Rußlands und Frankreichs zu thun hatte, welche den Unfrieden zwischen der Türkei und England erhalten wollten. Da er sich so verdienstvoll in Constantinopel bewährt hatte, ernannte man ihn im April 1810 zum Secretair des englischen Gesandten daselbst und bald darauf zum bevollmächtigten Minister an der Stelle des zurückberufenen Gesandten Adair. Als solcher war er eine Hauptperson in den Friedensunterhandlungen zwischen der Türkei und Rußland zu Bucharest (1812). Bald darauf kehrte er nach England zurück, um 1814 Gesandter in der Schweiz zu werden, dessen Föderativstaat von 19 Cantons er gründen half. Von 1820 an war er drei Jahre nordamerikanischer außerordentlicher Gesandter, um 1824 über Petersburg wieder nach – Constantinopel zurückzukehren und die Anerkennung der griechischen Revolution durchzusetzen. Das hatte seine Schwierigkeiten, doch brachten es die drei Großmächte – England, Frankreich und Rußland – im Verein und in ihrem gemeinsamen besondern russischen Interesse dahin, daß die Türkei nach Zurückweisnng der in London gemachten Freiheitsbedingungen für Griechenland, wo wenig oder gar keine wirklichen Söhne des alten Griechenlands mehr wohnen, durch die englische Schlacht bei Navarino (September 1827) gezwungen ward, Griechenland loszugeben freilich, ohne daß es frei ward. Der jetzige englische Gesandte in Constantinopel erwarb sich damals viel Verdienste in Feststellung der geographischen Grenzen zwischen der Türkei und Griechenland. Das Resultat ward am 7. Mai 1832 zwischen den vereinigten drei Großmächten – England, Rußland und Frankreich – und am 27. desselben Monats auch von Baiern unterzeichnet.

Sir Strafford Canning wurde 1832 als diplomatischer Missionair nach Lissabon und Madrid gesandt, und nachdem er im Parlamente mehrere Wahlkreise vertreten hatte, 1841 zum dritten Male als Gesandter nach Constantinopel geschickt, welches Amt er bis heute verwaltet. Im Jahre 1852 zum Pair erhoben, nahm er den Titel Viscount Strafford de Redcliffe an. Im Mai 1853 wurde er vom Minister des Auswärtigen der Türkei gefragt, was man in Bezug auf Menschikoffs Ultimatum von England zu erwarten habe? Er versprach im Namen seiner Regierung gütigen Beistand. Es folgte zwar Sinope, später freilich mancher Freundschaftsbeweis und eine baltische Flotte, aber bisher nicht Alles, was die Türken in Folge der Versprechungen Redcliffe’s erwartet haben mögen, wofür man übrigens ihn nicht persönlich verantwortlich machen kann. Seine sonstigen Verdienste um die Türkei werden als beträchtlich geschildert. Ihm wird die Abschaffung der Tortur zugeschrieben, die Abschaffung der Todesstrafe für Renegaten (d. h. Christen, die Muhamedaner geworden, zum Christenthum zurückkehrten), die Einführung gemischter Gerichtshöfe (Fremder und Türken) gegen angeklagte Europäer, und die Anerkennung der [165] Aussagen von Nicht-Muhamedanern, die Stiftung der protestantischen Kirche in Jerusalem und (während dieses Jahres) die Anerkennung vollständiger Glaubens- und politischer Gleichheit aller Volksklassen in der Türkei.

In wissenschaftlicher Beziehung wird er wegen der Unterstützung, die er dem englischen Gesandtschaftssecretair Layard für Untersuchung der (von einem Deutschen, der blos Schulze hieß, und verhungerte) entdeckten Hauptstadt Altassyriens, Niniveh, aus seinen Privatmitteln gewährte, und wegen der durch seine Bemühungen dem britischen Museum vermachten berühmten Budrum-Reliquien (Ueberbleibsel des Mausoleums, welches Artimisia, Königin von Carien, ihrem verstorbenen Gatten Mausolus setzen ließ), überhaupt als ein hoher englischer Gentleman gepriesen. Die Diplomatie aber hat es nicht mit dem Begriffe eines Gentleman, sondern mit stets sehr und jetzt besonders verzwickten Staats-Interessen zu thun, als deren Beamter Viscount Strafford de Redcliffe nie unabhängig handeln und werden kann.

Die Gartenlaube (1854) b 165.jpg

Empfang fremder Offiziere im Lager bei Kalefat.

Im Ganzen stehen große Namen an der Spitze der englischen Freundschaft für die Türkei, aber noch keine „großen Männer.“

Neben diesen stolz klingenden Namen, die wir eben als gute Freunde der Türkei bezeichneten, fehlt es den Türken auch sonst nicht an Freunden, und wenn auch viele derselben ihre Sympathien nicht anders bethätigen, als durch fromme Wünsche für das angegriffene Volk, so hat sich auch eine andere nicht geringe Zahl zu thatkräftigem Handeln auf dem Schauplatze des Kampfes selbst eingefunden. Seit dem Ausbruch der Feindseligkeiten an der Donau, namentlich aber seit Mitte Oktober v. J., wo sich die türkischen Truppen auf dem linken Donauufer bei Kalefat festsetzten, ist die Schaar jener fremden Zugvögel immer mehr angewachsen. Das befestigte Lager bei Kalefat wird von ihnen am Meisten besucht, und viele haben in den mit Kalefat durch eine Schiffsbrücke verbundenen Widdin ihren bleibenden Sitz aufgeschlagen; ein Theil auch hat in der türkischen Armee Verwendung gefunden.

Ein türkisches Lager wie das in Kalefat, wo zu dem regulären türkischen und ägyptischen Militär, der Redif (Landsturm) und die asiatischen Irregulären, von denen wir in der vorhergehenden Nummer eine Abbildung gaben, kommen, bietet schon an und für sich einen pittoresken Anblick dar. Keinen Abbruch erleidet derselbe durch die Anwesenheit von Offizieren fast aller europäischen Nationen, die eine zum Theil abenteuerliche, aber eben deshalb um so glänzendere Soldateska bilden. Bei einer großen Parade in Kalefat sieht man sich von einer Unzahl der schimmerndsten und phantastischsten[WS 1] Uniformen umwimmelt, und der Commandant des Lagers, Achmed Pascha, empfängt fast jeden Tag Repräsentanten fremder Armeen, wobei es übrigens ohne alles Ceremoniell hergeht (s. d. Bild). Gewöhnlich geschieht dies am Schlusse der täglichen Exercitien und Manövres, ohne daß die Vorgestellten so wenig wie Achmed Pascha sich dann in Galauniform befinden, weshalb indeß der Empfang ein nicht minder herzlicher ist.

Von den in Kalefat anwesenden fremden Offizieren ist ein Theil mit Zustimmung ihrer respectiven Regierungen da, der bei weitem größere Theil gehört jedoch jener durch die politischen Ereignisse der jüngstvergangenen Jahre heimathlos gewordenen Menge an, die überall und nirgends zu Hause ist. Polen, Ungarn, Franzosen, Engländer, Schweden, Deutsche, Spanier, Amerikaner, Schweizer, Italiener, Kosacken, Moldauer, Walachen u. s. w. sind hinter den Wällen von Kalefat vertreten, und der Occident und Orient feiert gegenwärtig dort ein förmlichen Vermählungsfest. Neben den militärischen Gästen der Türken, hat sich auch eine Anzahl Journalisten, Mitarbeiter der bedeutendern englischen, französischen und deutschen Zeitungen eingefunden, doch sind auch sie meist ehemalige Militärs, oder wenn nicht, haben sie sich wenigstens einen Säbel umgeschnallt, und so bekommt man in Kalefat nicht leicht einen waffenlosen Mann zu sehen.

Die zahlreichen Kämpfe unter den Wällen von Kalefat liefern den dort anwesenden Kämpen fast aller Nationen hinlängliche Gelegenheit, ihre Kriegslust zu befriedigen, an den Tagen der Ruhe fehlt es dagegen auch nicht an ergötzlichen Scenen, wie sie jedes Lagerleben bietet. Vielleicht werden wir später aus diesen und jenen den Lesern der „Gartenlaube“ weitere Schilderungen bringen.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: phantatistschen