Die besten die man vinden kvnde

Textdaten
Autor: Hiltbolt von Schwangau
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die besten die man vinden kvnde
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 147v
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 13. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
Mit aufgelösten Lettern. Vergleiche auch Die beſten die mā vindē kvnde in Originallettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[147v]

Die besten die man vinden kvnde·
von dem pfade vnz vf den rin·
die sv̊chte[WS 1] ich nv manige stvnde·
vnd vant si in dem herzen min·
die ich han erwelt vs allen wiben·
dú ist hie bi der wil ich beliben·
ich wil min sv̊chen lazen sin·
ich ensols niht langer triben·

Swie die vogel an dem rise·
singen nider alder hoh·
so bin ich in einer wise·
vnd enwirde doh niemer vro·
von der schoͤnen die ich da minne·
dú mag mir frovn herze vnd sinne·
ir genade sint also·
dc ich ir niht wan frumen gewinne·

Swie si in der masse schoͤne were·
vnd alse gar niht minneklich·
sone het ich so manige swere·
von ir niht des dvhte mich·
wolte si han mit mir gemeine·
miner sorgen niht wan eine·
lihte si bedehte sich
das min truren wurde kleine·

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: ſv̊cte.